Sonstiges

VZ-Netzwerke dementieren Verkaufsgerüchte, fallen hinter Xing zurück


In fünf Tagen stirbt StudiVZ – sagt die Website WannStirbtStudiVZ.de voraus. Das ist zufälligerweise der 1. April, womit geklärt wäre, was davon zu halten ist. Die Website verfolgte einfach den Abwärtstrend der VZ-Netzwerke seit Mai 2010 laut der Werbeträgerkontrolle IVW und rechnete aus, wann das Ende erreicht sein würde. Allerdings hat sich der Abwärtstrend zuletzt etwas abgeschwächt. Zumindest bei null werden die VZs in fünf Tagen nicht angekommen sein.

So genau weiß man das aber nicht, denn erstaunlicherweise sind die aktuellen Zahlen der VZ-Netzwerke aktuell nicht mehr bei der IVW zu finden. „Keine Ausweisung, da aufgrund einer fehlerbehafteten technischen Umstellung des Dienstleisters die Zugriffe nicht korrekt gemessen wurden“, heißt es dort mit Hinblick auf die aktuelle IVW-Veröffentlichung aus dem Februar. „Eine Korrektur der Daten rechtzeitig zum Ausweisungstermin war nicht möglich.“ Dem Werbemagazin „Horizont“ zufolge und auch uns gegenüber dementieren die VZs aktuell Verkaufsgerüchte.

„VZ wird es im April noch geben“

Die Gerüchte stammen von Medienkenner Kai-Hinrich Renner, der vergangenen Samstag im „Hamburger Abendblatt“ geschrieben hatte, dass die VZ-Mutter Holtzbrinck Digital sich von den VZ-Netzwerken trennen wolle. Allerdings war man bereits im vergangenen Juli mit einem Verkauf der Netzwerke gescheitert. Seitdem dürften die VZs noch einmal gut die Hälfte der monatlichen Nutzer verloren haben.

Auf meine Frage, ob die VZs den angekündigten Tod überstehen, antwortete mir die Leiterin der Unternehmenskommunikation, Sweelin Heuss, glasklar: „VZ wird es im April noch geben.“ Sie weist außerdem korrekterweise darauf hin: „Das Ablaufdatum wurde auf wannstirbtstudivz von den Betreibern bereits mehrfach nach hinten korrigiert.“ Bei den fehlenden Zahlen für den Februar verweist Heuss dezent auf die IVW. Im nächsten Monat sei man wieder dabei, und: „Der VZ Verkauf steht zurzeit nicht zur Debatte.“ Bleiben wir also gespannt.

Laut Renner will sich Holtzbrinck Digital übrigens auch von der Jobbörse Experteer, dem Lokalportal MeineStadt und der Flirtbörse Parship trennen. Die neue VZ-Chefin Stefanie Waehlert will bis zum Sommer die beiden bislang getrennten Netze StudiVZ und FreundeVZ/MeinVZ zusammenlegen. SchülerVZ soll zunächst eigenständig bleiben. Laut aktuellen Zahlen von Comscore, die Meedia heranholt, sind die VZs (4,58 Millionen Unique Visitors) mittlerweile hinter Xing (4,78 Millionen) zurückgefallen. Einsam an der Spitze thront Facebook mit 38,3 Millionen UVs.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

11 Kommentare

  • Wenn wundert das. Sehe es bei meinen Freunden und Freundinnen. Mittlerweile sind alle bei Facebook und die VZ Accounts sind alle gelöscht. Aber mein Mitleid hält sich gegenüber dem Unternehmen in Grenzen. Es gab ja auch eine finanzielle Blütezeit.

  • Schon alleine, dass es 3, mehr oder weniger separate Netzwerke gibt ist doch der reinste Schwachsinn. Seit Jahren drehen die sich im Kreis, mal sehen was Ende des Jahres tatsächlich so alles neu wird 🙂

  • Früher war ich auch mal bei studivz, doch in den letzten Jahren habe ich dies nie mehr gebraucht. Wenn dann nutze ich noch Facebook, das aber auch eher selten. Mir reichen Mails von den Freunden und Bekannten, mehr brauch ich nicht.

  • Die VZ Zeiten sind endgültig vorbei. Ob Facebook allerdings das Ultimo ist über die nächsten Jahre hinweg, mag ich zu bezweifeln..wenn einem die eigenen Daten lieb und teuer sind..

  • Ich fand die VZ-Gewinnspiele immer klasse, aber das ist auch der einzige Grund warum ich die gesamte Thematik schade finde. Ich selbst bin damals von VZ auf Facebook umgestiegen. Ein soziales Netzwerk reicht eben, zumindest für den privaten Gebrauch.

  • Ich seh es ähnlich … das VZ war ein FB-Clone und stirbt eben jetzt, wo FB den deutschen Markt übernommen hat. Ich persönlich kenne niemanden mehr, der sich dort einloggt. Die über 4 mio Nutzer erscheinen mir sehr geschönt, aber das mag auch täuschen, wenn jeder der sich alle 3 Monate mal einloggt ein Unique ist.

  • Zitat:
    „Auf meine Frage, ob die VZs den angekündigten Tod überstehen, antwortete mir die Leiterin der Unternehmenskommunikation, Sweelin Heuss, glasklar: “VZ wird es im April noch geben.” Sie weist außerdem korrekterweise darauf hin: “Das Ablaufdatum wurde auf wannstirbtstudivz von den Betreibern bereits mehrfach nach hinten korrigiert.”“

    Na also wenn die Leiterin derUnternehmenskommunikation wannstirbtstudivz.de mitverfolgt, dann kann das ja nur bedeuten, dass unternehmensintern bereits die ersten wetten darüber laufen, ob die seite letztendlich richtig liegt oder nicht.

  • Viel Zeit bleibt den VZs nicht mehr zum Reagieren.. das neue Design (mehr ist es ja nicht, da sich an den Funktionen kaum was getan hat) hat wohl nicht wie erwartet einen großen Aufschwung gebracht..

Kommentieren