Sonstiges

Klebende Computergrafik: Bizarrer Post-it-Wettstreit zwischen Ubisoft und einer Bank


„Heute Nacht“ berichtete gestern (Minute 12:05) über einen bizarren Wettstreit zwischen der französischen Spieleschmiede Ubisoft und einer benachbarten Bank. Die Mitarbeiter der Spielefirma begannen eines Tages in der Mittagspause, Figuren aus alten Computerspielen mit Post-its an die Wand zu kleben. Mitarbeiter der Bank Bnp Paribas im Gebäude gegenüber fühlten sich davon herausgefordert und machten mit. So kamen Zelda und die Space Invaders auf die Scheiben der Gebäude. Und das teils über mehrere Stockwerke hinweg.

Die Chefs der beiden in Paris ansässigen Unternehmen sollen erst wenig begeistert gewesen sein von dieser Arbeitszeitvernichtung, später aber änderten sie ihre Meinung und unterstützten das Projekt als teambildende Maßnahme. Ubisoft etwa stellte einen Projektleiter eigens für das Post-it-Duell ab. Der Wettstreit läuft bereits seit Monaten und wurde unter dem Namen „Post-it War“ im Netz bekannt. Auf YouTube gibt es allerlei Videos dazu. Unter anderem Gamezone, Gamona und ForeverGeek haben darüber berichtet. Ubisoft beansprucht inzwischen den Sieg für sich, dabei scheint das letzte Wort da noch lange nicht gesprochen zu sein.


Ubisoft hatte zuletzt die Spielfigur Ezio aus dem Spiel „Assassin’s Creed“ auf die Fenster des Treppenhauses gepinnt – und zwar stockwerkübergreifend. Das sei nicht mehr zu toppen, ließ Ubisoft verlauten, schon gar nicht von einer Bank. Unklar ist allerdings, ob Bnp Paribas die Niederlage schon anerkannt hat oder noch einen draufsetzen will.


Als Figuren habe ich auch SpongeBob oder Pokemons gesehen. Die beteiligten Mitarbeiter erstellen die Raster der Grafik am Rechner und setzen sie später in Teamarbeit pixelgenau auf der Fensterscheibe um. Das Ausarbeiten der Figuren nimmt viel Zeit in Anspruch, zumal die Klebereien auch gewartet werden müssen, etwa wenn einzelne Post-its nicht mehr halten. Eine schöne Idee eigentlich. Warum nur alle dabei wieder von einem „Krieg“ sprechen müssen, frage ich mich. Ist doch einfach mal ein sympathischer Wettkampf, der ohne Opfer von Statten geht. Was bleibt, ist Kunst, klebende Kunst.

(Jürgen Vielmeier)

Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

26 Kommentare

Kommentieren