Sonstiges

Jahr der Tablets? Asus verkauft in diesem Jahr dreimal mehr Netbooks

Schau an: Asus erwartet für das laufende Geschäftsjahr gleich dreimal so hohe Absätze mit seinen Netbooks wie mit seinen Tablets. Das meldet der taiwanische Hersteller in einer Prognose für 2011 und 2012. 4,8 Millionen Mini-Laptops will man in diesem Jahr insgesamt verkaufen, nur 1,8 Millionen Tablets sollen es hingegen sein. Hieß es nicht mal, Netbooks seien tot und 2011 sei das Jahr der Tablets? Zumindest nicht für Asus.

Allerdings war auch hinsichtlich des Produktprogramms in diesem Jahr beim Netbook-Pionier noch kein echter Umschwung zu erkennen: Asus kam erst sehr spät überhaupt auf den Android-Tablet-Markt. Das Eee Pad Transformer TF101 wurde erst im Mai tatsächlich ausgeliefert, war etwa in Deutschland erst ab Juli erhältlich. Eee Pad Slider und Transformer Prime folgten im September und November. Zeitgleich hatte Asus gut 20 Netbook-Modelle im Angebot.

2012 Deutlich mehr Tablets und Laptops, weniger Netbooks

Gemessen an diesen Größenordnungen und daran, dass Asus eine der letzten Bastionen der Netbook-Verfechter ist, braucht sich die Tabletsparte der Taiwaner nicht gerade zu verstecken. Bei anderen Herstellern dürfte es sich umgekehrt verhalten, aber hier liegen für 2011 noch keine Zahlen vor. Im kommenden Jahr sollen sich die Verhältnisse übrigens langsam umkehren: Mit 3 Millionen verkauften Tablets rechnet Asus 2012, auf 6 Millionen hofft man. Die Zahl verkaufter Netbooks soll hingegen auf 3 bis 4 Millionen Einheiten sinken. Anders als bei den kleinen Netbooks erwartet Asus Steigerungen bei den Verkaufszahlen für Laptops von 14,7 auf 19,3 bis 19,8 Millionen Einheiten.

A propos: Prognosen kursieren ja so einige im Moment. Nachdem 2011 eigentlich schon das Jahr der Tablets war, soll 2012 ja im Prinzip das Jahr der Ultrabooks werden. Asus bietet hier derzeit die beiden Modelle UX21 und UX31 an und gehört damit zu den Pionieren des Marktes. Anders als bei den Tablets, aber genau wie seinerzeit bei den Netbooks. In der Eee-Reihe des Herstellers hat sich mittlerweile die Größe 10 oder 12 Zoll durchgesetzt. Interessant dabei zu sehen: Der in dieser Woche erscheinende Asus Eee PC 1215N ist für ein Netbook durchaus stark motorisiert (1,8 GHz Dual Core Atom D525, 3 GB RAM). Ultrabooks und Netbooks wachsen zusammen.

(Jürgen Vielmeier, Bild: Asus)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

6 Kommentare

  • Mir reicht mein Desktop PC in Verbindung mit meinem Notebook und Smartphone vollkommen. Wozu diese ganzen Subgeräteklassen wie Netbooks, Tablets und neuerdings noch Smartlets (Galaxy Note) gut sein sollen, weiss ich gelinde gesagt nicht.

  • Geht mir auch so. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass man damit den Spiel- und Entdeckungstrieb der Menschen ausnützt. Hier noch ein Gerät, das man nicht wirklich braucht und dort noch mal eins… Am Ende nimmt doch jeder nur sein Smartphone in der Hosentasche mit – weil am bequemsten.

    Was ich mir aber so denke, ist, dass Tablets und Notebooks irgendwann zusammen finden. Auch Asus macht ja mit den Docks und den Tastaturen den Schritt dahin. Denn für effektives Arbeiten kommt in absehbarer Zukunft nichts an eine echte Tastatur heran und mit einer Maus lässt sich der Cursor immer noch präziser setzen. Tablets, wie wir sie jetzt kennen, werden so wohl keine langfristige Zukunft haben. Da muss irgendwie noch eine Tastatur dran.

  • @ #1
    „Wozu diese ganzen Subgeräteklassen wie Netbooks, Tablets und neuerdings noch Smartlets (Galaxy Note) gut sein sollen, weiss ich gelinde gesagt nicht.“

    und @ #2
    „Hier noch ein Gerät, das man nicht wirklich braucht “

    MMn ist ein „Smartphone“ so eine „Subgeräteklasse“ die keiner wirklich braucht: (noch) kein vollwertiger Rechner, auch kein richtiges Telefon und in der Sonne nicht zu benutzen…

  • habe mir vor monaten ein asus eeePC convertable gerät gekauft. Also quasie ein windows tablet…bzw ein netbook mit umklappbarem touchscreen. Es erfüllt alles was ich von einem netbook erwarte und hat touch bzw stift eingabe. Eigentlich perfekt!! Aber das ding ist leider kreuszlahm :S … auf ein schnelles und preiswertes windows tablet warte ich bei asus noch….

  • @#3

    Besorg dir mal ein N9. Dann könntest du deine Meinung betr. Smartphone = Subgeräteklasse u.U. ziemlich schnell revidieren.

Kommentieren