Sonstiges

Ein neuer Zeiträuber muss her: Wo bleibt das nächste große Ding?

Es wird langsam mal Zeit für etwas Neues. Ja, nennt mich verwöhnt, aber ganz ehrlich: Für das Geld, was derzeit im Silicon Valley im Umlauf ist, darf ich auch einiges verlangen. Wir erinnern uns: Auf eBay konnte man Tage verbringen, Twitter war etwas revolutionär Neues, Facebook hat viele Dinge, die Spaß machen, geschickt vereint, YouTube hat die halbe Welt zu Videojunkies gemacht. Bei diesen Angeboten ist oder war immer etwas los. 140 Zeichen mit vielen Leuten teilen wie auf Twitter, war eine kreative Idee, die die Kommunikation der ganzen Welt ein ganzes Stück weit verändert hat.

Meinen Freunden verraten, was ich gerade lustig finde und Dinge zu liken, die mir gefallen, ist im Moment der Hit. Social Games wie Farmville sind zum Aushängeschild des Social Networks geworden. Klavierspielende Katzen gucken oder meinen eigenen Kurzfilm bei YouTube hochladen, war eine Revolution, die Jahre her ist. Jetzt brauchen wir das nächste große Ding, das die Welt ein Stück weit verändert und so viel Spaß macht, dass wir es gar nicht mehr loslassen wollen. Sprich: Ein neuer Zeiträuber muss her. Den hat die IT-Welt allen Bekundungen zum Trotz bislang noch nicht gefunden.

Es soll uns süchtig machen

Natürlich hat die Startup-Welt bereits eine Antwort darauf: Eincheckdienste wie Foursquare sollen das neue große Ding sein. Sind sie aber nicht. Sie kosten viel Zeit und entlohnen uns nicht entsprechend dafür. Ich kenne keinen, der mit dem Einchecken nicht nach kurzen Euphorieschüben wieder aufgehört hätte. Und oft hat man auch nur eingescheckt, weil man auf keinen Fall derjenige sein wollte, der einen wichtigen Trend verschläft. Wenn nicht Check-ins, was dann? Deals? Nett, wenn man gerade ein bisschen Zeit und Geld übrig hat, aber auch nur eine Nebenbeschäftigung. Niemand verbringt den ganzen Tag bei Groupon und seinen Komparsen, während man mit Facebook problemlos einen langweiligen Tag totschlagen kann.

Das neue Ding muss mehr Suchtpotential haben. Groupchats oder Mobile Chat sind derzeit hoch im Kurs, setzen sie doch der unsäglichen SMS langfristig ein Ende. Aber benutzt man sie deswegen öfter? Im Endeffekt ist Mobile Chat wie auf Pingchat oder WhatsApp doch nur eine SMS 2.0, die den Vorteil hat, dass sie kostenlos ist. Eine tolle Erfindung, aber nichts, was einem nachts den Schlaf raubt, wenn man es nicht benutzt. Die US-Technikszene feierte neulich Color, einen Foto-Sammeldienst, der Großereignisse optisch zusammenfassen soll – aber auch nur die.

Was ich bisher von WahWah.fm gesehen habe, könnte vielleicht, und ich betone: vielleicht, das nächste große Ding werden: Anderen die Musik, die man unterwegs hört, als Livestream zur Verfügung stellen. Dafür braucht man übrigens kein Silicon Valley. WahWah.fm sitzt in Berlin. Also, Jung- oder Altunternehmer des Internets: Tut mal etwas für das viele Geld, das ihr dann bekommt, und liefert uns das nächste große Ding, das uns endlich wieder ein bisschen von der Arbeit abhält.

(Jürgen Vielmeier, Bild: Arry_B via Flickr)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

35 Kommentare

  • Ich denke es wird noch eine kleine Weile brauchen, bis das nächste große Ding auf der Bildfläche auftaucht! Jetzt schlummert es noch irgendwo in einer Schublade!

  • Wie wärs mit Frau suchen, Familie gründen, Baum pflanzen und Sinn des Lebens erfüllen? DAS wär mal wieder das große Ding!

  • Noch mehr Möglichkeiten zum Zeit verschwenden? Gott Bewahre, Nein! Wenn ihr zuviel Zeit habt, Gent mir was ab o_O

    aber mal was zum Thema whatsapp: das absolut geniale an der app ist ja nicht die app selber, sondern die Vermarktung Selbiger. Denn whatsapp ist ja kein Chat. Nein, whatsapp bringt kostenlose sms (Jubel!!) das ist ja was völlig anderes! Überhaupt nicht mit icq und Co zu vergleichen!
    Wie gesagt, Wer das vermarktetn hat, ist schlichtweg ein Genie. Hätte man das als Chat angepriesen, wärs völlig gefloppt.

  • @Futureman
    Zustimmung:-)
    DAS wird der nächste Hit!
    Den Menschen, die am PC arbeiten, ihre Freunde nur noch auf Facebook treffen, zwischendurch ein kurzes Sportprogramm am PC absolvieren, Einkäufe online bestellen, damit sie im Netz nichts verpassen, irgendwann wieder den Weg nach draußen zu ebnen:-)
    Man soll sich tatsächlich auch rund-um-die Uhr mit wundervollen Dingen beschäftigen können, ohne dabei auch nur eine Minute den PC einzuschalten zu müssen:-)

  • Wahwah.fm erscheint mir eher eine Eintagsfliege zu sein. Ich persönlich könnt mir nicht vorstellen, regelmäßig Musik, die ich höre, anderen zu zeigen. Da reicht ein youtube-Video einmal im Monat in Facebook…

    bleibt abzuwarten, was kommt…

  • THESE: stumbleupon.com? Schon jetzt mächtig, aber ausbaufähig (net sozialisierung, user appearance ui …) warte ich schon lange drauf …

  • Hmm… WahWah.fm klingt interessant, aber ich denke es wird nicht das nächste große Ding. Davor müsste es von Google oder Co. gekauft werden und richtig beworben werden. Was allerdings wirklich cool wär, wenn man ein Netzwerk mit den ganzen Playlisten der Freunde hat, und alle nach belieben runter laden kann (für monatlich 10€). Da würd ich glatt mitmachen!

  • ja es giebt vile Ideen aber etwas wirklich neues Inovatives ist atm nicht dabei…. es giebt immer wieder clone von altem und naja es funktioniert… die Leute verdienen ihr Geld damit und sind glücklich….

    Ich glaube die Inovation wird nicht von einer der großen Firmen kommen sondern wird mal wieder in einer Garage entstehen…. die einzige frage ist dann nur ob es auch bemerkt wird oder in dem überangebot einfach untergeht oder belächelt wird….

  • ja da könntest du recht mit haben. einige wenige konzerne bestimmen mitlerweile die landschaft des Internet.

    besonders durch gutes marketing werden heutzutage geschäfte gemacht. Siehe Apple: diese Firma hat in den Letzten jahren keine einzige wirkliche neue Sache auf den Markt gebracht sondern alte Ideen nur sehr sehr gut verkauft.

  • Na, die nächte große Sache hab‘ ich natürlich gerade selber entwickelt, und es sind: natürlich künstliche Gedächtnisse, weil gedächtnisbasierte, entzeitlichte Kommunikation alles schlagen wird, was bisher dagewesen war, lol, {www.artificialmemory.net}.

  • Bitte nicht die Zeit totschlagen, das tut der doch weh 😉
    Vielleicht ist das nächste große Ding ja im Real Life… ich brauche jedenfalls keinen neuen Zeiträuber, hab doch so schon keine Zeit, das Leben ist kurz.
    Das neue große Ding kann man nicht voraussehen, erst wenn es da ist, denkt jeder, das war schon lange überfällig.

  • hehe Ivi wenn ich mir die von dir gelinkte website ansehe… ja da könnte ich mir auch nen netten Zeitvertreib vorstellen… aber ich denke der computer bestimmt mitlerweile einen großen teil der Zeit von den meisten menschen hier in europa und es ist einfach nicht immer die möglichkeit vorhanden seine freizeit an einem anderen ort zu verbringen oder andere Menschen zu treffen und der mensch braucht soziale bindungen. Von daher ist es für uns recht wichtig auch dieses doch recht neue medium zu nutzen.

  • @ Ivi: Seh ich genauso. 🙂 Ein „neues Ding“ offline macht mich sicherlich glücklicher als ein neuer Zeiträuber online – obwohl ich mich schon auf wahwah.fm freue, denn das scheint wirklich ein Betrag zur Unterhaltung im „echten Leben“ zu werden. Ist sicher auch beruflich bedingt: Als Angestellte für eine Zeiterfassungssoftware steh ich mehr auf Bereicherungen des Alltags als auf süchtigmachende Zeitfresser. Wobei’s natürlich immer auch auf das persönliche Nutzungsverhalten ankommt…

  • Wie wäre es mit 30min spazieren gehen? Das nimmt 30min der Lebenszeit und sorgt für „Schwung“ mit GPS kann man dann anderen mitteilen welche Strecken man spaziert und dabei Freunde treffen und Routen so planen, dass sich Wege von Freunden an einem Kaffee kreuzen…

    Mein (männer untypischer) Trend: spazieren gehen

    Mal sehen wann es ein analoges Revival gibt. 😉

    lg
    .f.

  • Civiliser internet … Mais où avez-vous quelque part sur la planète un pays civilisé ? Un pays où l’égalité serait la règle, un pays sans condamné à mort, un pays où l’armée n’aurait pas d’autre objectif que d’aider les populations en difficultés ?
    Depuis quand l’humain est-il civilisé ?

  • @ Flowsen: Bei dem Revival bin ich dabei… War erst dieses Wochenende 3 Stunden spazieren und am Sonntag dann auf einer Bergtour. Aber meine Beobachtung im Bekanntenkreis ist, dass viele für solche Aktivitäten nur mehr wenig Zeit haben. Wenn sie’s dann angehen, dann umso professioneller (Ausrüstung usw.) – nur eben sehr selten. Finde ich ehrlich gesagt schade, weil viele von uns ja ihren Beruf vorm PC verbringen, und da sollte die Freizeit allein für die Gesundheit schon mal einen Ausgleich bieten.

  • Och nööö… bitte nicht schon wieder einen Zeiträuber. Mit Facebook kann man ja problemlos das ein oder andere Viertelstündchen am Tag vertrödeln. Aber richtig heftig kann es mit Games werden. Z.B. als Dragon Age herauskam, hatte ich mehrere Tage lang ein Schlafdefizit und einen gereizten rechten Unterarm von der Arbeit an der Maus…

  • Ich bin ja mal froh, dass ich wieder meine Arbeit schaffen und zeitig nach Hause komme. Ein Zeitfresser frist doch nur die Freizeit, nie die Arbeit!

  • Ein neuer Trend muss her? Ich wette, dieser Trend ist schon da, aber momentan noch so klein, dass er noch nicht als Trend gesehen wird. Facebook hat vom ersten Tag an eingeschlagen wie eine Bombe (die immer einen größeren „Zerstörungs“radius bekommen hat). Napster, Twitter, Youtube, ebay, .. die schirmen das Internet derart ab (ok Napster nicht mehr, aber die Idee hat die Musikindustrie für immer umgekrempelt), dass es heute keine „Bombe“ mehr gibt, sondern eher etwas, das sich langsam verbreitet aber auf einmal an der Öffentlichkeit steht.
    Vielleicht ist dieser Trend einer der hier schon genannten, vielleicht sitzt jemand von uns gerade dabei, den Trend zu erschaffen, vielleicht bin ich es, vielleicht jemand anderer der hier kommentiert hat – wer weiß das schon?
    Allerdings denke ich, dass im Bereich Soziale Networking nicht mehr viel zu holen ist. Facebook ist riesig, hat Unmengen an Kapital und Fachwissen, als dass ein Startup dagegen ankämpfen könnte (höchstens lokal, wie es wer-kennt-wen geschafft hat).

  • Vielleicht ist der Trend aber gar nicht online zu finden, sondern offline mit online-Anbindung.
    Möglicherweise aber auch gar nicht am PC sondern im Freien – wer weiß das schon.
    Aber natürlich kann es auch sein, dass die Zeit der großen Trends im Bereich IT vorbei ist – und jetzt kommt möglicherweise die Revolution in der Energiegewinnung, in einem physikalischen / biologischen / chemischen Thema.

  • Ich bin auch schon gespannt auf das große Ding 🙂 Hoffe es dauert nicht zu lang. Wobei es mir lieber wäre es würde mir einfallen 🙂

Kommentieren