Sonstiges

Flash per Knopfdruck in HTML 5 umwandeln: Uxebu stellt Project Bikeshed vor

Adobe will noch fünf bis zehn Jahre an Flash festhalten und hat erst kürzlich eine neue Roadmap vorgestellt, wie es mit der Technik weitergehen soll. Gleich drei neue Flash-Versionen sollen noch in diesem Jahr veröffentlicht werden, ungeachtet dessen, dass HTML 5 immer weitere Verbreitung findet. Hauptanwendung für Flash nach Ansicht des Anbieters: Game-Entwicklung und Premiumvideos – und daran werde sich so schnell nichts ändern.

Auf mobilen Geräten allerdings bleibt es ein Kreuz mit der Technik: Flash läuft nicht auf dem iPhone, nicht auf dem iPad, nicht auf Windows Phone, nicht im mobilen Chrome-Browser für Android. Adobe selbst hatte im vergangenen November angekündigt, den mobilen Flash Player nicht mehr weiter zu entwickeln. Das deutsche Software- und Consultinghaus Uxebu hat vergangene Woche auf dem Mobile World Congress eine Lösung vorgestellt, die Flash noch schneller den Garaus machen könnte. Zumindest teilweise. Bikeshed heißt ein neues Projekt, mit dem Entwickler Flash in HTML 5 umwandeln können.

Bikeshed ist ein Flash-HTML5-Konvertierer, der auf Knopfdruck die meisten Dateien umwandeln soll. Das funktioniere für 80 Prozent der Flash-Inhalte ohne Probleme, bestätigte mir Uxebu-CEO Nikolai Onken per Mail. Für einige Spezialfälle und aufwändige Spiele müsse man anfangs noch Hand anlegen. Onken: „Farmville wird heute wohl erst einmal nicht gehen, aber wer weiß, was da die Zukunft bringt“. Das konvertierte Ergebnis laufe „in jedem modernen Browser“, mobil wie auf Desktop-Systemen. Ferner soll man mit Bike-Shed HTML5-Videos selbst erstellen und Flash-Elemente darin einfließen lassen können. Starten soll Bikeshed Ende Mai. Konvertierungen sollen entweder einzeln kosten oder über einen Monatsbetrag abgerechnet werden; es soll aber auch eine kostenlose Variante geben.

Bikeshed ist nicht der einzige Flash-to-HTML5-Converter auf dem Markt. Adobe selbst hat bereits im Oktober 2010 das Projekt Wallaby vorgestellt, das FLA- in HTML5-Code verwandeln kann. Wallaby befindet sich bei Adobe im Labs-Status; der Code muss nachträglich noch angepasst werden. Biskeshed konvertiert SWF-Dateien in HTML5 und bietet sich vor allem für kleine Videos und mit Flash animierte Werbung an. Auch Google hat in seinen Labs mit der Browser-Erweiterung Swiffy einen SWF-HTML5-Konvertierer in einem frühen Stadium vorgestellt.

Es wird also an mehreren Stellen gleichzeitig emsig an einer Lösung des mobilen Flash-Problems gearbeitet. Ob man Flash auf lange Sicht dann überhaupt noch braucht, ist zumindest diskussionswürdig.

Disclaimer: Ich bin mit einem Uxebu-Mitarbeiter befreundet.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

9 Kommentare

  • Unglaublich dass man einen Markt wie die mobilen Geräte ihn darstellen einfach ignoriert. Das ist doch Zeichen der Zeit: Alles zu jeder Zeit und zwar überall. Dass man da irgendwo einen Mittelweg finden muss ist klar, sich aber komplett dagegen zu wehren ist mMn falsch. Oder lohnt es sich einfach nicht?

  • Kein Flash auf mobilen Endgeräten – kein Verlust.
    Flash hatte schon immer seine Probleme. Und für mobile Endgeräte hat bis jetz noch jedes Projekt Nicht-Flash-Lösungen gefunden.

  • Flash war imho schon immer nur ein Zwischenweg: erfunden, um „Anwendungen“ in den Browser zu bringen, die mit den Mitteln von vor einigen Jahren überhaupt nicht realisierbar gewesen wären.

  • Flash in Form von AIR hat den Weg auf mobile Endgeräte schon längst gefunden und ist mit AIR 3.2 performanter denn je.

  • Flash hat mir immer Probleme gemacht, von daher kann HTML5 gerne auf breiter Ebene kommen. Ob das Umwandeln a la Bikeshed tatsächlich so gut funktioniert wage ich zu bezweifeln.

  • Hoffentlich kommt sowas bald als Erweiterung für Firefox raus. Manchmal vermisse ich Youporn nämlich unterwegs *lacht*

    @Daniel, Air ersetzt Flash auf mobilen Geräten? Das ist mir neu, muss ich mir gleich mal genauer ansehen.

  • Wird Adobe jetzt das neue Kodak?
    Die scheinen echt die Gegenwart gewordene Zukunft zu verpassen und sobald mobil kein Bedarf mehr besteht, wird man auch auf dem Desktop HTML5 nutzen – eins für alles.
    Good bye, Flash.
    Good bye, Adobe.
    Überflüssig geworden.

  • @Phaidros Good bye Adobe? Als ob die nur Flash produzieren würden. Die haben noch so Sachen wie Photoshop und InDesign im Angebot. Pleite gehen die so schnell nicht, denn in diesem Bereich sind sie praktisch konkurrenzlos. Adobe bietet Tools. Denen ist es im Grunde egal ob zum Erstellen von Flash oder HTML5 Inhalten.

    Zum Thema AIR: Das Flash-Plugin für den Browser auf mobilen Geräten ist vielleicht tot. Das heißt aber nicht, dass es keine Möglichkeiten gibt Flashinhalte mobil anzuzeigen. Mit AIR lassen sich Flashanwendungen zu nativen Apps zusammen packen.

  • Sollte es mit jedem Code so funktionieren wie angepriesen wär es ziemlich genial.. das zweifel ich allerdings etwas an. Ansonsten hätte ich nichts dagegen ein Flash Projekt direkt in HTML5 konvertieren zu können 😉

Kommentieren