Sonstiges

Aprilscherze: Besser, wir lassen das künftig mal


Gestern war der 1. April, an dem die Technikwelt wie immer mit Aprilscherzen aufwartete. Und wie immer gehen die Meinungen auseinander, was das eigentlich soll. Auch wir waren mit einem recht offensichtlichen Scherz dabei: dem Basic Network, einem neuen Social Network aus unserem Hause. Das wird es aber natürlich nicht geben. Schade eigentlich, wir hätten eure Daten doch gerne für euch „gesichert“…

Wie auch hier: Die Meinungen darüber gehen auseinander, ob solche Scherze nun sein müssen oder nicht. Ich denke inzwischen: Es ist langsam mal gut. Der Zwang vieler Redaktionen, krampfhaft lustig zu sein und schnell etwas aus der Hüfte zu schießen, kommt bei den Lesern nicht mehr an. Hier deswegen voraussichtlich ein letztes Mal eine Zusammenstellung von Aprilscherzen, die ich durchaus gelungen fand.

  • Google hat dem Aprilscherz ein neues Gesicht gegeben und zahlreiche Dienste vorgestellt, die auf den ersten Blick als solche erkennbar und doch irgendwie kreativ sind. Zum Beispiel das selbst einstellbare Wetter, GMail-Eingabe mit dem Morse-Alphabet oder Google Maps in 8 Bit.
  • Deutsche Rechtschreibung wird noch einmal reformiert (zumindest die Idee fand ich lustig, den Text dann eher weniger).
  • Spendengala soll die FDP retten.
  • GEZ will auch früheren DDR-Bürgern für den Genuss von Westfernsehen abkassieren.
  • Chefkoch startet einen Ableger für Frauen: Chefkoechin.de, mit Artikeln wie: „So werden Sie ihn los in 10 Rezepten“.

Ja, und ganz ehrlich. Das war es auch schon, was ich ganz amüsant fand. Ihr werdet es anders sehen. Humor ist wie immer Ansichtssache. Das Meinungs-Blog hat ganze 70 Aprilscherze im Web aufgespürt, Gründerszene und Techcrunch haben noch ein paar mehr gesammelt. Und ich wette, die meisten davon werden euch nicht einmal ein müdes Lächeln entlocken. Es ist zu berechenbar geworden. Kollegen Blogger und Journalisten: Lassen wir’s künftig am besten einfach sein!

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

23 Kommentare

  • Gute Aprilscherze sind doch ok. Zumal es nur einmal im Jahr passiert. Schlecht sind diese halbgaren Aktionen, wo kaum überlegt wurde und nur aus dem Zwang heraus, etwas bringen zu müssen, ein pseudolustiger Text entstand.

  • Spaßbremsen gibt es überall und meistens ist es auch der gleiche Typus Mensch. Zumindest ist das meine Erfahrung. Ausnahmen, wie überall, auch hier die Regel 😉

  • ich fand es dieses Jahr eigentlich ganz offensichtlich, denn viele die Aprilscherze raus gehauen haben bloggen Sonntags nicht und wenn dann eine solche Besonderheit raus kommt dann hatte man den 1. April immer im Hinterkopf… Schlimm finde ich es jedoch nicht, denn ein wenig Spaß darf ja auch mal sein 🙂

  • Das Problem ist, heutzutage liest man fast täglich News, die man für einen Aprilscherz halten könnte.
    Letzte Woche ertappte ich mich mehrfach dabei, wie ich bei Neuigkeiten auf das Datum schielte.
    Daher ist die Realität oft lustiger (oder trauriger, je nach dem) als jeder Aprilscherz.

  • Dieses Jahr war in meinen Augen in Sachen April-Scherz extrem schlimm, insbesondere bei Twitter, von wegen mein WLAN Kabel ist kaputt, die Schamanen müssen es reparieren, eine Luxus-Steuer auf Apple Produkte und was nicht alles. Also von mir aus kann man die April-Scherze langsam bleiben lassen, es nervt irgendwie nur noch …

  • Hallo Jürgen, ich sehe das genauso. Auch ich hab es in meinem Blog einfach mal ge-lassen. Genial aber Dein Satz „Schade, wir hätten Eure Daten doch gerne für Euch gesichert…“ – da konnte ich wirklich mal lauthals lachen am F…. Monday ! LG an die Runde & an die nicht-zwanghaftig-lustig-sein-müssenden 🙂

  • Visuell beeindruckend fand ich die Einführung von Aurebesh in der Jedipedia, zu finden aktuell oben und auch links unter „Werkzeuge“. Sieht krass aus in der Star-Wars-Schrift.

  • Es lassen. Nee lieber nicht. Auch wenn die meisten wirklich lahme Witze sind so sind doch immer ein paar wirklich lustige dabei. Den mit google Maps fand ich klasse. Oder auch den von improveverywhere die mich mit ihrem aktuellen Video dieses Jahr echt erwischt haben.

  • Ja ich hab auch keine Ahnung warum eine jahrzehntelange Tradition immer verbissener gesehen wird. Die Nörgler sollten einfach mal cool bleiben und wenn sie es nicht witzig finden einfach nicht lachen und gut ist.

  • Hab auch nichts gegen Aprilscherze, wenn sie gut gemacht sind, da finde ich eher die Leute nervig, die sich ständig über diese beschweren.

    Aber Aprilscherze sind sicher tot wie Twitter oder Firefox

  • Das ist wie mit Chuck-Norris facts:
    Wohl überlegt und schön formuliert = ein Knaller.
    Von einem 12 Jährigen auf dem Nachhauseweg erfunden = eine Qual.
    Qualität hat schon immer gewonnen….

  • Das Angebot an Aprilscherzen war dieses Jahr recht mager, letztes Jahr war es schon etwas besser. Ich persönlich mag diese Tradition. Aber nur aus dem Zwang heraus sollte man es nicht tun. Wenn man eine lustige Idee hat, dann sollte man sie auf jeden Fall mit der Welt teilen. Wenn der eine oder andere dank der Idee etwas schmunzelt und dadurch einen besseren Tag hat, dann hat sich die Sache doch schon gelohnt, so sehe ich das. Und wenn nicht, dann würde ich persönlich es auch keinem übel nehmen.

    Ich finde ihr sollt damit nicht aufhören.

  • An Aprilscherzen ist ja erstmal nix schlimmes.
    Blöd fand ich dann nur, dass in meinem RSS-Reader gleich drei hintereinander auftauchten, da hab ich dann doch mal geragt: Soll ich den Rest überhaupt noch lesen?

    Ich meinerseits hab einfach mal meinen Blog etwas „umgestaltet“… alle Texte rückwärts und die Bilder spiegelverkehrt.
    Mal sehen, was ich nächstes Jahr bringe…

  • Ich finds auch lustig, allerdings vermisst man heutzutage scherze, die durch die welt gehen. wenn plötzlich jeder darüber redet, dann war es ein sehr guter scherz. alles andere erleben wir tagtäglich und gehen oftmals genau so schnell unter, wie sie erfunden worden.

  • Ich finds lustig, allerdings war es früher viel mehr verbreitet einen „in den April zu schicken“.
    Meine Oma zum Beispiel hat es immer geschafft mich als Kind nach Strich und Faden zu veräppeln.
    Ich finde es ist eine schöne Tradition.

  • Man sollte wirklich die Grenze ziehen zwischen liebevoll inszenierten und lustigen Scherzen und denen, die einfach nur aufgrund des Datums wahrscheinlich am Abend davor noch schnell erdacht wurden.
    Die 8Bit Version von Google Maps mit dem kleinen Ritter finde ich doch z.B. doch sehr amüsant 😉

Kommentieren