Sonstiges

Zyngas Spieleplattform ist gestartet, ohne Facebook geht fast nichts

Vergangene Woche haben wir vorgestellt, was Zyngas Strategie hinter einer eigenen Spieleplattform ist. Heute ist sie live gegangen. Kurz gesagt: Ja, es klappt. Man kann Spiele wie Castle Ville statt auf Facebook auch sehr gut direkt auf Zynga.com spielen. Eine Verbindung mit Facebook ist dennoch weiterhin Bedingung. Findet man neue Freunde zum Spielen, werden diese aber nicht automatisch zu Facebook-Freunden. Zynga macht sie zu Mitgliedern eines eigenen Social Networks – ein Teil des Plans, sich von Facebook abzunabeln.

Zynga hat für die neue Plattform den Social Stream von Facebook kopiert. Hier laufen natürlich nur Spiele durch, was höchstens für Fans interessant, für andere aber nicht gerade spannend zu sehen ist. Wie auf Facebook aber auch, kann man die Aktivitäten der Freunde kommentieren und liken. Rechts im Bild erscheint künftig der zFriends Messenger: Hier kann man sich mit anderen Gamern unterhalten und neue Freunde zum gemeinsamen Spielen kennenlernen. Interessante Vorschläge, die Zynga mir hier macht: eine Frau mit einem ukrainischen und ein Mann mit einem litauischen Namen, die ich angeblich kennen soll. Mehr oder weniger clevere Taktik von Zynga, sich ein eigenes Netzwerk aufzubauen.

Was angenehm ist: Bei der Anmeldung via Facebook kann man Zynga verbieten, Meldungen im eigenen Namen zu posten. Das würde bedeuten: Die Facebook-„Freunde“ werden in Ruhe gelassen, und es werden nur Menschen wie das ukrainische Mädel und der litauische Typ mit Aktivitäten und Anfragen belästigt. Die Community bleibt unter sich. Dennoch muss man sich für jedes Spiel, das man auf Zynga.com spielt, zunächst via Facebook registrieren. Da Zynga auch Spiele für Google Plus bereitstellt und Google einen Anteil an der Spieleschmiede hält, dürfte eine baldige Anmeldung via Google Plus wohl der nächste Schritt sein.

Zynga geht hier kein Risiko ein: Auf bisherigen Plattformen bleibt man mit den eigenen Spielen aktiv, Zynga.com ist nur ein Zusatz. Zu einem Problem könnte höchstens werden, dass Spieler Social Games irgendwann über haben. Zwar kommen täglich neue Social-Network-Nutzer hinzu; Facebook und Co. wachsen aber nicht mehr so stark. Ich persönlich kann keine Social Games mehr sehen; wenn die Masse es anders sieht, kann Zynga weiter gedeihen, egal auf welcher Plattform.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

10 Kommentare

  • Ich denke damit könnte Facebook bald ein Fall für die Wettberbsbehörde oder Kartelamt werden, erst Spotify nun Zynga.
    Eindeutig Missbrauch einer Marktmacht. Wenn diese Anmeldepflicht Schule macht beherrscht Facebook bald das ganze Internet und wird eine noch größere „Datenkrake“ als Google und Apple zusammen.

  • @Mika: Wieso Facebook? Zynga hat diese Verbindung zu Facebook, damit die Spieler, die sonst über Facebook zu den Spielen gehen, auch über Zynga.com mit ihren Freunden spielen kann. Das ist einfach eine Übernahme der Daten. Du vergisst nämlich, dass man die meisten Spiele der Firma nur mit mitspielenen Freunden spielen kann, ein völliges Anfangen bei 0 wäre für die User auf der neuen Plattform von Zynga total unattraktiv.

  • @3 Matthias

    Die Leute die es betreffen würde könnten ja dann unter Facebook weiterspielen.
    Viele hofften ja vielleicht auf Zyngas Spieleplattform ohne die Datenkrake spielen zu können.

  • Ich verstehe echt nicht, warum die Masse von Zyngaspielen so begeistert ist. Im Großen und Ganzen geht es dort doch nur darum, möglichst viele Freunde einzuladen oder sich mit echtem Geld etwas zu kaufen, da man sonst ja nicht weiterkommt in-game.

    So ging es mir jedenfalls als ich CityVille gespielt habe. Ständig wurde ich dazu genötigt, jemanden einzuladen bzw. etwas zu kaufen. Dann kann ich mir ja gleich ein richtiges Game wie WoW zulegen, bevor ich da monatlich Geld ausgebe, um meine Gebäude alle fertigzustellen.

    Oder sehe ich da etwas falsch?

  • Kluger Schritt von Zynga.. das die Facebook Freunde potentiell keine Game Notifications mehr erhalten sehe ich positiv. Frage ist nur, ob sie es auch ohne die Facebook Multiplikatoren schaffen ein eigenes Netzwerk aufzubauen..

Kommentieren