Sonstiges

Basic Cluster: Nevermind

Heute ist nicht nur Samstag, sondern auch der 24. Oktober September, ein historischer Tag am Ende einer ereignisreichen Woche. Deswegen kurz ein paar Themen, über die wir nicht berichtet haben, im Schnelldurchlauf: Gründerszene hat den besten deutschen Investor, Gründer, das Startup und das Newcomer-Startup des Jahrzehnts vorgestellt. Ich hätte wohl einiges anders entschieden, aber Jury und Publikum haben jeweils fair abgestimmt. Grausige Vorstellung, wenn es nicht Dinge vereinfachen könnte: PayPal will in den deutschen Einzelhandel einsteigen, möglicherweise in Kürze auch stärker auf Facebook.

Samsung will den Verkauf des iPhone 5 in den Niederlanden verbieten lassen – als Retourkutsche für das Verkaufsverbot der Galaxy Tabs. Es sind – wenig spektakuläre – Bilder des neuen Motorola Xoom 2 Tablets geleaked. Und Ex-Techchrunch-Gründer Michael Arrington hat ein neues Blog mit dem mehr oder weniger kreativen Namen „Uncrunched“. Dort erschien bisher ein Post mit den drei Worten „Here I am“ und zur Stunde 280 Kommentaren. Aber im Grunde ist das hier ohnehin nur ein Alibi-Post, um 20 Jahre „Nevermind“ zu feiern.

Denn heute ist es so weit: Das legendäre Grunge-Album der Band Nirvana (Kurt Cobain, Chris Novoselic und Dave Grohl) kam vor genau 20 Jahren auf den Markt. Mehr als 30 Millionen Kopien des Albums wurden seither verkauft. „Smells Like Teen Spirit“ und „Come As You Are“ wurden zu Welthits. Mir haben „In Bloom“, „Lithium“, „Breed“ und „Territorial Pissings“ trotzdem immer besser gefallen.

Was mir da neulich noch einfiel, da der Boom deutlich später kam: Kurt Cobain, der im Alter von 27 Jahren am 5. April 1994 starb, hat womöglich nie das Internet benutzt. Wie schade!

(Jürgen Vielmeier, Bild: Universal)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

18 Kommentare

  • Nevermind – das war meine erste CD, die ich Anfang der 90er gekauft hatte. Bekomme heute noch eine Gänsehaut, wenn ich die höre! Ja, ja, auch die Alten waren mal jung und cool!

    Muss mich verabschieden, werde lieber Nirvana hören 🙂

  • Wie es ist schon Oktober? Ich dachte wir wären noch im September! 🙂 Gestern wohl etwas viel gefeiert, wie? 😉

    Grüße und ein schönes Wochenende!

  • Tatsächlich erst September. 😉 Schon wieder vergessen, rechtzeitig zurück in die Gegenwart zu reisen…

  • @Sean: Ja, geht mir ähnlich. Neulich noch die „Superunknown“ rübergestreamt. Das Temple of the Dog Album fand ich damals eher enttäuschend. Bis auf „Hunger Strike“ natürlich.

  • @Dokufan: Ganz sicher bewiesen ist das nicht. Courtney Love hat ihn abgemurkst und es wie einen Suizid aussehen lassen. (Ja, und Elvis, Michael Jackson und Ayrton Senna leben auch noch. ;))

    Und ich sollte die Kommentare hier nicht vollspammen. Einer für alle hätt’s auch getan…

  • […] Basic Cluster: Nevermind Denn heute ist es so weit: Das legendäre Grunge-Album der Band Nirvana (Kurt Cobain, Chris Novoselic und Dave Grohl) kam vor genau 20 Jahren auf den Markt. Mehr als 30 Millionen Kopien des Albums wurden seither verkauft. “Smells Like Teen Spirit” und … Read more on Basic Thinking (Blog) […]

  • Guter Beitrag, auch wenn er ansonsten nicht so zum Thema der Site passt. 🙂

    Cobain und Nirvana sind legendär, und mir war gar nicht bewusst, dass dies schon wieder 20 Jahre her ist… Mann, die Zeit vergeht im Sauseflug.

    Echt traurig das sich der arme Kerl erschossen hat. Der Musikstil war jahrelang wegweisend und hat viele neue Bands inspiriert.

  • jepp das waren noch Zeiten früher gewesen, obwohl das mit dem Internet nicht ganz so stimmt, denn es gab schon lange vorher ein Internet, aber nicht auf diese Art und Weise wie es das Internet jetzt gibt!

  • Auch wenn ich damals eigentlich mehr auf härtere Metal-Sachen stand, war Nevermind einfach nur geil. Da reiht sich ein Hit an den anderen. Trotzdem muss ich sagen, dass mir der Hype um Kurt Cobain einfach zuviel ist.

Kommentieren