Sonstiges

SEO: Google will überoptimierte Websites abstrafen

Es ist ein Laster mit der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Die Welt als Seitenbetreiber könnte so viel schöner sein, würde man einfach nur seine Texte schreiben, und die Besucher kämen von selbst. Wenn Google, Bing, DuckDuckGo und Co. gute Inhalte von selbst herausfänden und hoch in ihren Suchergebnissen platzieren würden.

Außerhalb der Märchenwelt geht das natürlich nicht.

Umso interessanter, was Googles oberster Spam-Wächter Matt Cutts vergangene Woche auf dem Kongress SXSW verlauten ließ: Der Suchriese arbeitet demnach an einer Lösung, um überoptimierte Websites abzustrafen. In wenigen Wochen soll es einen Update des Suchalgorithmus‘ geben, der den Google-Bot schlauer macht. Das wirft natürlich mehr Fragen auf, als es beantwortet.

Cutts sagte:

Wir versuchen, den GoogleBot smarter zu machen, unsere Relevanz zu steigern und wir suchen auch nach denen, die sie ausnutzen, etwa durch zu viele Keywords auf einer Seite, oder wenn sie zu viele Links austauschen oder einfach weit über das normale Maß hinausgehen.

Mehrere Google-Ingenieure würden gerade daran arbeiten. Zwei Fragen, die mir dabei spontan durch den Kopf schießen: 1. Warum erst jetzt? und 2. Was kann sich groß ändern?

Das Wettrennen zwischen Google und SEOs ist so alt wie Google Marktführerschaft. Stellt Google neue Regeln auf, um Websites neu zu ranken, haben erfolreiche SEOs das meist in erstaunlicher Geschwindigkeit umgesetzt, ihre Websites umgestellt und Google damit ausgetrickst. So wird es auch diesmal sein. Dass sich das Ranking und die Qualität der Suchergebnisse auf Google verbessert, darf also nicht unbedingt erwartet werden.

Mehr Qualität bitte

Schön wäre es allerdings, würde sich die Qualität der Websites verbessern. Erst kürzlich postete jemand auf Twitter das Beispiel einer Münchner Umzugsseite, die bis auf die Wörter „Umzug“ und „München“ nicht mehr viel anderes enthielt. Warum in aller Welt hat Google derart optimierte Websites überhaupt jemals belohnt?

Bessere Google-Suchergebnisse nähme ich sehr gerne. Die sind in den vergangenen Monaten gefühlt erheblich schlechter geworden, und Googles Pläne zur sozialeren Suche machen nicht viel Mut, dass das besser wird. Um beim obigen Beispiel zu bleiben: Suche ich derzeit nach „Umzug München“, erhalte ich zunächst drei Anzeigentreffer und als obersten „echten“ Suchtreffer eine Webseite, in der das Wort „Umzug“ einzeln oder in Kombination mit anderen Wörtern möglichst oft vorkommt.

Googles Websuche ist in den meisten Ländern der Welt Marktführer; in Deutschland hat man Comscore-Zahlen zufolge inzwischen einen Marktanteil von 96 Prozent. Man wird auf absehbare Zeit nicht ohne Google auskommen. Mehr Relevanz in diesen Suchergebnissen? Bitte, sehr gerne!

(Jürgen Vielmeier, Bild: Andy Beal)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

38 Kommentare

  • „…..Warum in aller Welt hat Google derart optimierte Websites überhaupt jemals belohnt?“

    Google bekämpft ständig das SEO und der Auschrei in dieser Brange ist dann immer groß, bis zur Androhung von Klagen wegen angeblicher Benachteiligung. Im Prinzip ist aber SEO nicht viel anderes als Betrug oder „Webdoping“.
    Vielleicht hat ja Google die Methode nun Gefunden ohne diese „berüchtigten“ Schlüsselwörter auszukommen nur noch eine begrenzte Anzahl zuzulassen oder sie schneller nutzlos zu machen.
    Wie es genau Funktioniert werden sie sicher nicht Verraten 😉
    Der Aufschrei der optimierten Webseiten Betreiber wird auch so kommen , aber dem Nutzer kann es ja nur Recht sein.

  • Warum sie es bisher „gedultet“ haben liegt wohl weniger daran, dass sie es in Ordnung fanden, als an der Komlexität dieser Thematik: Ab wann darf von einer Überoptimierung gesprochen werden und wann noch nicht. Als Leser ist dies vielleicht schnell zu erkennen, diese Bewertung aber softwaretechnisch umzusetzen, ist schon wesentlich anspruchsvoller.

  • Warum sich eine solch schwachsinnige Manipulation derart ausbreiten konnte, verstehe ich bis heute nicht. Nieder mit SEO!

  • „Nieder mit SEO!“, also bitte, das ist heute auch ein hartverdientes Brot. 🙂

    Aber ernsthaft, sollte Google irgendwann im Hase-und-Igel-Spiel dauerhaft vorn liegen, hat das für den User natürlich Vorteile. Bekommt er von Google doch das beste Suchergebnis angezeigt und nicht das am besten SEO-optimierte Suchergebnis. Und selbst dann ist mir um die SEO-Branche nicht allzu bange, denn dann könnten sie machen, was sie eigentlich tun sollten, guten Content für die Suchmaschine aufzubereiten. Nur das der gute Content halt vorher schon da sein muss, für echte User – statt der Denkweise vieler SEOs, nach der der Suchalgorithmus die Grundlage für den Content ist.

  • Tja, nicht für Google, sondern für die Leser ‚optimieren‘ wird langfristig helfen. Aber schönes Umzugs-Beispiel – Häufigkeit ist halt u.a. doch noch ein Relevanz-Faktor für Google, leider. Aber 96% Marktanteil ist schon gruslig – warum es Microsoft nicht auf die Reihe kriegt dem was entgegen zu setzen – na ja.

  • Ich frage mich, wie genau Google das machen möchte und bin sehr auf das Ergebnis gespannt. Ich bin auch der Meinung, dass Google einen höheren Wert auf „guten Content“ legen sollte. Doch dies ist einfach auch extrem schwer, auch wenn es in dem Bereich immer mehr Möglichkeiten gibt. Nun ja, wie gesagt, ich bin sehr gespannt.

  • Ich werde mich da auch mal überraschen lassen. Den Algorithmus darauf zu verändern, überoptimierte Websites abzustrafen, sollte dich schon längst geschehen sein. Aber es gibt da anscheinend doh noch Nachholbedarf..
    Ich hoffe, es verändert sich positiv und Google schafft es, den Algorithmus auf Content zu spezialisieren.

  • ….warum es Microsoft nicht auf die Reihe kriegt dem was entgegen zu setzen – na ja.

    Weil das meiste was Microsoft macht halbherzig ist und als Idee Abgekupert und oft erst lange nach den Wettbewerbern kommt, es gab bisher kaum etwas womit Microsoft der erste und führend in der Entwicklung war.
    Das hatte früher noch gereicht, aber heute brauch es einfach mehr Leidenschaft zum Produkt und ständige Neuerungen um UpToDate zu bleiben.
    Microsoft verliert so langsam deshalb das Konsumer Geschäft, vermutlich auch weil es zu weite Wege hat statt den unbeweglichen Konzernklotz mal etwas Aufzusplitten und Sachen outzusourcen.

  • Panik löst es in mir schon aus, die Frage ist, wie zuverlässig funktioniert das ganze? Wir werden es sehen, im Prinzip ist es ja so, wie ein ganz kleiner Reset….

  • Bla bla bla…

    Sorry, was soll bitte „nieder mit den SEOs“ bedeuten? Was für Klugmeier sind denn hier bitte unterwegs?! *lach*

    Was ist mit den „guten“ SEOs? Wenn es kein SEO gäbe, wären Indische und Japanische Seiten die mit Google Translation übersetzt worden sind auf den ersteren Serps. Denn die sind nicht „überoptimiert“ sondern nur voll mit „Content“.

    Wer nun also zu letzt lachen wird, weis niemand. Auch als User ist es ärgerlich „Spam“ Seiten oder „schlechte“ Internet Seiten nur in den ersten Serps zu haben.

    „Nieder mit dem Idioten“ – das würde ich sagen.

    Und eine änderung für Überoptimierung ist genauso suboptionial wie alles andere. Statt z.B. 10 Keywords werden vl. 5 werden, ist ja schnell angepasst. Also Änderung… Wird es so nicht geben, zumindest nicht Offiziell 😉

  • Google ist die Top-Suchmaschine für den deutschsprachigen Raum keine Frage. Wenn man aber wirklich guten Content anbietet oder gute selbstgemachte Fotos und Videos, dann kann man über Social Media auch jede Menge Traffic bekommen und sich so etwas von der Abhängigkeit von Google lösen.

  • Es ist ein Unding, welche Art Seiten oft in den Top 10 Ranken. Da sieht ein Blinder mit nem Krückstock, dass die künstlich da hingepusht sind. Ich glaube ehrlich gesagt nicht mehr daran, dass Google daran etwas ändert. Ich habe zu lange darauf gehofft. Warum sollte es jetzt klappen?

  • Das ist natürlich eine Möglichkeit, sich auf die Social Media zu beziehen, denke aber, dass es bei weitem nicht ausreicht. Weiß es aber ehrlich gesagt auch nicht besser.
    Bin der Meinung, dass wir von Google abhängig sind, daher finde ich solche Änderungen recht gut. Aber genau wie Martin bereits sagt, kann man die SEOs nicht so über einen Kamm scheren. Es gibt natürlich viele, die es dermaßen übertreiben und somit für uns Leser nur Mist dabei rauskommt. Andererseits hilft es uns auch, tolle Seiten zu finden.

  • Nun, ich finde das alles mitsammen weniger relevant, als dass google Webseiten nach deren Alter beurteilt. Was hat das Alter einer Domain mit ihrer Qualität zu tun? Ebenso ist es auch seltsam und vollkommen unlogisch, dass verschiedene relevante Rankingfaktoren nur sehr selten aktualisiert werden und somit auch in beiden Richtungen – entweder falsch profitiert oder falsch bestraft wird über Monate. Das sind doch die Dinge, über die wir mehr nachdenken sollten, oder nicht? Oder dass eine Seite nur gut gesehen werden kann, weil sie vorher jemand (ein SEO) manipulieren muss … Es geht nicht mehr um den tatsächlichen Inhalt sondern um gezielte Manipulation. Das gefällt mir gar nicht – da muss es doch auch was anderes geben, oder nicht?

  • Ich denke, dass nun alle etwas überreagieren.

    Natürlich wird es mittel- bis langfristig so werden, dass SEO-Manipulationen immer weniger funktionieren funktionieren.

    Aber von heute auf morgen wird es auch kein Erdbeben geben. Schon allein deshalb, weil Google vorsichtig sein muss, wenn es um Kollateralschaden geht.

    Bzgl. des Alters einer Domain ist es schon so, dass eine alte Domain mehr Trust hat, einfach durch die Historie. Das bedeutet natürlich nicht pauschal, dass die Inhalte besser sind.

  • Hallo Susanna, Tipp – lies mal bei den Webmastertools von google nach, da sind viele wertvolle Beiträge von Leuten mit ähnlichen Problemen – da findest Du sicher viele Hinweise, die du prüfen kannst, ob Du vielleicht irgendwelche Regeln verletzt mit Deiner Seite und so von google nicht getrackt wirst. Du kannst dort auch einen Beitrag erfassen und um Hilfe bitten.

  • Nicht „Nieder mit den SEOs“, sondern „Nieder mit SEO!“. Das ist ein Unterschied.

    Vielleicht findet der SEO ja zu einer sinnvollen Tätigkeit. Zum Beispiel Texte für eine gute Lesbarkeit zu optimieren.

    Für alles andere gilt: Nieder mit SEO!

  • Nieder mit Seo? Bin an sich auch kein Fan davon. Aber ohne Seo keine Besucher. Wer nicht optimiert, der verliert. So lange big G sein System nicht gescheit auf die Reihe bekommt wirds auch Seo geben.

  • „Aber ohne Seo keine Besucher“ Das Problem ist wohl, dass viele Website- und auch Shopbetreiber gute Texte, oder überhaupt Texte scheuen. Es ist völlig ausreichend, dem Menschen einen verständlichen Text zu liefern. Damit kommt Google schon klar.

    SEO ist für Seiten, von denen nur der Betreiber denkt, dass sie gebraucht werden. Je mehr Werbung, und im Falle von SEOptimierten Seiten versteckt und irreführend, desto schlechter das Produkt, also die Website.

  • Hallo?!
    Es geht hier für die meisten Webmaster darum, irgendwie Geld zu verdienen. Um Geld zu verdienen muss man gefunden werden. Also stürzen sich alle darauf. Manche machen es selber, manche lassen optimieren.
    Mal besser, mal schlechter. Fakt ist: wie im Beitrag ganz oben erwähnt, das was die Suchmaschinen sich wünschen, das ALLES von alleine passiert, funktioniert nicht, oder zumindest nicht gleich. Daher hat man gar keine andere Wahl als nachzuhelfen. Aber das „nachhelfen“ sollte eben vernünftig und nachhaltig sein. Zu aller erst sollte ein guter Service oder gute Produkte hinter dem stehen, was man macht. (denn sonst ist sowieso alles nix Wert). Dann guter Content, in den auch Zeit investiert wird, und Arbeit. Dann sollte man dafür sorgen, dass andere diesen Content sehen, und hoffentlich darüber berichten, auch in Form eines Links. Das ist die beste Version einer SEO Arbeit. Und hier, kann man garnicht überoptimieren. Wir betreiben z.B. einen bundesweiten Halteverbots-Service. Wir haben uns mehrere Tage rangesetzt um ein Lexikon auszuarbeiten, wo Begriffe die in diesem Zusammenhang stehen, erklärt werden. Beispiel: http://www.halteverbot123.de/halteverbot-lexikon-bussgeldkatalog.html . Das ist meiner Meinung nach ein guter Ansatz für guten Content. Wenn man die Zeit, die man hat, in solche Maßnahmen investiert, dürften alle Beteiligten zufrieden sein, oder?

  • Also bitte. So ein Schrott! Warum muss ich mich damit überhaupt auch nur eine Sekunde beschäftigen? Raus damit aus Google.

  • Es ist nichts Neues. Google wird auch weiterhin Updates Ausrollen, Vermarkter, die mithalten kann bekommst sogar noch höher, werden die anderen sein gegangen. Ich sage immer die Updates kommen.

  • Also die Kommentare von Ralf sind ja mal äußerst befremdlich. Content Arbeit ist im übrigen genauso SEO Arbeit. Evtl. erstmal damit befassen, was ein richtiger SEO alles leisten muss um eine Seite nach vorne zu bringen.

    Gutes SEO ist die Aufbereitung einer Webseite FÜR den USER nach Google Richtlinien. Was daran so schrecklich sein soll….

    grtz

  • Heute ist der 13. August, Panda/Pinguin Update 1,2,3… sind durch und wie sieht das Ergebnis aus?
    Nehmen wir nur mal das Wort SEO auf google.at:
    – Platz 1-3 ist von wikipedia belegt
    – auf Platz 7 ist das Bundesministerium für Inneres mit SEO (Sondereinheit Observation)
    – der Rest alles SEO Anbieter die fast täglich ihre Position ändern

    Was zeigt uns das?
    Wikipedia ist omnipresent – und zwar viel zu sehr. Ich fange schön langsam an die ersten Positionen einfach zu überlesen. Die Ergebnisse hätte ich gerne wenn ich „was ist seo“ eintippe aber nicht bei „seo“.

    Die Seite vom Bundesministerium passt gut rein da sie zeigt, dass SEO auch eine andere Bedeutung haben kann. Obwohl die Seite thematisch eigentlich zu den anderen nicht passt und zusätzlich eine andere Verlinkung aufweist, ist sie auf Seite 1 zu finden; wo doch zig andere SEOler dahin gehend optimieren, dass sie auf Seite 1 kommen.

    Wie stehts nun um die Lesbarkeit und Interpretation von Texten? 1x SEO ist zu finden, keine Metaangaben, ein Text mit 90 Wörtern und trotzdem so gut gerankt? Die Url hat PR5; also wie stehts nun um die Wertigkeit der Backlinks? Themenrelevante Verlinkung? NEIN.

    Sind „Albino-Webseiten“ im kommen? 😉

  • Über optimierte Seiten mit gutem Content, sind meiner Meinung nach kein Problem. Nur wenn massenweise schlechte Seiten die oberen Plätze belegen, wird es nervig.

    @Suanna

    Deine Webseite ist im Index. Kann manchmal eine Weile dauern bei neuen Webseiten.

  • Am Wochenende hat Google 20 Mrd. Dollar an Wert verloren. Google hat als Aktiengesellschaft natürlich ein Gewinnstreben. Als Haupteinnahmequelle gelten nach wie vor die Adwords. Hier werden verschiedene Szenarien immer wieder getestet und „roll-out“. Google verdient umso mehr an den Adwords, wenn Google als Suchmaschinen immer noch weiterhin beliebt bleibt. Daher muss Google ständig an der Qualität der SERP arbeiten. hierzu gab es im vergangenen Jahr mehrere Qualitätsupdates, welche verschiedene Hintergründe hatten (Panda, Pinguin, Venice, etc). Nun wurde ein neues Qualitätsupdate in Amerika durchgeführt EMD, was für Exakt Matched Domains steht. Es bleibt weiterhin spannend. Zurücklehnen können sich die Suchmaschinenoptimierer, die von Anfang an an Qualität in Form von Text und Backlinks gelegt haben.

  • jetzt wo google das Gerichtsspruch aus Amerika gewonnen hat wird die Aktie ehh ordentlich steigen, spätestens wenn die Sache auch in der EU durch ist gibts kein halten mehr. Und ich glaube nicht das Google eine auf den Deckel bekommt leider !

  • Für Google muss es darum gehen, die richtige Balance zu finden. Dass guter Content alleine nicht reicht, wird sich wohl auch in Zukunft nicht ändern. Gewisse Optimierungen sind ja auch gar nicht verkehrt, damit man als Webmaster die Möglichkeit hat, seine Inhalte auf bestimmte Suchanfragen und Zielgruppen abzustimmen. Allerdings kann es nicht sein, dass schlechte Webseiten mit halb automatischen Optimierungen und einfachem Linkaufbau wirklich informative Seiten aus den SERPs verdrängen. Dies ist insbesondere bei weniger besetzten Nischen noch allzu häufig der Fall.

    Wenn man sich die Entwicklung der letzten beiden Jahre anschaut, kann man durchaus feststellen, dass Google einige Schritte in die richtige Richtung gemacht hat. Die Überoptimierung (ein durchaus irreführender Begriff) wird aber auch künftig nicht viel weniger werden – vielmehr verändern sich die Maßnahmen. Schließlich werden Webmaster nach wie vor bestrebt sein, gute Rankings zu erzielen.

Kommentieren