Sonstiges

Kampfpreis: Amazons 7-Zoll-Tablet Kindle Fire wird nur 199 US-Dollar kosten

Amazon hat heute in New York sein erstes Android-basiertes Tablet vorgestellt. Sofern Apple nichts dagegen hat, wird der Online-Händler damit zum ernsten Rivalen des iPad-Moguls. Denn die 7-Zoll-Flunder soll nur 199 US-Dollar kosten, wenn sie am 15. November auf den US-Markt kommt. Das Kindle Fire hat einen Dual-Core-Prozessor und bietet über Amazon Prime Zugang zu 10.000 Videos und Fernsehshows, sowie 17 Millionen Songs, darüber hinaus Apps und E-Books aus dem eigenen Store. Es ist bisher die direkteste Konkurrenz zu Apples iPad, und es könnte dem Vorbild die Hölle heiß machen.

Nachteil: Das Kindle Fire ist eine reine WiFi-Version, hat also kein 3G – ist dafür aber auch rund 300 Dollar billiger als das iPad 2 ohne 3G. Ob auch eine 3G-Version geplant ist, verriet Amazon nicht. Es fehlen eine Kamera und ein Mikrofon und auch der interne Speicher fällt mit 8 GByte nicht gerade üppig aus. Auf dem Tablet soll eine Version des Cloud-Speichers EC2 zum Einsatz kommen, die „Amazon Silk“ heißen wird. Sie soll dabei helfen, den Browser durch das Zwischenladen von Webseiten schneller zu machen. Außerdem stellte Amazon neue Versionen seiner monochromen Ebook-Reader Kindle vor: Kindle (79 Dollar), Kindle Touch (99 Dollar) und Kindle Touch 3G (149 Dollar).

In Deutschland gibt es vorerst nur den E-Book-Reader Kindle zum reduzierten Preis von jetzt 99 Euro. Was Tablets angeht, nähern wir uns der Marke der Preise, in die auch HP mit dem Ramschverkauf seines TouchPads vorgedrungen war. Allerdings muss ich gestehen, dass mir das Kindle Fire mit seinen recht üppigen 11,4 Millimetern Durchmesser auf den ersten Bildern etwas klobig erscheint. Der günstige Preis kommt auch dadurch zustande, dass man sich bei der Hardware offenbar teils mit der zweitbesten Lösung zufrieden gegeben hat. Die Software scheint das zu einem großen Teil wieder wett zu machen. Wie seht ihr das?

(Jürgen Vielmeier, Bilder: Amazon)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

38 Kommentare

  • Warum sollte ich mir so ein Ding kaufen. Wenn ich ein tablet, dann bitte auch ein richtiges mit vernünftiger Hardware und wenn ich was lesen will, dann kaufe ich einen kindle reader

  • @Jan. Und was ist wenn du lesen willst und surfen aber keine Lust hast sauviel für nen Ipad auszugeben? Bist halt nicht in der Zielgruppe, gibt aber sicher sehr viele Leute die sich das Teil holen werden. Aber es heißt immer nur, dass Amazon Fire Apple angreift.. Was ist denn mit dem Samsung Galaxy Tab? Ist auch gut und günstiger.

    Sind diese ganzen Serien und Lieder kostenlos streambar wenn man Amazon prime hat oder muss man für alles extra dazublechen?

  • Ich empfinde die hw durchaus als passend, ok hangouts gehen mit dem Gerät natürlich nicht.
    Aber wer sowieso ein Smartphone besitzt benötigt weder Kamera noch Micro.
    Ob die vorhande hw dann vernünftig ist wird sich erst noch herrausstellen.

  • Ich find super, dass es den Kindle endlich ohne Tastatur gibt.

    @Jan: Und was mach ich, wenn ich nur einen Teil der Leistung brauche , die andere Tablets haben? Ich spare Geld und kauf‘ mir ein Fire… „Wer braucht das denn“-Kommentare sind irgendwie komisch – das haben meine Großeltern auch immer gesagt.

  • Basicthinking ist einfach nicht mehr das, was es mal war. Früher interessant und mit hochwertigen / gehaltvollen Texten gespickt. Heute – unter Herrn Vielmeier – leider nur noch ein Bloq von vielen. Mittlerweile hat auch jeder Depp mitbekommen, dass er Apple nicht mag. Ich auch nicht, aber ich reibe das ja auch nicht jedem ständig, unterschwellig und ohne Ende, unter die Nase. Zuviel persönliche Sachen, die zur vernebelten Wahrnehmung und zu schwammigen / falschen Berichten führen. Kommentare die einfach niveaulos beantwortet werden… Macht so keinen Spass mehr. Schade!

  • Ist das Ding denn offen oder geschlossen? Sprich: Lässt Amazon auf seinem angepassten Android Fremdanwendungen zu, oder ist man auf Amazon beschränkt?
    Im letzteren Fall ist das nämlich ausschließlich ein Angriff auf Apples iPad – und ich tausche ein geschlossenes System gegen ein anderes, wenn auch billiger.
    Und insbesondere hierzulande dürfte das Amazonangebot (noch) dermaßen beschränkt sein (siehe das Problem mit onDemand verfügbaren Filmen&Serien), dass man großteils Leere vorfindet.
    Ich bin skeptisch…

  • Also wenn man dort auch so Apps draufbekommt und es vielleicht Bluetooth hat (steht nirgends), dann ist es schon mal besser als das Acer Iconia A100 …

    denn WTF #1 beim Iconia: getrenntes Ladekabel mit 12V?
    WTF #2: Display äußerst schlecht (sehr winkelabhängig und relativ dunkel)
    WTF #3: kapazitiver Homebutten den man immer aus versehen erwischt

    Sonst ist es perfekt 😉 Allerdings wäre es blöd, wenn das Amazon Ding keine Honeycomb Anwendungen richtig darstellen kann. Mal sehen …

  • @5 MAtthias

    Schlaue Menschen diskutieren Ideen;
    Menschen die durchschnittlich sind, diskutieren über Ereignisse;
    Menschen, die dumm sind, diskutieren über andere Personen.

    Ich denke damit ist alles über dich gesagt.

  • Ich finds enttäuschend, dass Kindle jetzt auch noch im Tabletmarkt mitmischen will. Wenn hätte es Amazon wenigstens unter einem weiteren Produktnamen tun sollen. Ich finde eInk eine interessante Technik, aber da alles nach Multimedia und Bewegtbild schreit, wirds in den nächsten Modellen vermutlich nur noch LCD-Touchscreen geben — wie bei allen Konkurrenten. Langweilig. Wie sich das ganze auf die Relevanz im Bereich eBook auswirkt, ist auch die Frage.

  • @8 Grollum

    und damit hast du mein Kommentar, welcher im übrigen eine einfache Kritik an diesem Bloq ist, eindrucksvoll bestätigt.

  • na ob apple da nichts machen wird werden wir noch sehen, die sind ja gut darin unliebsame konkurrenten einfach mal so abzumahnen oder vor gericht zu zerren damit die entsprechenden produkte nicht mehr verkauft werden können

  • @stefanie

    aller Hersteller verklagen sich gegenseitig aufs heftigste. das alle glauben, dass apple sowas nur macht liegt nur am hype… dafür gibt’s genügend berichte und grafiken, die die ganzen gerichtsverfahren und klagen übersichtlich darstellen.

  • @Matthias: „Basicthinking ist einfach nicht mehr das, was es mal war.“

    So weit korrekt. Jeder Blogger hat seinen eigenen Stil und macht es anders. Was hat dieses Posting hier damit zu tun, ob ich Apple mag oder nicht? Es geht um Amazon und wie sie ganz offensichtlich versuchen, Apple Konkurrenz zu machen. Nebenbei liebe ich Apple genauso wenig wie ich Apple hasse. Ich hab ein iPhone, mit dem ich sehr zufrieden bin und ein MacBook, mit dem ich sehr zufrieden war, bis die Performance unter Mac OS X Lion eindeutig schlechter geworden ist. Muss ich denn ein Unternehmen vorbehaltlos lieben oder hassen?

    Ob die Berichte hier früher gehaltvoller und besser waren, kann ich nicht beurteilen. Aber mein VZ-Bericht gestern und z.B. der über das Ende des Social Media Hypes kürzlich wurden oft und, wie ich vernommen habe, gerne gelesen.

    Persönliche Dinge gehören – natürlich in Maßen – meines Erachtens schon in ein Weblog (zu Deutsch: Internettagebuch). Finde ich aber interessant, dass du das ausgerechnet unter einem Beitrag kommentierst, der kaum etwas Persönliches enthält. Mein vorletzter Beitrag („Langweilt euch wieder“) war sehr persönlich, okay, aber eine solche Story ist dann wiederum nichts, was du in einem anderen Blog findest, oder? Du schriebst ja, BT sei nur noch ein Blog unter vielen.

    Aber gut, das ist nur meine Sicht der Dinge. Ich hör mir deine Kritik gerne an und versuche wie immer mich zu verbessern. Alles umschmeißen kann und will ich aber nicht.

  • amazon hat also einen ebook reader mit 3g im angebot und ein tablet das nur wifi kann.
    bin ich der einzige der das nicht nachvollziehen kann?

  • @Negativity: 😉 Scheint was dran zu sein an den Gerüchten, dass das Kindle Fire nur ein Zwischenschritt ist und das Power-Tablet mit aller nötigen Hardware (3G und Kamera) dann Anfang 2012 kommt.

  • Ah ja. Man kann also 200$ ausgeben um bei Amazon zu shoppen. Und was kann das Ding noch?
    Bei Tablets sollte Android 2.2 doch eigentlich schon in Rente sein.

    Dass das Amazon Tablet auch nur ansatzweise ein Konkurrent für das ipad sein soll, kann ich mir nicht vorstellen. Apple hat 3G, GPS, Kamera und ein modernes OS.
    Und Amazon? Ach ja, man kann damit bei Amazon einkaufen.
    Und sonst?

    Ich glaube, einige chinesische Anbieter haben Billigtablets, die auch dermaßen mager ausgestattet sind. Vielleicht kann Amazon denen ja ein paar Prozente abluchsen.
    wenn ich mir ein Tablet hole, wird es ein 7″ Android sein. Aber eines, mit Honeycomb und adäquater Ausstattung. Kostet dann zwar etwas mehr, kann aber auch viel mehr.
    Und ich wette, bei Amazon einkaufen kann man damit dann auch.

  • „amazon hat also einen ebook reader mit 3g im angebot und ein tablet das nur wifi kann.bin ich der einzige der das nicht nachvollziehen kann?“

    @ Negativity : Nope ich verstehe es genau so wenig wie du udn kratze mir schon seit Tagen am Kopf!! Das ding kann mal irgendwie NICHTS was mich dazu veranlassen würde auch nur 150€ dafür zu zahlen! Naja warten wir mal ab was noch so kommt…..

  • So weit ich weiß wird das ganze doch auch noch an den Amazon App Store gekoppelt sein, so dass man nichtmal den Android Store nutzen kann?
    Ca. 150 Euro wären allerdings immer noch ok für mobiles Browsen und lesen, nur fehlt dazu leider 3G…

  • Der Preis ist wirklich mal eine Kampfansage. Bin gespannt, wie sich das Gerät verkaufen wird.

    Mir persönlich gefällt der Videostore über Amazon Prime. Ich hoffe der wird auch in Deutschland großzügig ausfallen! 😉

  • Hm, das einzig tolle an der Sache ist, dass das normale Kindle bei Amazon für 99 Eus über die Ladentheke geht.

    Wenn man ein Tablet haben will, dann sind 7″ einfach zu klein. Zum Lesen ist es perfekt, zum Spielen auch. Aber ansonsten ist es für nichts gut. Als solches kann es vielleicht mit einer portablen Spielekonsole konkurrieren – aber nicht mit dem iPad. Ist eine völlig andere Kategorie Produkt. Warum jetzt alle anfangen, von Konkurrenz zum iPad zu sprechen, erschließt sich mir daher nicht wirklich.

Kommentieren