Sonstiges

Der Tod des Viral-Videos?


Sind virale Videos tot? Nun, da ich kein US-Techblogger bin und auch nicht Knüwer, Situs oder Lobo heiße, bin ich nicht befugt, das zu entscheiden. Aber zumindest mein Gefühl sagt mir, dass der Hype vorbei ist. Wie ich darauf komme: Gestern fand ich auf Internetworld ein Video von einem iPhone-5-Konzept.

Und das verzeichnet durchaus ordentliche Abrufe: 7,8 Millionen Mal bisher. Entgangen war es mir bisher trotzdem, und sicher nicht nur mir. Muntere Diskussionen darüber habe ich ebenfalls bislang nicht beobachtet. Das Video hat sich stark verbreitet, aber viral ist daran wenig, wenn kaum jemand darüber spricht. Es könnte an der Fülle der iPhone-5-Gerüchte liegen, die gerade kursieren. Oder daran, dass Viral heute einfach nicht mehr zieht.

Ähnliches kürzlich, als es um das Tablet Grid von Fusion Garage ging. Bevor es bekannt wurde, veröffentlichte die Firma unter dem Arbeitstitel „TabCo“ einen ganzen Reigen von Videos. Von Nacht- und Nebel-Aktionen über Skywriting und Lemminge bis hin zu einem fingierten Produkttest. Von den ersten Videos berichteten wir damals fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Kaum jemand sonst schrieb darüber, schon gar nicht US-Techblogs. Einige Leser fragten uns bereits, was denn da los wäre und warum die Kiste nicht viral wurde. Erst kurz bevor das Geheimnis gelüftet wurde, sprangen einige andere Blogs auf den Zug auf.

Das war vor ein paar Jahren noch ganz anders, als Evian Babys zum Tanzen brachte, als Susan Boyle und Paul Potts Massen dahinschmelzen ließen, als Flashmob-Videos von der Telekom und anderen viele Leute begeisterten, als es Erklär-Videos und Diskussionen darüber gab, wie etwa das Megawoosh-Video gedreht wurde.

Fragt euch selbst: Was war das letzte Video, das euch in Erinnerung geblieben ist, über das jeder sprach, bei dem alle rätselten, wie es wohl gedreht worden ist? Bei mir ist es eine Weile her. Und bei euch? Wobei ich zugeben muss, dass dieses iPhone-5-Video sehr gut gemacht ist. Sollte das wirklich das iPhone 5 sein – was unwahrscheinlich ist – würde ich eins haben wollen. Wie die das wohl gemacht haben…

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

18 Kommentare

  • Das letzte, das mir in Erinnerung ist: so ein Trial-Video von Red Bull und das Ken-Block-Megamercial im Universal Studio von irgendeinem Schuhhersteller.

    Aber das ist eben das Problem. Ist Werbung, die man gerne sieht (weil toll, spektakulär, inspirierend) auch effektiv? Die Erregungsschwelle ist sicherlich gestiegen, irgendwelche „OMG look at this“-Videos oder banale „Mario Gomez schießt den Ball aus 40 Meter auf die Bavaria“-Fakes sind abgenutzt und im Überfluss auf Youtube.

    Ein Stück weit sind klassische Virals sicherlich tot. Aber ich sehe darin eher einen Übergang ins Video-Sponsoring. Unternehmen unterstützen interessante, spektakuläre Dreharbeiten von Filmern, Künstlern, Sportlern. Das könnte man auch als viral bezeichnen, entsteht aber nicht in irgendeiner Agentur, sondern ist von sich auch spannend, weil gut und interessant.
    Anderer Ansatz, ähnliches Ergebnis.

  • Ich glaube, die Frequenz der viralen Videos hat einfach dramatisch zugenommen. Was früher ein Massenphänomen war, gibt es heute nur noch in Schüben – auch dank News-Aggregationsseiten wie reddit oder sozialen Netzwerken. Zudem sind heute 1 Million Klicks auf Youtube kaum mehr ein Anzeichen für Viralität.

    Ich finde aber auch, dass das Beispiel nicht ganz passend ist. Das iPhone 5 im Video ist – sehr offensichtlich – nur ein Konzept. Das haben auch die meisten User bemerkt. Also wenig aussagekräftiges Material für eine heiße Tech-Debatte.

  • Dieses Video ist einfach zu unrealistisch um darüber zu diskutieren. Virale Videos, über die gesprochen wird, werfen Fragen auf wie «Ist das echt?» (z.B. Roger Federer mit Gillette) oder wecken Erstaunen mit «Wow, das ist echt!» (Susan Boyle). Reine Fantasie mag zwar beeindrucken, aber darüber sprechen mag man dann doch kaum.

  • Ich finde das alles gar nicht soooo unrealistisch.

    Hologramme ohne Projektionsfläche wie Rauch/wasser usw. gab es ja schon 2005. Ich erinnere an den Gorillaz-Auftritt bei den MTV-Music-Awards:

    Wäre ja schade, wenn sich seit damals nichts getan hat um das auch für die Masse nutzbar zu machen.

    Das mit der Tastatur kann ich mir gut vorstellen… es gibt diese Technologie ja schon und sie wird auch schon bereits nicht mal so teuer vertrieben. z. B.: von dieser Firma: http://celluon.com

    Ich denke, dass diese Features vielleicht nicht in diesem Herbst kommen (vorallem bin ich beim Hologramm noch eher skeptischer was quellen angeht). Aber dass sie kommen liegt glaube ich nicht in so weiter ferne. Lass im Herbst ein 4gs kommen und im Sommer/Herbst 2012 das 5g… dann finde ich das schon realistisch. Man muss sicher an der Akkuleistung arbeiten… aber Apple muss auch mal wieder was bringen, was die Konkurrenz wieder um ein paar Jahre zurückwirft, so wie vor 2-3 Jahren. 😉

    Was meint ihr?

  • @victimofmyname ich glaube du hast eine ganz schön unrealistische sicht auf die dinge. Irgendwann kommts bestimmt, aber nicht 2012 und ich bezweifle das es von Apple kommt. Apple lag mit den letztem iPhone schon gut hinter der Konkurrenz zurück. Innovationen hat Apple vor allem beim Design und beim Betriebssystem gemacht, mit wirklich neuen Technologien wie in dem oben angesprochenen Video hat Apple noch nie geglänzt bzw. waren andere Hersteller immer weit aus experimentirfreudiger und schneller..

    Naja wie auch immer das letzte Video an das ich mich erinnern kann ist wo der Typ im Internet irgendeinen „Knopf“ bestellt, er ihn am nächsten Tag geliefert bekommt und jedes mal wenn er den Knopf drückt in einem anderen klassichen Genrefilm landet. War glaub ich eine Werbung für eine Videoeffektsoftware..

  • Dazu nur zwei Gedanken: fast 8 Mio Views gilt gemeinhin immer noch als viral. Kann halt nicht jeder alles mitbekommen. Du verpasst ja auch jede Menge TV Spots, obwohl die (angeblich) millionenfach gesehen werden.
    Zweiter Gedanke: 8 Mio in Deutschland ist viel. Weltweit ist das ein Tropfen auf dem heißen Stein. Und das iPhone ist weltweit von Interesse…
    Außerdem gibt es, glaube ich, gerade beim iPhone eine gewisse Hype-Sättigung. Schon wieder ein in einer Bar verlorenes iPhone. Schon wieder Gerüchte aus dem asiatischen Raum. Jedes Jahr wieder. Die Leute werden einfach immer gleichgültiger.

  • Netter Beitrag, wäre da nicht das „Wie die das wohl gemacht haben“ am Ende gewesen.
    Ich falle immer wieder darauf rein, denke zuerst: „Oh, ein Beitrag von Robert Basic.“ Beim lesen merke ich aber sehr schnell, dass irgend etwas nicht stimmt. Und dann ist es ja auch egal, ich lese den Beitrag eben weiter. Aber wenn am Ende eine so dumme Frage wie „Wie die das wohl gemacht haben“ steht, dann weiss ich, dass ich mir die Zeit zum Lesen hätte sparen können.
    Schade eigentlich!

  • @Daniel: Interessante Theorie, dass dich ein einziger Satz zu einem völlig anderen Ergebnis bringt. Bis dahin war der Artikel noch toll und ein einziger Satz macht ihn zu Schrott? Für mich nicht ganz nachzuvollziehen. Übrigens: Dass andere Autoren andere Stile haben, wundert dich doch nicht ernsthaft, oder?

  • @Jürgen: Ja, jeder schreibt anders. Ich für mich hatte nur das Gefühl, dass dieser letzte Satz, den durchaus guten Artikel, einfach auf eine belanglosen Umschreibung des Videos reduziert hat.

  • Hallo,

    ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass das Virale Marketing tot ist. Wenn ich nur darüber nachdenke, wie viele Memes und Videos aller Art ich in jüngster Vergangenheit mit Freunden oder Kollegen ausgetauscht habe…. Entscheidend ist natürlich, dass die entsprechende „virale Kampagne“ wirklich gut ist, so gut, dass sie den viralen Prozess der Verbreitung in Gang setzt. Und das ist eine hohe Messlatte, denn Zeug genug gibt es ja bekanntlicherweise im Internet. Vielleicht liegt die Messlatte für virales Marketing nur einfach höher – weil der Anspruch der User an ein Video, Meme oder was auch immer gewachsen ist – wegen Überversorgung.

    Viele Grüße
    Anna

Kommentieren