Sonstiges

PC- und Smartphonemarkt 2011: Debakel für Microsoft, Netbooks stürzen ab

Canalys gibt bekannt, dass im Jahr 2011 erstmals mehr Smartphones als PCs verkauft wurden. Das lässt sich in etwa so gut miteinander vergleichen, wie die Verkaufszahlen von Gießkannen und Gartenschläuchen: Sie erfüllen beide einen ähnlichen Zweck, man braucht sie dennoch für unterschiedliche Dinge. Interessanter sind deswegen eher die Details der Zahlen: Tablets düpieren Netbooks, jedes zweite verkaufte Smartphone ist mit Android bestückt, Bada wächst schneller als iOS, Windows Phone enttäuscht auf ganzer Linie.

Canalys hat damit Recht, dass sich das beeindruckend liest: 487,7 Millionen Smartphones wurden im vergangenen Jahr verkauft. iSuppli kam vor einer Woche auf mehr oder weniger die gleichen Zahlen (488,5 Millionen). Rechnet man die Zahlen der Marktforscher von IDC über das 4. Quartal hoch, wurden im vergangenen Jahr mehr als 1,5 Milliarden Mobiltelefone verkauft. Smartphones sorgen also für ein knappes Drittel.

Android dominant, Bada stark

Im Jahr 2010 gingen erst 300 Millionen Smartphones über die Ladentheke. Die Steigerung im Jahr 2011 beträgt damit laut Canalys 62,7 Prozent. Bei den PCs ging es um 14,8 Prozent rauf auf 414,6 Millionen Stück. Hier sind sowohl Desktops und Laptops als auch Netbooks und Tablets mit eingerechnet. Die Absatzzahlen der Tablets (+ 274,2 Prozent) schnellten auf 63,2 Millionen hoch und ließen die der Netbooks (- 25,3 Prozent) damit deutlich hinter sich: 29,4 Millionen. Von Tablets wurden damit mehr als halb so viele verkauft wie von Desktop-PCs (112,4 Millionen). Am gefragtesten waren aber auch im Jahr 2011 Notebooks, von denen die Hersteller 209,6 Millionen verkauften. Das dürfte sich 2012, dem Jahr der Ultrabooks, nicht ändern. Spannend wird zu sehen sein, wer in diesem Jahr die höheren Steigerungsraten verzeichnet: Laptops oder Tablets.

Bei den Smartphone-Systemen legte Android mit 244,1 Prozent das mit Abstand größte Wachstum hin. 237,8 Millionen Android-Smartphones wurden 2011 verkauft, was einem Marktanteil von 48,8 Prozent entspricht. Apples iOS bringt es auf 19,1 Prozent Marktanteil vor Symbian (16,4) und Blackberry OS (10,5 Prozent). Nach Android die zweistärksten Zuwachsraten verzeichnet Samsungs eigenes System Bada mit einem Plus von 183,1 Prozent. Das ist in gewisser Weise tragisch, weil das System voraussichtlich in diesem Jahr mit Tizen verschmelzen soll. 13,2 Millionen Bada-Geräte wurden im vergangenen Jahr verkauft, und damit fast doppelt so viele wie mit Windows Phone (6,8 Millionen), dessen Marktanteil sogar um 43,3 Prozent zurückging. Und nein, im Vorjahr wurde Windows Mobile nicht mit eingerechnet.

Dunkle Wolken über Redmond

Das ist auf ganzer Linie ein Desaster für Microsoft; so deutlich muss man das sagen. Zwar war 2011 ein Jahr des Übergangs. Aber dass man in einem ganzen Kalenderjahr den Marktanteil verspielt, den man in nur einem einem Quartal im Jahr 2010 aufgebaut hatte (Windows Phone startete im Oktober 2010), ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Nach der ersten Generation im Oktober 2010 wurde bis zur IFA im September 2011 bis auf das Dell Venue Pro praktisch kein neues Windows Phone vorgestellt. Die Hersteller warteten lieber den Start der runderneuerten Windows-Phone-Version 7.5 „Mango“ ab. Alles auf einen Neubeginn im Jahr 2012 zu setzen, ist gewagt und durch diese Selbstdegradierung nicht leichter geworden.

Android und iOS wachsen nicht nur stabil, ihnen kommen auch langsam die Konkurrenten abhanden. Nokias Symbian soll eingestellt werden und hat erwartungsgemäß verloren. Bada soll ebenfalls verschwinden, Windows Phone hat noch einen weiten Weg vor sich. RIM immerhin hält in seiner Nische einen stabilen Marktanteil von 10,5 Prozent, laut Canalys aufgrund der Stärke in den Schwellenmärkten. Schwacher Trost für Microsoft: Bei Desktops und Laptops ist man mit Windows 7 nach wie vor klar vor Apple, auch wenn der Nebenbuhler da zumindest im 4. Quartal mittlerweile auf einen Marktanteil von 17 Prozent kommt und zum stärksten PC-Hersteller aufstieg.

Korrektur des Ursprungsartikels: Microsoft verkaufte 2011 nicht weniger Geräte als im Q4 2010, erreichte aber 44,3 Prozent weniger Marktanteil als im Jahr 2010.

(Jürgen Vielmeier, Grafiken: Statista, Canalys)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

21 Kommentare

  • Ich denke für Microsoft wird es „Gefährlich“ wenn sie mit Windows unter ca. 70% Marktanteil Rutschen sollten, da dann viele Software oder Hardware Peripherie Geräte Hersteller die bisher meist auf „only Windows“ setzten Umdenken müssten.
    Einen Markt von 20- 30% könnte kaum jemand einfach liegen lassen und sollten erst eimal Drucker ect … Hersteller ihre Treiber immer aktuell auch für andere OS Anbieten oder die Spieleprogammierer alles auch zeitgleich für Mac oder andere Anbieten hätte Windows seine Vormachtstellung weitgehend zumindest im priv Sektor eingebüst.
    Echten Konkurrenz Situation scheint MS wegen seiner langen Monopolstellung auch nur Schwer gewachsen zu sein wie am Beispiel von WP7 sieht
    Man träumt immernoch den großen aber unrealistischen Traum der 90ziger auch damit eines Tages ein Monopol errichten zu können.
    Das Imperium kommt aber insgesamt immer mehr ins Rutschen und der Anwender erkennt zunehmend das es Alternativen gibt.
    Windows8 könnte daher schon fast ihre letzte Change sein (zumindest für mobile Geräte), nur ob sich der Anwender Überzeugen lässt schon wieder ein neues OS zu kaufen?

  • Was Windows 8 angeht – wird standardmäßig wieder auf dem Großteil der PCs / Laptops vorinstalliert ausgeliefert werden. Wird es für gut befunden, wird es auch von anderen angenommen werden.

    Ich sehe derzeit eher Apple etwas in Not. Ihr Markt ist iPhone / iPad – und da kommt Android daher und gibt dem Apfel eine Ohrfeige.

    Auf jeden Fall interessant was sich 2012 noch so alles ergibt.

  • @2 Florian schrieb
    ..Was Windows 8 angeht – wird standardmäßig wieder auf dem Großteil der PCs / Laptops vorinstalliert ausgeliefert werden. Wird es für gut befunden, wird es auch von anderen angenommen werden….

    Seit Windows Vista klappt das nicht mehr so „einfach“, der Anwender schluckt nicht mehr „automatisch“ Alles.

    Das iPhone wird meiner Ansicht nach kaum über 30% Marktanteil hinaus kommen können, da dann wohl Apple an Kapazitätsgrenzen kommen könnte als Hersteller, zudem ja auf ein Modell beschrängt ist , für einen dominanten Marktanteil müssten sie wohl ihr OS an Hersteller lizensieren.
    Was aber nicht bedeutet das es Apple deshalb schlechter gehen muss , da sie ganz anderes Kalkulieren können als eine Softwarefirma und auch ein breiteres Geschäftsfeld haben.
    Eher muss sich MS Sorgen machen um ihr Geschäftmodell , ich sehe kaum das der „Verkauf“ bzw Lizensierung von WP7 jemals so kappen wird wie beim Desktop PC und in anderen Bereichen wie im Musik, Book, Software oder Filmstore hängen sie ja noch mehr hinterher.

  • Deshalb habe ich ja geschrieben, dass es angenommen wird, wenn manche die das neue Windows auf ner Hardware mitkaufen, als gut befinden.

    Apple’s Umsatz stützt sich großteils auf iOS. Der Geldregen aus iTunes ist mit dem Erfolg von iOS gekoppelt. Wird iOS also nach und nach von Android vertrieben, stürzen mit den Verkaufszahlen bei der Hardware auch die Erlöse aus iTunes in sich zusammen.

  • Stimmt das denn mit MS. Haben die wirklich weniger verkauft. also in Absoluten zahlen. Oder sind die Prozente nur kleiner geworden weil die anderen viel schneller gewachsen ja geradezu explodiert sind.

    Eigentlich wäre es doch zu begrüßen wenn MS, Apple und Google um Prozente Schachern und keiner der klare Gewinner ist. Mich würde es auch nicht wundern wenn in zwei Jahren Google darum kämpft nicht den Anschluss zu verlieren. Denn Apple und MS sind komplett Anbieter die vom PC über TV bis Handy abdecken. Soweit ist Android noch nicht, der Chrome PC ist ja wohl ein schlechter Witz und Google TV ebenfalls.

  • @Florian

    Ohrfeige? Apple ist die wertvollste Firma der Welt. Und es gibt nicht einmal Kratzer. Im Gegenteil: Das 4. Quartal so gigantisch gut … Das iPhone allein hat mehr Gewinn abgeworfen als die ganze Firma Microsoft(!).

    Diese „Android nimmt iOS die Butter vom Brot“-Geschichte gibt es seit dem ersten Tag von Android. Bisher hat Android nur Symbian und den ganzen anderen die Butter vom Brot genommen. Apple wächst mit dem Markt und muss keinerlei Preiszugeständnisse machen (man schaue sich die Marge an). Was problematisch am Android Markt ist: Bis aus Samsung verdient damit niemand Geld. Und selbst Samsungs Marge beträgt gerade einmal ein Drittel der Marge von Apple. Motorola, SonyEricsson, HTC, etc. hingegen sind nur minimal profitabel oder sogar in den roten Zahlen. Es ist für ein Ökosystem auf Dauer nicht gesund, wenn die Anbieter alle kein Geld verdienen. Das führt zu einem Qualitätswettbewerb nach unten und es kommt irgendwann nur noch Schrott auf den Markt. Wie im PC Markt auch.

  • Stimmt denn das?

    “ Aber dass man im ganzen Jahr über weniger Geräte verkauft als in einem Quartal im Jahr 2010 (Windows Phone startete im Oktober 2010) ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten.“

    In der Tabelle zum 4. Quartal steht: 2,5 mio. Verkäufe, minus 14% zum Vorjahresquartal. Macht knapp 3 Mio. Verkäufe im Q-04-2010.

    Bei den Verkäufen fürs Gesamtjahr 2011 sind aber 6,8 Mio. in der 2. Tabelle drin. Also hat MS doch im Gesamtjahr mehr verkauft als im 4. Quartal 2010. In jedem einzelnen Quartal 2011 jedoch nicht. Wenn das so gemeint war, stimmt das … Wobei man auch immerhin eine positive Sache sehen sollte: Das Minus schrumpft scheinbar. Das 4. Quartal lag nur noch 14% unter dem Stand von 2010, die Werte zwischendurch müssen deutlich schlechter gewesen sein … Zieht man die 2,5 Mio. im 4. Quartal von den 6,8 Mio (Gesamtjahr) ab, bleiben für die restlichen drei Quartale im Durchschnitt pro Quartal gerade einmal 1,4 Mio. Handies mit Windows Phone 7 …

    Nokia selber meldete 1 Mio. Windows Phone 7 Handies, der Zuwachs im 4. Quartal ging also allein auf Nokia zurück. Der Rest verkauft die Dinger weiterhin nur in homöopathischen Dosen. trotzdem eines massiven Preisverfalls …

  • @6 Ulrich Voß
    Stimmt denn das?

    Nokia selber meldete 1 Mio. Windows Phone 7
    und Google 700.000-Android-Aktivierungen pro Tag , ich denke das sagt alles.

  • Mir ging es nicht um die absolute Verkaufszahl. Ich glaube schon, dass WP7 bisher ein monströser Flop ist (man muss nur bedenken,dass die so groß angekündigte und mit viel Hoffnung versehene Kooperation mit Nokia die Verkaufszahlen im 4. Quartal 2011 UNTER die Zahlen von 2010 gesenkt hat …)

    Mir ging es nur um den zitierten Abschnitt, der IMHO sagt, dass MS im 4. Q 2010 mehr WP7 Handies verkauft hat als im gesamten Jahr 2011. Das stimmt nämlich IMHO nicht.

  • Der Gesamtmarkt Smartphones wuchs um 62.7% (2011 gegenüber 2010), WP schrumpfte in dieser Zeit um 43.3%! Das sagt doch schon alles! Bei einem solch grossen Wachstum darf man einfach nicht schrumpfen, und dazu nicht so extrem. Ein Anbieter ohne grosses Finanzpolster wie MS würde vom Markt verschwinden bei diesen Zahlen.

  • ich find es süss wie trotz dieser zahlen microsoft und deren fanboys glauben, dass ihr system superduper toll ist und es jeder wirklich jeder gesehen haben muss weil es so hypergeil und klasse ist xD wer keine vorurteile hat, wird sagen dass das win7.5 durchaus seine daseinsberechtigung hat, allerdings nicht für den massenmarkt. denn dazu ist es einfach zu „anders“. ich hab nen bekannten der im verwaltungsrat von nokia england sitzt und dieser teilte mir mit, das es in den führungsetagen bei nokia gewaltig brodelt, ob es nicht ein fehler war sich so sehr an MS zu binden. aber es war der einzig richtige weg es zumindest zu versuchen. 2013 sieht alles anders aus, versprochen. es werden noch einige köpfe rollen in der industrie (Nokia, MS) und Politik (foxconn soll nach brasilien)

  • @10 addumied

    Es stimmt was du schreibst,
    bei MS schwimmt immer so ein „FC Bayern“ Sieger Gen mit, das alles was sie Anpacken zu Gold wird und sie jeden Wettbewerber wie früher einmal vom Markt wieder vertreiben können. Diese Zeiten sind aber denk ich länger Vorbei und MS mit ihren Image und „Fanboys“ sind irgentwo in den 90zigern Steckengeblieben.
    MS hat einfach kein vernünftiges Konzept oder Strategie für die Zukunft und verlassen sich zu sehr auf ihr noch vorhandenes Desktop Windows Monopol.
    Apple hat die Qualitäts Strategie mit mit eigener Hardware und den Anspruch ständig Innovativ zu sein , Google fährt die Kostenlos und Mittmach Schiene um den Massenmarkt besetzen zu können , Linux mit „Open Source“ die große Freiheit und den Anspruch ein System für Freaks zu sein.

    Bei MS ist leider kein klares Konzept in dieser Richtung zu Erkennen außer das es Solide ist und sie möglichst viel davon Verkaufen wollen, aber dieses Geschäftsmodell ist eher von Gestern, der Kunde will heute mehr als lediglich ein OS auch wenn dieses im Prinzip vergleichbar mit den Wettbewerbern ist, er möchte ein Lifestyle Produkt oder Marke mit dem er sich Identifiziert und möglichst keine Baukasten Beliebigkeit wie Windows.
    MS benötigt also bald ein neues Image und wohl auch Geschäftsmodell , ob dies die Führungs Etage um Steve Ballmer hoch schafft wage ich zu Bezweifeln sie denken immernoch in ihren Kategorien des 20 Jh.

  • @Ulrich Voß: Hast Recht, da war mir ein Fehler unterlaufen. Die -44,3 Prozent beziehen sich auf den Marktanteil. Hab’s korrigiert!

  • Erstaunlich. Netbook sollten damals die große Revolution werden. Als dann aber Apple mit dem iPad erschien, änderte sich alles.

    Wir hatten uns damals auch ein Netbook gekauft, aber mittlerweile würde ich ich eher zu einem Tablet greifen.

  • Ich für meinen Teil bin da doch immer noch sehr altmodisch und bin nie wirklich auf diesen doch sehr kurzen Trend der Netbooks aufgestiegen denn ich finde das arbeiten daran wirklich grauenhaft.

  • @Jürgen Vielmeier #13

    Ah danke. Jetzt verstehe ich.

    @addumied #10

    Ich bin Apple Fanboi. Hab die Dinger, programmiere für die Dinger. Direkt als Anti-Disclaimer.

    Ich muss aber sagen, dass MS mit WP7 IMHO zum ersten Mal eine GUI gebaut hat, die schick und sinnvoll ist. Dem OS fehlen jede Menge Features, aber das was es kann, ist echt nett umgesetzt. Die aktiven Widgets auf dem Startscreen sind echt nett. Da kann man eine Menge auf einen Blick sehen, wofür ich bei iOS oder Apple mehrere Klicks brauche. Innerhalb der Hubs wird es mir persönlich schnell zu unübersichtlich (das hätte man einfacher machen können, aber MS hat immer Probleme , Sachen einfach zu machen ..) Trotzdem bleibt es bis dahin eher übersichtlicher als Android oder iOS.

    Aber bei all meiner positiven Einschätzung zum UI von WP7: Die Verkaufszahlen sind ein megafettes Desaster ….

  • @14 Paul , @15 Dennis B.

    Netbooks leben ja weiter und Verkaufen sich sehr Gut, nur das sie nicht mehr Netbooks heißen sondern bei Apple „MacBook Air“ und die PC Variante „Ultrabooks“. Diese Geräte sind im Prinzip Netbooks Ultraflache Bauweise ohne Laufwerke nur die Bildschirme sind etwas größer geworden.

  • @ #17

    Das ist eine Topf zu werfen, ist schon relativ frech …

    Netbooks waren klein, zu klein, sowohl Tastatur als auch Bildschirm. Das war ein auf Mobilität optimiertes System, das daher massive Mängel hatte. Jobs hat daher gesagt, dass ein Netbook seiner Meinung nach kein einziges Problem löst …

    Jetzt Netbooks (kleine Tastatur, wenig RAM, kleine Platte, kleiner Schirm) und Ultrabooks (normale Tastatur, ausreichend RAM, oft auch große Platte, normaler Bildschirm) in einen Topf zu werfen, ich weiss nicht … Die Dinger kosten im Schnitt mehr als das Doppelte. Das ist wie ein Vergleich zwischen Polo und Passat.

  • @18 Ulrich Voß
    Natürlich entwickeln sich Netbooks auch weiter wie auch die Tablets oder Smartphon und da die ursprünglichen Netbooks dem Anwender zu „Klein“ waren , gibt es nun Größere welche aber nicht Unmobiler oder mehr Gewicht haben.
    Die damalige Ausstattung wenig RAM, kleine Platte waren nur deshalb notwendig da die Hardware- und Preisentwicklung noch nicht soweit waren.
    Heutzutage gibt es sparsame kompaktere schnelle Prozessoren, größere SSD Platten und günstiges Ram als noch vor 3-5 Jahren.
    Die eigentliche Idee der Netbooks einer leichteren mobileren Alternative zu den „Schlepptops“ efüllen nun 2 Geräteklassen, die Tablets eher zum Internet- Medienkonsum oder Spielen geeignet und für den Vielschreiber und Anwender von prof. Desktop Programmen eher das Ultrabook.
    Aber als Nachfolger der Netbooks würde ich beide schon sehen?

  • Nächstes Jahr werden fast die Hälfte aller Deutschen ein Smartphone haben und da wird Android oder iOS drauf laufen. Alle anderen OSe sind nur noch Randerscheinungen, so schade das ist.

Kommentieren