Sonstiges

Genervt


Ein Fortschritt, der trotzdem nervt.

Forscher haben Vorläufer unseres Nervensystems erst kürzlich in marinen Ringelwürmern gefunden. Die Armen bekommen es also mit, wenn sie vom Wal geschluckt werden. Uns höheren Tieren dient es dazu, und lasst mich hier ausnahmsweise einmal aus Wikipedia zitieren, Informationen über die Umwelt aufzunehmen und zu verarbeiten. Der Organismus soll dann möglichst optimal auf Veränderungen reagieren.

Tut er nur leider nicht immer. Ich mag ein Einzelfall sein, aber mein Nervensystem liegt seit geraumer Zeit blank, und bei nervlichen Wracks wird die Schuld gerne auf den Nächstbesten geschoben: In meinem Fall sind das die Macken der IT, mit der ich mich täglich herumschlage. Ich habe eigentlich keinen Grund zu klagen: Mir stehen heute Hard- und Software zur Verfügung, die in der Geschichte ihresgleichen suchen. Und doch sind es die vielen nicht funktionierenden Kleinigkeiten, die in ihrer Summe das Nervenkostüm annagen. Ein paar Beispiele.

Firefox, Version X

Heute früh arbeitete ich ausnahmsweise von Zuhause aus, weil ich eine Meldung über das Galaxy Nexus schreiben wollte. Meine Internetverbindung war dabei so langsam, dass die Seiten luden wie zu schlechtesten 56K-Zeiten. Ich musste warten, warten und warten, dabei hatte ich es doch eilig. Gut möglich, dass ich da von einer Störung betroffen war. Ich hätte die Störungshotline anrufen können, aber dazu hatte ich gar keine Zeit. Was die Sache noch zusätzlich erschwerte, war, dass meine Maus beim Klick mit dem Scrollrad einen Link nicht nur ein-, sondern gleich dreimal öffnen wollte. Spaß ist was anderes.


Es war früh am Morgen und ich wollte die mühselige Arbeit mit Musik von Lana del Rey etwas erträglicher machen. Auf Simfy gibt es den Song noch nicht, weil die Plattenfirma ihn noch nicht freigegeben hat. Also hin zu YouTube, aber dort funktioniert es seit einiger Zeit nicht mehr, das Video mit dem Play-Button neu zu starten. Und schiebt man den Regler von Hand zurück, hängt das Video. Beides zumindest in meinem Firefox-Browser der Version X für Mac OS Version X, bei dem ich wohl verpasst habe, ihn jetzt alle sechs Wochen auf das nächste Major Release mit neuen Bugfixes upzudaten. Kürzlich erst 4, jetzt 7. Ich glaube, ich war bei 5. Als ich das Video einfach neu laden will, macht mir besagte Internetverbindung einen Strich durch die Rechnung.

Meine Meldungen poste ich täglich auf Facebook: Unterhalb der fünf neusten „Hauptmeldungen“ werden mir dort jetzt 14 „weitere neue Meldungen“ angezeigt, zu denen ich schon oben mit einem Klick springen kann. Früher konnte man zwischen den beiden Optionen hin- und herswitchen. Dass beides jetzt untereinander und neben dem neuen Newsticker erscheint, der nochmal welche wichtigen Informationen enthält, ist zumindest wieder eine Neuerung, die mir nicht unbedingt sinnvoll erscheint, an die ich mich aber gewöhnen soll.

Jeden Tag zur gleichen Zeit

Im Büro zickt Windows 7 seit einigen Wochen ab dem frühen Nachmittag. Scrollen und oder einfaches Eintippen geht nur noch verzögert. Irgend etwas hängt da und das jeden Tag zur gleichen Zeit, bis ich die Kiste neu starte. Zuhause ist es auch nicht besser. Mein MacBook einfach zuklappen, geht nicht mehr. Seit ich Lion darauf installiert habe, schaltet das System den zweiten Bildschirm nicht mehr aus. Ich muss ihn jedes Mal wieder neu ein- und wieder ausstöpseln, was die Größe der geöffneten Fenster beliebig verändert. Tippe ich nach dem Hochfahren mein Passwort ein, macht mein Mac erst einmal drei Sekunden lang gar nichts, bevor ich angemeldet werde.

Apple hatte noch eine Kooparation mit T-Mobile, als ich mein iPhone kaufte, und trotzdem kann ich den Login und das kryptische Passwort für die Hotspot-Flatrate nicht einfach copy & pasten, das ich per SMS zugeschickt bekommen habe. Alle zwei Wochen muss ich es neu eingeben. Macht aber ohnehin nichts, denn an der Haltestelle, an dem ich jeden Morgen stehe, hat der Hotspot noch nie funktioniert. Trotzdem erscheint das Anmeldefenster jedes Mal, wenn ich den Sperrbildschirm am iPhone ein- und wieder ausschalte.

Kleinvieh ist der größte Mist

Seit Google „verplust“ worden ist, muss ich jedes zweite Mal mein Passwort eintippen, wenn ich den Reader aus Google Mail heraus starten will. Google Plus selbst zeigt mir beim Start des Browsers auf meinem Büro-PC wahlweise die neuesten Meldungen oder die von vor einer Woche an. Und immer wieder muss ich mich erst aus- und wieder einloggen, um dort eine Meldung zu veröffentlichen. (Und dann natürlich auch Reader und Mail wieder neu starten.) Woran auch schon wieder der Firefox schuld sein kann, diesmal in einer anderen Version. Ich weiß es nicht.

Das ist nur ein Auszug von Problemchen, die sich in letzter Zeit bei mir häufen. Ich schreibe bewusst „Problemchen“, denn jedes für sich ist nicht der Rede wert. Aber es sind alles Dinge, die mir in ihrer Gesamtheit durchaus zu schaffen machen. Immer öfter komme ich abends nach Hause und denke mir: „Technik? Bleib mir bloß weg damit!“ Und ich werde das Gefühl nicht los, dass einige Hersteller, die in der Hinsicht einst vorbildlich waren, daran nicht ganz unschuldig sind. Ich vermute, dass einige einfach weniger Interesse daran haben, ihre Produkte ausgiebig auf Usability zu testen und die Problematik auf uns abwälzen. Nach dem Motto: Sollen doch die Nutzer unsere Tester sein. Vielleicht ist es Zufall, dass das alles zuletzt gehäuft auftritt, und vielleicht sehe ich die Dinge schwarzer als sie eigentlich sind. Nicht meine Schuld – genervte Menschen neigen einfach dazu.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

35 Kommentare

  • Selbst wenn die Fehleranfälligkeit eines einzelnen Gerätes durch Bugfixes abnimmt, so nimmt die Gesamtwahrscheinlichkeit wieder zu, sobald man mehrere Geräte nutzt. Und das ist ja in der heutigen Zeit kaum zu unterbinden… Also tröste Dich, anderen geht es genau so 😉

  • Zum Thema: Windows 7 zickt immer nachmittags zur gleichen Zeit -> Schau doch mal ob zu dem Zeitpunkt nicht grad die Windowssicherung anspringt.

  • Das Problem mit dem Reader kann ich nicht nachvollziehen :-/ Bei mir funktioniert das ohne Probleme. Zumindest bei Chrome 😉

  • Komisch. Solche Probleme passieren bei mir relativ selten (auch wenn man mein System als experimentell bezeichnen muss, Windows 8 mit Chrome Daily und mein meistgenutzter Prozessor ein E-350 von AMD ist).
    Na gut es gibt nervige Dinge, z.B wenn mein Notebook zuhause vereinzelt nicht automatisch von GSM auf mein WLAN umstellt und die Webseiten dann 10 Sekunden zum laden brauchen, weil daheim leider noch kein UMTS ist, und 500kbps deutlich freundlicher wirken, als 20.
    Aber ansonsten sind solche Probleme eher selten.
    Vielleicht ist das Problem an diesen Problemen, dass sie die Vermischung zwischen Produktivsystemen und dem Geschwindigkeitswahn des Technischen Fortschritts bezeichnen.
    Und dass die Anzahl der der Produkte ein Kompatibilitätsproblem darstellen.
    Wenn immer etwas neues mit mehr Funktionen kommt, werden alle anderen Produkte, die nicht ständig ausgetauscht werden inkompatibel.

    Bei mir ist z.B der Snapdragon S4 das Problem.
    Das ist ein in 28nm gefertigter Quallcomm Mobilprozessor, 2 bis 4 Kerne mit bis zu 2,5 Ghz. Laut Hersteller 75% geringere Leistugsaufnahme (pro Leistung).
    Aber Produkte damit kommen erst nächstes Jahr.
    Oder der 20nm Cortex A15?
    Ja, aber wenn ich mir jetzt mein altes kaputtes Mobiltelefon ersetze, dann kommt 3 Monate später etwas viel besseres. Wie ich die Mehrleistung brauchen könnte, das weiß ich natürlich nicht. Aber dafür wäre auch die Akkulaufzeit besser? Oder vielleicht wird es dann länger mit Programmen kompatibel sein?
    Ja, vielleicht.
    Aber wird es dann nicht genauso sein.
    Und durch dieses genannte Gewirre, kommen auch noch die Bugs für das ständige Betatesten bei Geräten dazu, oder erfüllen die überhaupt, was man sich erhofft, oder gewöhnt man sich schnell ohne Produktivitätsgewinn daran?
    Letztendlich drängt sich mir die Frage auf:
    Warum soll ich mir überhaupt ein Smartphone kaufen?
    Ist es überhaupt nützlich 4 bis 500 € dafür auszugeben?
    Ach nein, die Billigmodelle haben ja schlechten Touch werden ja schnell inkompatibel, weil sie teilweiße nur einen EIKERNPROZESSOR haben und neue Android Versionen vielleicht nie kommen…

  • In anderen Ländern stehen die Leute 20 Stunden lang um etwas essbares zu bekommen- In den Industrienationen stehen die Leute 20 Stunden lang an für das neuste Apple Produkt. Schöne neue Welt!

    Unser Nervenkostüm hier wird immer dünner. Irgendwann läuft mal jemand Amok weil die Beleuchtung der Fernbedienung nicht mehr funktioniert oder das Paket von Amazon mit einem Tag Verspätung kommt trotz Amazon Prime. 😉

  • @carstenspatenmann: du hast recht, doch im Gegensatz zu dir verstehe ich was uns der Autor mitteilen will. Kann ein lied von den miniproblemchen erzählen. Installiere mal firefox neu und versuche dann sync anzuschalten. In deutsch sinnlos klingendebuttons muss man dann anklicken. Doch selbst wenn man das dann noch hinbekommen hat versuche mal nun firefox auf dem androiden mit sync zu verbinden. Soll möglich sein, ists aber nicht. Nebenbei heißt es da „mit Sync verbinnden“ ja mit 2n. Egal. Ein frisch installiertes Firefox kann auch nichts aus opera oder chrome importieren. Ein dropbox kann auch nicht selbstständig auf updates hinweisen. Ein OpenOffice kann sich bei der Installation auch nicht die neueste javaversion holen. Ein win7 legt auch nach hunderten updates noch immer 2 ordner (spiele und games) in der startleiste an wenn man eine spieleverknüpfung in den spiele ordner einfügt. Ein spiel was man sich in steam kauft kann man nicht auf einer anderen Partition installieren. Nur C. Der Android Market zickt immer wieder beim updaten einzelner apps rum. Der vlc player in win kann keine standard Mpeg files abspielen. Mein divxplayer am tv kann nicht jeden audiocodec. Unter winphone 7.0 lässt sich keine mp3 als Klingelton festlegen, es gibt noch immer nicht für jedes winphone7 das 7.5 update. Samsung verspricht seit wochen ein android update für das galaxy s2 was bereits jetzt vir dem erscheinen veraltet, sprich 3 versionen hintenliegt. Technik 2011 ist noch immer im Mittelalter.

  • @Nippelnuckler
    In meinem ersten Absatz gehe ich auf einen neuen Aspekt der „first world problems“ ein und in meinem 2. Absatz direkt auf das Thema (kleine Defekte im Alltag). Wie kommst Du also auf die Idee ich würde nicht verstehen was der Autor uns mit diesem Artikel versucht mitzuteilen? Lebst du in einer Art Phantasiewelt?

  • Was auch nervt: ein iPhone neu in Betrieb zu nehmen, aber keine Apps installieren zu können, weil man keine Zahlungsdaten hinterlegen kann. Ein Problem, das derzeit diverse iPhone-Nutzer betrifft – mich inklusive. *grrr* *haare rauf*

  • Leute, ich kenne die Probleme in der Welt, wogegen meine lächerlich sind. Ich wollte mich auch nicht einmal auf hohem Niveau beschweren, schon gar nicht über einzelne Hersteller im Speziellen. Ich wollte einfach nur aufzeigen, wie der verwöhnte Mensch der technisierten, hochentwickelten Gesellschaft der frühen 2010er Jahre darauf reagiert.

  • @carstenspatenmann: viel Selbstbewusstsein scheint bei dir nicht vorhanden zu sein 😉 anders kann ich mir deine emotionale und beschränkte Fragestellung nicht beantworten 😉 von daher lassen wir diese Diskussion besser denn mit schwachen charakteren diskutiert es sich eh nicht sinnvoll 😉

  • Irgendwas ist ja immer. Kann es sein, dass wir mit immer schnellerer und normalerweise besserer Technik auch ungeduldiger werden? Haben wir weniger Zeit als früher?

  • hab grad meinen post oben gesehen. Ich dachte im ersten moment es fehlt die Kategorie “first world problems”. Dann wollt ich schreiben es fällt in die Katergorie “first world problems”. Daraus is irgendwie „Fehlt in die Katergorie “first world problems”“ geworden xD.

  • Komisch – bei manchen Wartezeiten flippen die Leute gleich aus, aber für das neue iPhone stehen sie freiwillig stundenlang an. *kopfschüttel*

  • Meine Fresse bin ich froh, dass ich so ein Pro bin. Bei mir läuft alles und ich wechsle alle paar Tage von Netbook, zu Notebook, zu Desktop, zu Windows, zu Linux, zu Handy. Und es läuft. Du machst etwas falsch. 😉

  • @5 Nein, das ist der neuen „Generation IT“ geschuldet. Früher sind Dinge einfach erst im Markt erschienen wenn sie funktioniert haben.
    Heute.. insbesondere bei Software.. muss es nur schnell gehen. Geht nicht? Na und, mache ich halt ein Update.

    Wenn Unternehmen so arbeiten würden wie diese Branche, dann gute Nacht

  • @24: geb dir vollkomen recht! Heute gibt es immer mehr Bananenprodukte, die reifen halt beim Kunden. Dank Internet kann man ja patchen und aktualisieren. Das war früher nicht so, da musste die Software/Hardware laufen. Andererseits sind die Systeme heute komplexer.
    Ich habe dennoch das Gefühl, das die Hersteller fahrlässiger damit umgehen als früher.

  • Wer kennt das nicht?

    Bei meiner Squeezebox Duet funktioniert nach 2 Jahren und zig Patches endlich die Coveranzeige richtig. Hurra!
    Mein Suroundverstärker weigert sich beim Quellenwechsel ab und an ein Bild zu zeigen. Nur HDMI-Stecker raus und wieder reicht hilft.
    Ich glaube, ich könnte 100 weitere Beispiele nennen.

    Lana del Rey… deren Musik höre ich ja schon ein Weilchen, jetzt sehe ich sie in dem Video das erste Mal… Wohah! 😉

  • Nicht umsonst fällt bei den Krankenkassen in unserer Industrialisierten Welt der höchste Anteil der Kosten auf psychische Probleme.

  • Kurze Anmerkung zum ‚kryptischen Passwort für die Hotspot-Flatrate‘. Einfach eine SMS an die 9526 mit „Passwort 123456“ schicken. Ab dann heißt das neue Passwort 123456.

  • Das kommt davon wenn man immer bei jedem neuen Mist dabei sein will.

    Ich habe Windows XP und Vista, ein bis heute funktionierendes 3210 von Nokia und brauche weder Google + noch Facebook. Bei dir mag das ja teilweise als berufsbedingt durchgehen aber auch du könntest ohne den ganzen Schnickschnack auskommen und deine Informationen von Webseiten ohne dieses soziale Gedöns erhalten.

    Versuch doch einfach mal den ganzen Klumpatsch loszuwerden. Ich hab zwei Jahre ohne Telefon gelebt und mein Handy immer ausgeschaltet dabei gehabt (für Notfälle). Ehrlich gesagt habe ich nie besser gelebt!

Kommentieren