Sonstiges

Ein eigenes Tablet-Betriebssystem? Microsoft macht "mobil"


Auch als Tablet-System denkbar: Windows Phone 7

Eine turbulente Woche für Microsoft: Erst stellte man mit Mango ein beachtliches Update für das mobile Betriebssystem Windows Phone 7 vor, dann forderte ein Analyst namens Einhorn den Kopf von Unternehmenschef Steve Ballmer. Der Verwaltungsrat um Mitgründer Bill Gates stellte sich demonstrativ hinter ihn. Und jetzt will der Softwarekonzern möglicherweise schon kommende Woche ein Tablet-Betriebssystem vorstellen. Das berichtet der in letzter Zeit meist gut informierte Branchendienst Bloomberg.

Der Börsenticker stützt seinen Beitrag auf gleich drei Personen, die von den Plänen Kenntnis haben sollen, aber nicht darüber berichten dürfen, weil das ja alles noch geheim sei. Schon klar. Was Ballmer Anfang der Woche auf der MS Developer Conference in Tokyo als Windows-8-Tablets angekündigt hatte, ist bestimmt etwas ganz anderes. Beide genannte Tablet-Systeme sollen Nvidia-Tegra-Chips mit an Bord haben und im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Vielleicht aber auch schon Ende 2011, wie Monica Chen von Digitimes vermutet. Angeblich will Microsoft-Präsident Steven Sinofsky ein entsprechendes Tablet auf der D9-Konferenz des Techblogs All Things D vorstellen, die kommende Woche Dienstag bis Donnerstag in Rancho Palos Verdes in Kalifornien stattfindet.

Microsoft betritt einen abgesteckten Markt

Wie Michael Diestelberg von Winfuture schreibt, arbeitet Microsoft schon seit längerem mit Hochdruck daran, die kommende Windows-Version für Tablets zu optimieren. Steve Ballmer hatte am Montag erstmals von „Windows 8“ gesprochen. Möglicherweise war die frühe Ankündigung ein Versehen. Eine erste Beta der Tablet-Version des neuen Systems könnte bereits im September erscheinen, eine finale Version aber nicht vor 2012. Microsoft macht also im wahrsten Sinne des Wortes „mobil“ und kämpft sich mit gewaltigem Rückstand auf den Markt der Smartphones und Tablets. Die große Stunde der Redmonder wird dann aber erst im Weihnachtsgeschäft (Smartphones) und im kommenden Jahr (Tablets) schlagen.

Bis dahin wird Android bei Mobiltelefonen bereits unangefochtener Marktführer sein, Apple wird bei Tablets führen und sich bei Smartphones einen festen Stand erarbeitet haben. HPs WebOS und RIMs QNX werden sich eine eigene Fan-Basis erarbeitet haben. Microsoft wird den Markt dann als Nachzügler betreten, vor einer großen Herausforderung stehen – aber nicht chancenlos sein, solange Nokias Marktanteil nicht weiter signifikant absinkt. In einer Sache scheint Microsoft jedenfalls immer besser zu werden: dem gezielten Streuen „geheimer“ Informationen. Das Spiel beherrscht man inzwischen genauso gut wie die Konkurrenz.

(Jürgen Vielmeier, Screenshot: Microsoft)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

12 Kommentare

  • Diese Idee, dass die Kooperation mit Nokia den mobilen Betriebssystemen von MS helfen soll, verstehe ich immer nicht so richtig:

    Nokia punktet doch heute nur noch im Bereich günstigen Smartphones, während die Windows Phones ganz an der preislichen Spitze angesiedelt sind.

    Wie soll sich das ergänzen bzw. warum sollte jemand, der jetzt zu einem günstigen Nokia Gerät gegriffen hat, in Zukunft zu einem viel teureren Windows Phone von Nokia greifen?

    Da ist glaube ich viel Wunschdenken von Analysten drin…

  • Dass der Markt im Umbruch ist, ist ja keine Erfindung von Analysten. Einfache Handys (Feature Phones) sterben aus und werden immer mehr durch Smartphones ersetzt. Da ist noch viel Luft nach oben und es zeigt sich bereits jetzt, dass es Smartphones in allen Preiskategorien geben wird, auch sehr preiswerte. Weil Nokia insgesamt noch einen hohen Marktanteil hat (auch wenn der immer rasanter schrumpft), kann ich Microsofts Gedankengänge inzwischen nachvollziehen: Durch Nokias Hilfe kann man von etwa 3 auf 25-30 Prozent Marktanteil hochschnellen und wäre plötzlich einer der interessantesten Player auf dem Markt. Dazu muss man sich aber in der Tat beeilen, denn so schnell wie Android Nokias Marktanteile auffrisst…

    https://www.basicthinking.de/blog/2011/05/19/android-frisst-nokias-marktanteile-auf-nur-smartphones-halten-handy-verkaufe-am-leben/

  • Mir wird bei solchen Meldungen überhaupt nicht klar, was Microsoft eigentlich sein will. In Redmond ist man an zahlreichen Fronten vertreten (Xbox, Bing, Mobile, usw.). Die Strategie dahinter ist mir jedoch ein Rätsel. Ok, von jedem Kuchen möchte man etwas abhaben. Nur irgendwie nimmt man sich von jedem Kuchen ein kleines Stück und dann scheint man schon satt zu sein.

    Beispiele gab es in der Vergangenheit genug. Zune wollte dem iPod und iTunes Konkurrenz machen. Das hat man ja schneller eingestampft, als man gucken konnte. Was erwartet man bitte von so einem Vorhaben? Nach 6 Monaten mal eben dem Marktführer 30% genommen? Wohl kaum. Bei Mobile wollte man auch schon immer mitspielen (Windows Mobile). War auch schneller eingestampft, als man gucken konnte.

    Schuster bleibt bei deinen Leisten! Macht weiterhin ein ordentliches Betriebssystem und baut Systeme und Services drum herum auf, die dem Nutzer einen Mehrwert bieten.

  • machen nokia und ms tatsächlich das, was ich seit bekanntwerden der koorperation hoffe? ein richtig gutes tablet bestehend aus dem hardware-know-how nokias und dem softwarekönnen von ms? wenn das klappt, wäre dies das erste tablet, wo ich ernsthaft über einen kauf nachdenken würde. dazu muss es allerdings etwas mehr sein, als ein smartphone mit großem display.

  • @Jürgen : Es ist sehr wahrscheinlich dass der Marktanteil von WP7 durch Nokia steigt. Allerdings ist es sehr unwahrscheinlich dass alle Nokia-Kunden sich dann auch ein Nokia-Gerät mit WP7 zulegen werden, ganz unabhängig davon, wie weit Nokias Marktanteil bis dahin noch gesunken ist. Daher wird der Marktanteil von WP7 nicht dem Marktanteil von Nokia entsprechen.

  • @Jürgen Vielmeier
    @1 Henning , hat schon Recht, denn:
    Dann müsste aber nach dieser Logik Nokia WP7 Smartfons für 20€ Anbieten , weil in dieser Preis Kategorie Nokia Markführer ist.
    Zumal in den Märkten in denen Nokia die „Massen“ an Handys als Marktführer Verkauft kaum eine vernünftige Internetanbindung gibt und daher Smartfons fehl am Platz sind.
    Bisher wird von Nokia und vor allen MS immer nur das Prinzip Hoffnung Beschworen.

    Die Leute von heute wollen aber keine ewigen Ankündigungen , sondern fertige Produkte sehen , das dieses bei MS fast ein Jahr dauert ist für solch eine Firma eher Unverständlich , die es doch ihr ureigenes Geschäft ist, im dem sie sich von einem „Neuling“ wie Google praktisch Vorführen lassen.
    Google und Apple werden ja nicht Schlafen bis MS seine Sachen fertig hat , hoffentlich sind dieses dann nicht bei Erscheinen schon wieder Veraltet?

  • @basic: Die Leuten wollen keine ewigen Ankündigungen, aber beeinflussen lassen sie sich dadurch sehr wohl. Zumindest würdest du dir überlegen, ob du dir heute ein neues Smartphone kaufst oder ob du nicht lieber vier Monate wartest, wenn du ziemlich sicher davon ausgehen kannst, dass dann das neue „Jesus-Phone“ kommt, oder?

    Ich verstehe diese lange Phase mit Nokia aber auch noch nicht so ganz. Auf dem Mango-Update hat MS drei neue Hersteller vorgestellt (Acer, Fujitsu, ZTE), die ab Herbst WP7-Phones anbieten wollen. Wieso geht das bei denen so viel schneller als bei Nokia? Na ja, vielleicht präsentiert uns Nokia um die Jahreswende ein perfektes Ökosystem. Wenn das klappt, nehme ich gerne alle meine Zweifel zurück.

    @donjermas: Ob Nokia bei MS‘ Tablet-System mit an Bord wäre, ist noch nicht raus, bezweifle ich aber eher. Oder sagen wir zumindest: Es wäre mutig, das allererste Tablet gleich mit einem brandneuen Tablet-OS auszuliefern.

    @Smurfy: Jepp, auch wieder wahr. Aber es ist Microsofts einfachste Chance, sich ein großes Stück vom Kuchen abzuschneiden, wenn man überhaupt noch eine größere Rolle spielen will.

  • @basic: Die Leuten wollen keine ewigen Ankündigungen, aber beeinflussen lassen sie sich dadurch sehr wohl. Zumindest würdest du dir überlegen, ob du dir heute ein neues Smartphone kaufst oder ob du nicht lieber vier Monate wartest, wenn du ziemlich sicher davon ausgehen kannst, dass dann das neue “Jesus-Phone” kommt, oder?…….

    Nein, aber Zeitnahe Ankündigungen schaffen mehr Vertrauen in Produkte ( siehe Apple) , zudem kann sich bei einer Monate langen Vorankündigung die Konkurrenz besser darauf einstellen und gegeben falls Kontern.
    So das dann der Erscheinungs- oder „Überraschungs“ Effekt Verpufft , wie es schon beim WP7 Start im Okt war.

  • MS hat den größen Fehler mit WIN 7 begann und die Business Kunden verkrault die jetzt zum Ihone greifen …..

    Business Kontakte und Termine gehören nicht (noch nicht) in die Cloud!! Eine einfache synchronisation der Kontakte, Termine, Aufgaben mit Outlook … das haben sich die Kunden gewünscht und was haben sie bekommen ??

    Allein beim T-Konzern hat MS somit fast 100.000 Kunden verloren da die (wir) ein MS Handy mit WIN 7 nicht mehr als Diensthandy benutzen drüfen!

Kommentieren