Sonstiges

Auf Maos Spuren: Kim Jong Il Dropping the Bass


Das nordkoreanische Volk trauert inbrünstig um das kürzlich verstorbene Staatoberhaupt Kim Jong Il. Nachfolger des „lieben Führers“ wird im Rahmen einer Militärregierung der nächste „liebe Führer“, sein Sohn Kim Jong Un. Wo die einen trauern, freuen sich die anderen und noch wieder ganz andere erstellen Internet-Memes. Bereits im vergangenen Jahr wurde das Tumblelog „Kim Jong Il Looking at Things berühmt“. Inzwischen gibt es etwas Neues, das die musikalische Seite des verstorbenen Diktators zeigt. Und auch seinem Nachfolger wurde ein erstes Blog gewidmet. Eine kleine Bildergalerie.

Wurde Ende 2010 bekannt: Kim Jong Il Looking at Things:


Auf „Kim Jong Un Looking at Things“ tritt der Sohn in die Fußstapfen seines Vaters:


Hier zeigt sich bereits die musikalische Seite des verstorbenen Diktators. Die hat der Urheber des Blogs „Kim Jong Il Dropping the Bass“ weiter hervorgehoben. Er rückte die nun für immer untergegangene „Große Sonne der Nation“ mit Hilfe von etwas Photoshop in die nähe berühmter DJs. Ganz oben im Bild mit David Guetta oder hier mit Huoratron:


Wer will, kann mit einem eigenen Meme seine Trauer über den alten Kim ausdrücken oder den neuen Kim auf gleiche Weise willkommen heißen. Zum Beispiel so:


Kim Jong Il könnte damit zur Ikone von Millionen werden. Vielleicht geht gar zum nächsten Karneval schon der eine oder andere in Fellmütze, schwarzer Sonnenbrille und beigem Parka. Verdient hätte er es angesichts seines hungernden und vom Terror gequälten Volkes sicherlich nicht – aber das hatte Mao Tse Tung auch nicht und dessen Konterfei hängt heute nicht nur in den Häusern vieler Chinesen.

Und dann fand ich auf Google Plus noch das hier und spare mir jeden weiteren Kommentar: Christian Wulff Looking at Things:


(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

5 Kommentare

Kommentieren