Sonstiges

Google verschlimmbessert GMail und den Reader: Adé, Mail und RSS, ahoi Google Plus?

Das war doch Absicht! In diesen Tagen hat Google gleich zwei neuen Diensten ein Update verpasst: Google Mail (GMail) und dem Google Reader. Beide nähern sich damit optisch dem Social Network Google Plus an, um das sich in Sachen Layout bei dem Internetgiganten in letzter Zeit alles dreht. Das Problem dabei: In diesen beiden Fällen bietet das Redesign weder Mehrwert, noch war es in der Form wirklich notwendig. Zwischen Google Mail und Google Plus bestehen wenig Brücken, und mehr werden es auch jetzt nicht. Böse Zungen – und wir haben so eine – könnten jetzt behaupten, Google habe RSS und die E-Mail ein ganz klein bisschen getötet. Klingt übertrieben. Was aber soll das dann?

Die auffälligste Neuigkeit bei beiden Redesigns: Ein größerer Zeilenabstand scheint den Google-Designern Glücksgefühle zu verleihen. Für Listenjunkies wie mich, die möglichst einfach das Aktuellste erfassen wollen, bietet das keinen Vorteil. Lese ich mir durch, wie Google seinen immer noch führenden Webmailer GMail aufhübschen wollte, werde ich das Gefühl nicht los, dass es sich dabei um Alibi-Verbesserungen handelt. „Neue Designs“, heißt es da – die meisten davon gibt es schon seit Jahren. „Verbesserte Konversationsansicht“ – sehe ich nicht. Die dort versprochene Darstellung von Profilbildern funktioniert nicht einmal mit Google-Plus-Kontakten.

Teilen nur noch auf Google Plus

„Neue Anpassungsmöglichkeiten“ – ich kann jetzt zwischen dem standardmäßig höherem Zeilenabstand, einem gar noch höheren oder einem wählen, der in etwa dem alten Abstand entspricht. Revolution, ick hör dir trapsen! Eine „bessere Kontrolle“ soll ich haben – aber nur über das Chat-Fenster, das ich jetzt größer oder kleiner ziehen kann. Die – bislang ziemlich fantastische – Google-Mail-Suche soll jetzt noch besser sein, weil sie weitere Suchoptionen bietet, die mich an den Web-OPAC meiner Stadtbibliothek erinnern. Und, ach ja, die Symbolleiste sieht noch symboliger aus als vorher. „Google Mail ist jetzt übersichtlicher und moderner“, schreibt Google. Nein, ist es nicht.

Die Änderungen bei GMail sind Dinge, mit denen ich leben kann. Beim Google Reader fällt mir das deutlich schwerer. Es ist nach meinem freien Tag gestern auf den ersten Blick amüsant zu lesen, wie sich geschätzte Kollegen wie Chris Taylor von Mashable und Martin Weigert von Netzwertig über den Google Reader echauffieren. Auf den zweiten Blick wird leider klar, dass ihr Unmut verständlich ist. Die Standardansicht ist auch hier nicht übersichtlicher geworden. (Zeilenabstand FTW?) Das Teilen einzelner Feed-Nachrichten mit anderen (bislang „Share with Friends“) ist jetzt nicht mehr ohne Google Plus möglich. Beiträge lassen sich mit einem Klick auf den neu integrierten +1-Button in Google Plus leicht teilen, umgekehrt gibt es aber noch keine Möglichkeit, andere Google-Plus-Nutzer zu abonnieren, um ihren Stream im Reader einzubinden.

Update: Irodknocker verweist in den Kommentaren auf einen Workaround, um dem Reader wieder den alten Zeilenabstand zu verpassen. Danke dafür!

Blüht Google Mail das gleiche Schicksal?

Fast vom Stuhl gefallen bin ich gerade, als ich den Beitrag zum Redesign im offiziellen Google-Reader-Blog gelesen habe. Dort heißt es:

„Wir hoffen, Sie mögen den neuen Reader (und Google+) so sehr wie wir, aber wir verstehen es, wenn einige von Ihnen das nicht tun. Die Sharing-Funktionen des Readers einzustellen war eine Entscheidung, die wir uns nicht leicht gemacht haben. Letztendlich hilft es uns aber, uns auf weniger Bereiche zu konzentrieren und ein besseres Erlebnis in Google insgesamt zu erschaffen.“

Mit anderen Worten: Hier war gar nicht erst versucht worden, etwas besser zu machen. Der Reader ist mit voller Absicht verschlechtert worden, damit Google Plus aufblühen kann. Dass ein Unternehmen in einer offiziellen Meldung schreibt, man gehe davon aus, dass das den Nutzern nicht gefallen werde, habe ich so auch noch nicht gelesen. Bemerkenswert und in der Form auch irgendwie traurig. In einer Umfrage hier vor einigen Monaten kam heraus, dass immer noch jeder Zweite von euch sich am ehesten über RSS informiert und Social Networks erst in weitem Abstand folgen. Google irrt, wenn man denkt, dass Google+ langfristig ein Ersatz für den Reader sein kann. Doch darauf läuft es offenbar hinaus.

Ob Google Mail langfristig ein gleiches Schicksal blüht? Interessant ist dieses Timing auf jeden Fall: Zeitgleich zum GMail-Design-Update hat Google eine neue Funktion für Google Plus vorgestellt: Kontakten direkt eine Nachricht schicken. In Zukunft ein möglicher Ersatz für Google Mail? Ich will es nicht hoffen.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

56 Kommentare

  • Google Reader ist für mich unbenutzbar geworden.
    Was hat Google bitteschön da angestellt. Bisher haben sie fast immer alles richtig gemacht, dies ist aber eine wirkliche Verschlimmbesserung

  • Google Reader ist wirklich schlecht gemacht worden 🙁
    Google Mail: Also bei mir funktionieren die Bildchen zu den Kontakten hervorragend, mit großem Bildschirm ist der größere Abstand IMO auch (erträglich) angenehm. Du hast ja immer noch die Möglichkeit, ein anderes Theme auszuwählen wenn dir das neue nicht gefällt…

  • Kann die Kritik nicht ganz nachvollziehen. Der Reader ist weder ’ne weiße Wüste noch unbenutzbar. Zumindest bei mir funktioniert er wie er soll. Und auch bei Gmail kann ich keine Verschlimmbesserung feststellen. Weder ist Gmail schlechter, noch besser geworden. Was mich jedoch an Gmail stört ist, dass man die Ordner/Labels nicht mehr sortieren kann sondern das alle angezeigt werden. Das kann Google noch optimieren. Ansonsten würde ich mir wünschen, dass diverse Google-Dienste besser miteinander verknüpft oder gar zusammengeführt werden.

  • In GMail kann man oben rechts beim Zahnrad einfach auf „Kompakt“ und „Schmal“ umschalten, damit wird der Abstand wieder etwas wie früher (und für mich erträglicher).

  • Für mich war’s das auch!
    Seit gestern Abend hbe ich mich von den Onlineversionen des Readers und der Mail verabschiedet. Mail ab sofort nur noch in Thunderbird.

    Und beim Reader habe ich die Funktion genutzt, sich seine Feeds zu exportieren und habe einen Feedreader installiert.

    Schade drum.

  • Ich hab bei Googlemail auch sofort auf schmal umgestellt und nun sieht das Design fast genauso aus wie vorher. Ein wenig habe ich den Eindruck, dass Google+ alle Funktionen perspektivisch übernimmt und somit jeder Googlemail-Account sogleich ein aktiver G+Nutzer wird.

  • Diese Einstellung für den Zeilenabstand fehlt bei GReader, dann wäre er wieder etwas benutzbarer.

    Und die zwei Zeilen oben bei Mail und Reader kann man auf eine reduzieren.

  • Wieso verschlimmbessert? Ich habe keine Probleme mit der Darstellung und Bugs (andere leider schon) und mir gefällt das. Aber das ist ja Ansichts- bzw. Geschmacksache.

  • Ich danke Google sehr für die ganzen Änderungen. Sie haben mir endlich mal bewusst gemacht, in welche Abhängigkeit ich mich bewege. Aus beruflichen Gründen ist der Reader ein fester Bestandteil meiner täglichen Arbeit. Ich brauche ihn und möchte ihn möglichst produktiv nutzen. Von Produktivität möchte ich nach dem Relaunch eigentlich nicht sprechen. Erst ist unbenutzbar. Über Design lässt sich streiten, über Funktionalität hoffentlich nicht.

    Zusammen mit der Änderung von GMail ist mir nun jedoch klar, wie riskant die Abhängigkeit solcher Werkzeuge ist. Bei mir kommt nun wieder ein guter alter Desktop Client zu Einsatz. Der verändert sich auch, jedoch bestimme ich selbst, welche Version ich nutzen möchte.

  • Ich muss ehrlich sagen, mir gefällt das Design besser! Ich verwalte meine Mails aber eh mit Outlook, aber dennoch, ich mag schlichtes Design. Der Reader gefällt mir auch besser – wobei ich da wohl mehr oder weniger der einzige bin.

  • Mich haben diese Sharing-Funktionen im Reader immer gestört. Ich nutze auf der Arbeit den Google Reader, auf dem Mac und auf den Mobilgeräten Clients, die den Reader-Feed nehmen. Für mich ist deshalb egal, was für Schnörkel der Reeder noch so hat(te).

  • Ich muss gestehen, dass ich die Änderungen bei G-Mail durchaus gut finde, man kann halt ein wenig mehr personalisieren. Den Reader benutze ich nicht, insofern kann ich dazu nichts sagen.

  • Ich mag das neue Design. Bei GMail nutz ich eh schon seit Monaten das Preview-Theme, da hat sich also nicht soviel geändert jetzt. Und beim Reader habe ich auch schon Ewigkeiten darauf gewartet, dass er endlich wie die anderen Dienste an das allgemein neue Google-Layout angepasst wurde.
    Mal davon abgesehen dass es (subjektiv) klarer und moderner aussieht, weil eben nicht ganz viel Text und Linien auf kleinen Raum zusammengefercht werden (was doch irgendwie stark an die 90er erinnert): Ich kann verstehen, wenn Leute mit einer großen Masse an Mails etc. lieber alles ohne Scrollen auf einem Blick haben wollen. Mich würde aber auch mal interessieren, welche Bildschirmgrößen jeweils zum Einsatz kommen? Auf nem Laptop mag es zu wenig Content pro Screen sein, auf meinem großen Desktopbildschirm macht es sich perfekt. Und wegen der optischen Großzügigkeit der Buttons etc. muss man nicht so exakt zielen beim schnellen Navigieren.

    Edit: Sehe grad, dass sich die Abstände bei kleinen Screens automatisch so stark verringern wie es nur geht. Die Kritik ist mir somit noch unverständlicher geworden :/

  • GoogleMail ist in Ordnung aber der Reader ist eine Katastrophe. Bin gleich zu Feedly umgezogen, da kann ich auch mit zwei Klicks gleich alle Feeds aus dem Reader importieren.

  • Das neue Desgin ist sehr stark auf Tablets und kleinere Bildschirme und höhere Pixeldichten optimiert.
    Auf meinem Netbook macht es das etwas einfacher, aber dafür habe ich weniger Überblick!
    Aber hoffen wir doch dass es nicht so wie das offline google Mail wird.
    Das ist ja ziemlich ineffizient.
    Aber man muss sich wohl noch daran gewöhnen.
    Und zumindest bleibt die Werbung noch recht dezent.
    Aber sicher, Google Mail wird irgendwann in Google+ einfliesen.
    Aber das muss geschickter gemacht werden, als z.B Buzz integriert wurde.
    Aber bis jetzt ist das noch kein Fortschritt..

  • B_E hat recht! Mit dieser Option ist das neue Mail sogar noch kompakter als das Alte. Man bekommt mehr Mails ohne Scrollen zu sehen als im Alten.

    Als ich das heute morgen gesehen habe, war ich happy. Denn die weite Zeilenabstand wäre für mich auch unerträglich.

  • Nein also wirklich schlimmer finde ich es nicht…

    Sicher ist es schade, dass das Sharing der Artikel gestrichen wurde, aber durchaus verkraftbar… 95% der Leute, mit denen ich was über den Reader geshared habe, sind auch bereits bei Google+…

    Die Optik finde ich gut an den Rest angepasst, allein wenn man bedenkt, wie lange der Reader ohne ein Update auskommen musste… Ja ein wenig mehr Farbe wäre durchaus besser, denn es wirkt doch sehr gräulich. Vielleicht würde es schon reichen, die RSS Symbole sowie den Rahmen um den aktiven Artikel im Orange-Rot des oberen Buttons zu färben oder ähnliche Kleinigkeiten…
    Ansonsten ist das Design deutlich moderner, cleaner und schlichter gewählt. Man muss halt nur irgendwie noch kompensieren, dass die Trennung zwischen linker Menüleiste und Artikeln so leicht verloren geht.

    Für Google Mail hat sich bei mir nichtmal wirklich etwas verändert, denn schon vor einiger Zeit stellte Google ja das aktuelle Design als frei wählbares „Vorschau“-Design zur Verfügung. Die kompakte Variante davon ist wirklich sauber und übersichtlich. Die geteilte Inbox kommt gut zur Geltung und eigene Mails sind in der Liste durch grauen Hintergrund untermalt bzw. gut abgegrenzt…

    Ich sehe das ganze daher nicht wirklich negativ… ich kann meine Artikel im Reader immernoch sehr gut lesen (mal von kleineren hoffentlich temporären Anzeigestörungen abgesehen) und auch Google Mail wirkt deutlich übersichtlicher und moderner…

    Aber wie bei allem braucht man nunmal immer ein paar Tage der Gewöhnung… Ich habe mich nun schon einige Wochen/Monate an das neue GMail Design gewöhnen können und finde es deutlich besser…

    Genauso gehts doch vielen auch bei neuen Versionen der MS Office Serie, oder nicht?

  • Ich habe mich schon länger von Gmail verabschiedet, ich mag es nicht wenn Google mir etwas neues aufzwingen will (Google+). Bin ich froh, dass es die Google+ Werbung auf der Startseite nicht mehr gibt.

  • Was gibt es denn für Alternativen fürs RSS lesen? Mir gefällt das neue Google Reader-Aussehen auch überhaupt nicht. Als sollten das Tasten für Touchpads für Sehschwache sein…

  • hallo jürgen,

    gerne kannst du noch einen tipp von mir an deinen artikel anfügen:

    für den firefox gibt es per greasemonkey (https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/greasemonkey/?src=userprofile) ein script (http://userscripts.org/scripts/show/116850), welches die zeilenabstände deutlich verkleinert.

    im script sollte man alle https://www.google.com/reader auf https://www.google.*/reader per editor ändern. einfach abspeichern und seite neuladen. damit wird die .com- sowie .de-Domäne erfasst.

    funktionier sehr gut. setzt es hier ein.

    für den chrome gibt es eine extension: New Google Reader Rectifier (https://chrome.google.com/webstore/detail/makmndpcndgheboeifhhgehleeabhoab)

  • Mir gefällt GMail gut so, ich hatte schon vor Monaten die sehr ähnlich aussehende Preview Skin installiert. Was den Reeder angeht: endlich kann man sich dieser vorher völlig überladene Seite wieder ohne Schmerzen antun. Vielleicht kehre ich tatsächlich zurück…

  • Gmail habe ich noch das alte Design, da habe ich die Meldung einfach weggeklickt, mal sehen ob das irgendwann pflicht wird.

    Der Reader gefällt mir eigentlich ganz gut, der Zeilenabstand könnte kleiner sein, aber ich kann auch damit leben…
    Ich benutze den Reader aber tasächlich auch nur zum lesen meiner feeds und das hat sich ja nichts geändert.
    Das Sharing zeug hat mich noch nie interessiert, ob ich jetzt auf G+ nicht share oder im Reader nicht share ist mir eigentlich egal.

  • Die Vereinheitlichung des Google-Designs war längst überfällig. Zugegeben, der größere Zeilenabstand im Reader stört mich auch, aber mal ehrlich: Wie lange wird es dauern bis Google hier eine kompakte/schmale Ansicht anbietet? 3, 7 oder 14 Tage? Das wird m.E. sehr fix gehen (wobei Google diese Aufregung schon hätte erahnen können, da geb ich den Kritikern Recht).
    Dass es keine Sharing-Funktion mehr gibt… na ja… irgendwie muss Google ja versuchen, Google+ zu pushen. Aus Unternehmenssicht kann ich das absolut nachvollziehen. Für mich persönlich auch kein sooo großer Verlust.

    Ich kann nicht verstehen, dass viele Nutzer sich den Reader bunter wünschen. Umso bunter, umso mehr Ablenkung. Und eben das will ich im Reader nicht.

  • Kann es sein, dass die Sharing-Funktionen nur in der Voreinstellung deaktiviert sind? In den Reader-Einstellungen unter „Senden an“ finde ich jede Menge aktivierbare Sharing-Funktionen, natürlich auch für Facebook. Und eine vom Nutzer konfigurierbare Sharing-Funktion.

    Für das neue Design gilt allerdings auch bei mir: mag ich nicht.

  • Das neue Layout im Reader ist einfach nur miserabel. Beim letzten Layout konnte man viel mehr Überschriften auf einer Seite lesen. Jetzt muss man Scrollen. Das nervt.

  • Der große Wurf ist das neue Gmail sicher nicht, aber soo schlimm finde ichs jetzt auch nicht. Wenigstens kann man das blöde Chatitem möglichst weit aus dem Sichtfeld verbannen. Das UI habe ich auf ein freundliches „Steingrau“ gestellt, da nervt möglichst wenig Entwickler-Kreativität. 🙂

    Ich finde es absehbar, dass bei Google noch mehr enger zusammenrücken wird. Und da mir G+ bereits optisch eher nicht gefällt heißt es allein deshalb mittelfristig nach Alternativen zu suchen. Glücklicherweise kann man Google Mail ja auch per Client nutzen und spezialisierte Desktop-Applikationen waren mir schon immer lieber. Für Feedreader gilt ähnliches.

  • War heute auch etwas verwirrt, als ich das neue Design gesehen habe. Am Anfang dachte ich: WTF, aber mittlerweile ist es doch irgendwie noch übersichtlicher geworden. Die Funktion, welche Mails wichtig sind, habe ich abgeschalten, das möchte ich mir von Google nicht vorschreiben lassen.

    PS: Habe auch diese Grashalme als Hintergrund genommen. 🙂

  • Ich war auch sehr überrascht, aber finde auch, dass es übersichtlicher geworden ist. V.a. die Funktion, welche Mails wichtig sind, finde ich super! Ich bekomme Tag für Tag so viele Spam Mails und teilweise ist es sehr schwer die wirklich wichtigen rauszufiltern. Bei mir sind die Mails auch immer gut gefiltert.

  • Ich mag den neuen Reader nicht. Zu weiß, kaum abgrenzung der Einzelnen Elemente. Manchmal werden die Feeds einfach nicht angezeigt. Das ist recht nervig 🙁

  • Google Reader – Teile des alten Design aktivieren…

    Viel wurde in diesen Tagen über den neuen Look und die entfernten Funktionen des Google Readers geschrieben. Zum Großteil sind die Berichte nicht gerade positiv, es wird sogar zu alten Hasen wie FeedDemon geraten. Mit persönlich ist das neue Design zu …

  • Der Vielmeier schreit einfach wieder mal ohne sich das angeschaut zu haben. Bei gmail kann man ganz einfach, ohne irgendwelche Zauberscripte, auf kompakt umstellen. Dann sieht es wie vorher aus, nur sauberer.
    Der Reader zeigt bei mir genau das Gleiche wie vorher an, nur rundherum moderner.
    Schade das hier wieder so ein Hetzartikel kommt. Und viele glauben dann auch noch was der hier schreibt, obwohl 90% davon gelegen und/oder Unwissenheit sind!

  • @#44
    Dann zeig mir bitte, wie ich den Google Reader auf das frühere Aussehen zurückstelle. Alle Überschriften und Texte sind 50-100% größer, was auf kleinen Bildschirmen (Netbook) noch fantastische 7 Einträge in der Liste „Alle Artikel“ sehen kann. Die Schriftart ist jetzt groß genug, dass man sich meterweit entfernt setzen kann, super.

  • @Erna
    Da ich sowieso die expanded Ansicht nutze und alle Artikel direkt lese ist mir das völlig gleich, wie die Listenansicht jetzt aussieht. Meine Ansicht sieht genau aus wie letzte Woche oder letztes Jahr.
    Auf dem Playbook lässt sichs auch besser bedienen. Also rundherum gelungenes Update.

  • GoogelReader:
    Eins verstehe ich aber nicht?
    Bei mir kann ich in den Einstellungen Senden An einstellen und so weiterhin teilen. Gut ich habe es nie gebraucht und auch jetzt wieder deaktiviert. Aber wo ist denn das Problem? Bzw wieso sagt Google sie hätten es abgeschafft?
    Gmail:
    Immerhin kann man endlich den Chat ausblenden (nicht nur so komisch minimieren)! Die Buttons ganz unten gefallen mir super!
    Und gibt Platz für weitere Funktionen, welche integriert werden könnten! Was mich nervt ist, dass die Tasks immernoch gleich Scheisse umgesetzt sind!!!
    P.S.
    I totally like new Mail and Reader!
    Irgendwie erinnert mich das an früher als ich noch Facebook-User war:
    AAAh ein neues Layout! Sooo sche***, will das alte! Beim nächsten Update: neues Layout, will das von vorher (was man davor noch abgelehnt hat!)

  • Ich finde das neue Layout von Gmail echt nicht gut gelungen. Es war doch vorher schon schön, schlang und übersichtlich. warum immer dieser trend zu angesprochenen verschlimmbesserung?

  • @Jürgen: Photo-Vorschau funktioniert bei mir sogar auch bei nicht-G+-Freunden!
    Benutzt du eigentlich kein Split-Screen? :-S

  • Google+…

    Links zu lesenwerten Beiträgen rund um Google+ und Google Dienste: Wenig Fans für Google+, Ahoi Google Plus, Google +1 zum Kauf, Google Plus Seite erstellen, Google+ etabliert sich… newsaktuell.de: Wenig Fans für Google+ … bisher! Logo Google+Google…

  • Einfach nur Neu – weder benutzerfreundlicher noch übersichtlicher oder effektiver – und optisch auch nicht das Gelbe vom EI. Wer es mag, mag’s mögen – ansonsten absolut überflüssig.

  • Was gibt es denn für eine ordentliche Alternative zu Gmail, um online mehrere Emailadressen in einem Webmailer immer dabei zu haben? Googlemail bietet zwar schnelle und sehr übersichtliche Nutzung, entdecke aber immer mehr Sachen die mich gravierend stören.

Kommentieren