Sonstiges

Microsoft macht Schluss mit dem Zune: Tod auf Raten für den MP3-Player?

Erst war es ein fehlender Menülink, dann wurde dementiert und dann letztendlich doch bestätigt: Microsoft zieht den Stecker bei seinem MP3-Player Zune, wie das Unternehmen auf einer Support-Seite selbst mitteilte. Der Zune HD als letzter Player, der noch im Angebot ist, soll nicht länger hergestellt werden. Microsoft erklärte, Windows Phone werde die zukünftige Strategie für Musik und Videos unterwegs sein.

Die Zune-Software und der Zune-Marektplace zum Kaufen für Songs und Videos soll erhalten bleiben. Auch für Bestandskunden ändere sich nichts: die Software werde weiter unterstützt, erklärte der Software-Konzern. Deutsche Kunden sind ohnehin nicht betroffen: Microsofts MP3-Hardware hatte hierzulande nie das Licht der Welt erblickt. Fasst das mit den Gerüchten zusammen, dass Apple heute Abend möglicherweise den iPod Classic und den iPod Shuffle einstellen wird: Ist das der Tod auf Raten für den MP3-Player? Jein.

Microsoft machte sich selbst Konkurrenz

Daran, dass MP3-Player im Billigsegment auf absehbare Zeit aussterben werden, glaube ich nicht. Erschwingliche Einstiegsplayer für 30 bis 50 Euro wird es auch in ein paar Jahren noch geben. Und seien es nur einige Billiggeräte für die junge Käuferschicht und die nicht zu unterschätzende Zahl an Smartphone-Verweigerern. Auch für einen Standardplayer mit möglichst großer Festplatte wird weiterhin Bedarf sein. Es gibt nicht wenige da draußen, die gerne ihre gesamte Musiksammlung an einer Stelle speichern wollen.

Microsoft tötet den Zune schlicht und ergreifend aus dem Grund, dass man sich ansonsten selbst Konkurrenz machen würde. Der Zune HD war in den USA für Preise ab 160 US-Dollar mit 16 GByte Speicher erhältlich. Legt noch ein wenig Geld obendrauf und ihr bekämt schon ein Windows Phone zu den Preisen, für die Microsoft die Smartphones mit seinem System künftig gerne in den Regalen stehen sähe. Zune ist ein zentraler Bestandteil der Windows-Phone-Smartphones, sprich: Ein Windows-Phone-Gerät ist ein aufgemotzter Zune HD zum gleichen Preis. Und Microsoft muss sich anstrengen, um seine Phone-Software unter die Leute zu bringen.

Apples iPod touch dürfte dafür weiterhin Zukunft haben, weil er preislich deutlich unter dem iPhone liegt, dessen Outfit er imitiert. Was den MP3-Player mit Touchscreen im mittleren Preissegment angeht, muss man sich aber in der Tat fragen, wer eins dieser Geräte noch kaufen soll, wenn er ohnehin ein Smartphone mit Multimedia-Funktion und meist 16 GByte Speicher in der Tasche hat. Smartphones werden die meisten MP3-Player auffressen und nur noch wenige Modelle zurücklassen.

(Jürgen Vielmeier, Bild: Microsoft)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

16 Kommentare

  • MP3-Player wirds weiterhin geben.
    Wer fährt denn mit dem teuren Smartphone an den Baggersee?
    Bedroht durch Sand, Wasser und Diebe…

    Da packe ich mein Einfachhandy ein – wenn dort keine Musik drauf ist, eben noch einen MP3 Player

    Zudem – 12 Jährige werden sich eher einen MP3 Player leisten können als ein Galaxy S2…

  • Als einer der wenigen deutschen Zune-Besitzer find ich diesen Schritt schade, da es wirklich ein klasse Gerät war / ist. Kann die Entscheidung allerdings nachvollziehen.

  • Denke auch, dass es für reine MP3-Player kaum noch eine Zukunft geben wird.
    Bald werden auch die billigesten Handys einen Player beinhalten.

  • Problem beim Handy/Smartphone mit MP3-Funktion ist aus meiner Erfahrung immer der Akku. Wenn ich da meinen iPode Nano gegenhalte, hält der eine Ewigkeit. Ein iPhone dagegen ist nach maximal 2 Tagen platt (ohne Musikhören)! Von daher würde ich niemals auf meinen MP3-Player verzichten. Ein Alleinstellungsmerkmal (in diesem Fall der Akku) muss natürlich irgendwo bestehen.

  • Ich finde es einfach total gut das Handys mit Mp3 playern ausgestattet sind.
    Du hast dein Handy immer dabei = du hast deine Musik immer mit!
    Ausserdem kannst du deine Musik mit anderen Teilen (lautsprecher)
    Du kannst sie verschicken (bluetooth)
    Du kannst bei ka**en musik hören 😉 mein persöhnlicher Favorit!
    Das kann man mit nem MP3 Player alles nun mal nicht!
    Für mich ist der MP3 Player schon lange abgeschrieben.
    Gruß

  • Ich denke schon das der Akku ein Merkmal ist das ein Überleben gewährleisten sollte. Was ist beim Sport, ein MP3 Player ist i.d.R. kleiner als ein Smartphone und daher besser für Sport, gerade wenn er draußen stattfindet geeignet. Zugfahrten, solange sie nicht im ICE oder IC stattfinden, haben nach wie vor keine Stromquelle, genauso wie Flugzeuge in der Ryanair Klasse. Sicherlich ist es möglich auch mal für 2-3 Stunden Musik hören auf die Annehmlichkeiten eines kleineren Players zu verzichten, nur dann fehlt dem Smartphone je nach Hersteller, Netzempfang, sonstigen Aktivitäten (surfen, GPS) schon die Hälfte des Akkus – das ist dann suboptimal

  • Ich kann Kai nur zustimmen.
    Wer brauch den heute noch ein MP3-Player?
    Mein Smartphone ist sowieso immer dabei, warum sollte ich das nicht nutzen.
    Ich denke auch, dass sich das mit Musik-Streaming-Diensten ballt durchsetzten wird. Ich nutze zum Beispiel Simfy und klicke mir meine Playlisten am Rechner zusammen und kann diese dann auch direkt auf dem Handy hören, auch offline.
    Warum also noch einen zusätzlichen MP3-Player mitnehmen?

  • Ich denke, dass der Markt in Zukunft kleiner werden wird aber erstmal am leben bleibt. Wie andere KOmmentatoren schon geschrieben haben gibt es einige Punkte in denen ein einfacher Player einem Smartphone oder MP3 Handy überlegen ist.

    Der Preis ist für mich das wichtigste. Mich stört es nicht viel Geld für einen guten Player auszugeben, aber wenn ich Sport mache möchte ich mir nicht permanent Sorgen um das Gerät machen. Da wird kleiner MP3 Player, bei dem es mir im Falle eines Unfalls nicht so viel ausmacht wenn er kaputt geht, eingesetzt. Allerdings geht es dann um eine kleine kompakte MP3 klasse. Höherwertige MP3 Player wie einen ZuneHD würde ich hier auch nicht mitnehmen.

  • Wenn der i-Pod Classic eingestellt wird, hat dies eher mit der Alternative aus dem eigenem Haus zu tun. Der neue i-Pod Touch läuft mit iOS und ohne Festplatte. Erstes wird sowieso für das iPhone entwickelt und ermöglicht mehr Funktionen und ebenso Zugang zum App-Store. Den Weg Geräte ohne Festplatten anzubieten hat Apple schon beim McBook-Air eingeschlagen.

    Also eigentlich nichts anderes als eine konsequente Umsetzung ihrer bisherigen
    Strategie.

  • So ist das nunmal mit der Entwicklung. Einige Dinge überleben sich einfach. Musik ist jetzt im Smartphone. Minidisc wurde vom Mp3 Player eingeholt Kassettenwalkman wurde vom mp3 Discman eingeholt.
    Allerding nehme ich beim joggen doch ganz gern den iPod shuffle. Der ist klein und leicht.

Kommentieren