Sonstiges

Windows Phone – eine Liebeserklärung


Vor gut einem Jahr kam ich zum ersten Mal aktiv mit einem Windows Phone in Kontakt. Auf den ersten Blick war mir klar, dass es ein völlig neues Konzept sein würde. Praktisch jedes Smartphone sah zu der Zeit aus wie ein iPhone. Bunte, runde Icons wahllos angeordnet auf fünf oder mehreren Startbildschirmen. Eine ewige Schieberei. Zumindest auf iOS kein klarer Start- und Ankerpunkt. Windows Phone versprach, das alles zu ändern. Ein Kachelsystem, Live-Tiles genannt, die die neuesten Informationen direkt aus den Apps heraus holen und auf dem Startbildschirm anzeigen. Das kann iOS nicht. Windows Phone ist das erste System, das nicht versucht, Apple zu kopieren. Es emanzipiert sich vom einstigen Marktführer und bringt endlich mal etwas Neues. Durchaus mit Erfolg.

Wir sprechen hier von Microsoft! Dem ach so uninnovativen Anti-Apple. Noch vor einem Jahr standen für Windows Phone keine 20.000 Apps zur Verfügung. Da konnte Microsoft noch so oft behaupten, man setze auf Klasse statt Masse. Inzwischen jedenfalls sind es sehr ordentliche 80.000 Apps. Für viele App-Anbieter hat sich das Henne-Ei-Problem damit gelöst: Die Marktanteile steigen, mehr Nutzer kommen, es lohnt sich, eine App für das System bereitzustellen. Und das tun sie: Spotify ist darunter, WhatsApp ist dabei, das Schweizer Softwarehaus Zühlke hat für Xing eine der bisher wohl besten Windows-Phone-Apps programmiert. Der Client Carbon stellt Twitter so kreativ dar, dass manch einer von iOS und Android neidisch rüberblickt. Der NextGen Reader nutzt die Vorteile von Windows Phone derart clever, dass ich ihn mittlerweile genauso gerne nutze, wie den augenfreundlichen Reeder auf dem iPhone.

Live-Tiles sinnvoll genutzt

Der Marketplace ist im Vergleich zu Apples AppStore zwar nicht minder unübersichtlich, aber die Installation der Apps eine Wohltat. Man wird nicht bei jedem einzelnen Vorgang gezwungen, sein Passwort ein weiteres Mal einzugeben – das System installiert neue Apps und Updates einfach auf Kommando. Den Startbildschirm kann man mit nahezu unendlich vielen Anwendungen und Bildern dekorieren und deutlich freier konfigurieren als das iPhone. So findet man sich leichter zurecht, als wenn man Apps erst im vierten oder fünften Homescreen suchen muss. Zur Not schwenkt man einmal nach rechts ins Menü und hat dort eine alphabetische Auswahl.

Einige Apps zeigen, was mit den Live-Tiles und dem Startbildschirm erst möglich ist. Musikapps wie Spotify und Rdio etwa lassen Playlists direkt auf den Homescreen legen. Statt der App kann man also direkt sein Lieblingslied aufrufen. Versucht das einmal auf dem iPhone! Die App der Fluggesellschaft Qantas hat ein intelligentes Infosystem direkt in die Kachel eingebaut und teilt dem Anwender etwa mit, wann es Zeit ist einzuchecken oder zum Flughafen aufzubrechen. Die App „TV Spielfilm“ zeigt die Empfehlung des Tages im Live-Tile an. Die Foursquare-App – deutlich schöner als auf dem iPhone.

Im Prinzip ist alles da

Der integrierte Outlook-Mailclient lässt gegenüber der Desktop-Version kaum etwas vermissen. Musik lässt sich direkt im Sperrbildschirm anhalten, abspielen oder skippen. Auch mit Apps wie Spotify. Die integrierte Bing-Suche lässt sich über eine eigene physische Taste aufrufen und kann dort etwa auch Musik erkennen. Die Spracherkennung ist schnell zugänglich und versteht mich – nun ja, zumindest meistens – einwandfrei. Und immer wieder gibt es coole neue Funktionen für das System, wie ein Live-Übersetzungstool oder Tests spannender zukünftiger Produkte wie einen kontextbasierten App-Launcher.

Windows Phone ist ein System, das deutlich später als iOS und Android auf den Markt kam, sich aber im Funktionsumfang und in Sachen Zuverlässigkeit nicht vor den anderen verstecken muss. Einen Systemabsturz oder eine träge Reaktionszeit habe ich in den fünf Monaten meines Tests nie erlebt. Windows Phone ist ein gangbarer, guter dritter Weg, in vielerlei Hinsicht innovativer als andere Systeme. Es ist ein Quantensprung im Vergleich zum wenig mobilspezifischen Windows Mobile. Es hat Schwächen, aber gerade für Smartphone-Einsteiger dürfte es sehr leicht zu erlernen und einfach kombinierbar sein. Weitere Fehlerchen sollen noch im April mit dem Tango-/Refresh-Update verschwinden. Mit Windows Phone 8 soll eine bessere Integration mit Windows stattfinden. Ich bin sehr gespannt!

Fünf Monate mit Windows Phone haben bei mir eine gespaltene Persönlichkeit hinterlassen. Lest deswegen unbedingt auch den anderen Teil dieser Geschichte, bevor ihr urteilt: Windows Phone – eine Abrechnung.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

16 Kommentare

  • Faszinierend ist für mich persönlich die Eleganz die Windows Phone bietet, dass sieht alles so erwachsen und dezent nach Design aus.

    Was ich auch interessant finde, dass ist die Entwicklung der letzten Monate in Sachen Apps, dass sehe ich bei branchenspezifischer Software bzw. unserem Ticket-System, da wird als erstes für Android entwickelt, dann für WP7, dann iOS und Blackberry wird komplett ausgelassen.

    Ich bin gespannt was dann Windows Phone 8 „Apollo“ am Ende genau bringen wird, BitLocker Verschlüsselung für Geschäftskunden klingt ja schon mal nicht schlecht, NFC und Dual-Core CPUs in den passenden Geräten die dann damit erscheinen sind natürlich auch nicht verkehrt.

  • Ich hatte vor einigen Jahren mal ein HTC Handy mit Windows Mobile Betriebssystem. Aufgrund der gruseligen Optik, Macken und Langsamkeit und Wechsel zum iPhone habe ich Windows da keine Chance mehr eingeräumt. Jetzt mit dem neuen Windows Phone und die Chance es letztens zu testen, bin ich wieder recht begeistert.
    Das ganze ist endlich wieder schön durchdachte und keine verschachtelten Menüpunkte mehr die man suchen muss und mit dem Finger kaum treffen kann. Endlich hat MS seine Hausaufgaben gemacht ein BS für Handys zu entwickeln was sich auch ordentlich bedienen läßt und hat gemerkt, dass es bloßes Überstülpen eines Betriebssystems vom PC auf das Handy nicht so komfortabel funktioniert.
    Ich freue mich, dass es nun wieder weitere starke Konkurrenz für iOS und Android gibt, die die Entwicklungen in dieser Richtung weiter voran treiben.
    LG
    Andy

  • Ich hoffe Windows Phone 8 bringt:

    1. Austauschbare Sd
    2. Tethering
    3. Aufladen ohne Kabel
    4. NFC
    5. Outlook Integration über USB
    6. Dateiablage
    7. Weg mit Zune
    8. Geburtstage im Kalender
    9. Neue Formfaktoren
    10. Besserer horizontaler support
    11. Besseres Copy&Paste
    12. Viele Detailverbesserungen (manches ist zu umständlich)
    13. Belegung der Suche-Taste nach Wahl
    14. Integration von XING in Hub
    15. Mehrere Mobilnummern pro Kontakt
    16. Mehr Farbvariationen für Kacheln
    17. Erleichterte Einfabe von Telefonnummer (+49 etc)
    18. Bessere sprachliche Unterscheidung von e-mail,SMS, Nachrichten

    Sind doch ein paar geworden.

  • @Hoffnung
    2. hoffe ich auch und soll es angeblich schon mit den nächsten updates geben
    4. ist in planung
    8. funktioniert bei mir bereits (google kontakte / kalender) – evtl. musst du den geb-kalender noch synchronisieren, über m.google.com/sync (language english)

  • Die Icons und die Anordnung waren längst vor Apple da. Warum wird das immer wieder gerne von manch einem Zeitgenossen ignoriert?

  • @#6: Im Moment mach MS den gleichen Fehler anders herum mit Windows 8. Man stülpt nun Metro dem PC über. Ob das was wird?

    @#8: Wenn ich bei einem Kontakt auf dem Handy einen Geburtstag oder Jahrestag eintrage, dann würde ich den gerne auch im Kalender sehen, ohne irgendetwas mit Google sync oder so synchronisieren zu müssen.
    Das ist auch eigentlich nicht zuviel verlangt.
    Genau genommen muss man als Programmierer schon sehr quer denken, wenn man soetwas nicht implementiert.
    Perfekt wäre es, wenn man bei jedem Geburtstag oder Jahrestag noch gleich angeben kann ob und wann man daran erinnert werden möchte.
    Ich finde es erstaunlich, dass das nicht eingebaut ist.

  • zu 1: Das habe ich mir früher auch gewünscht, allerdings würde ich das mittlerweile nur für Musik/Videos haben wollen, getrennt vom internen Speicher mit Apps. Ein Grund dagegen wäre das ein User einfach eine billige SD-Karte nutzt die nicht die vorgegebenen Geschwindigkeiten von Microsoft unterstützen und es somit Nachteile gibt. Ein Beispiel dafür wäre ein MP3 Player mit SD Karte den ich hab wo ein Delay drin ist während ich was auswählen will. Ein Normalo-User würde dann diese langsamere „Experience“ auf Windows Phone schieben 🙁

    zu 2: Tethering gibt es doch schon seit Mango?
    Ich kann auf meinem Samsung Omnia 7 Internet Sharing aktivieren was auch über Notebook, Tablet, etc. funktioniert.
    Es soll allerdings darauf ankommen ob der jeweilige Mobilprovider Tethering unterstützt.

    bei Nr. 5 schätze ich eher das Outlook stärker in Deinen Account integriert wird zusammen mit SkyDrive statt Direktsynchronisation. Ich nutze allerdings selber rein die Cloudimporte was super funktioniert.

    Nr. 7 wurde letztens bei einer Xbox Präsentation von Microsoft indirekt angedeutet.

    zu 8: Funktioniert auch bei mir bereits.

    zu 17: Es gibt bereits eine Einstellung für Internationale Telefonnummern die das regelt. Sollte dann damit gehen?

  • Hallo Jürgen, als Journalist nimmst Du den Quellenschutz sicher sehr ernst. Daher frage ich mich, ob Dir überhaupt klar ist, dass beim Windows Phone 7 und 8 alle Deine Kontakte mit Live.com synchronisiert werden? Entgegen vieler nebulöser Aussagen ist es nicht möglich den Sync auszuschalten. Das wird oft behauptet entspricht aber nicht den Tatsachen. Auch die Einstellung „manuell“ unter „Neue Inhalte herunterladen“ hat keinen Einfluss auf den Sync. Hast Du nur ein Live-Konto, dann kannst Du dort auch gar konfigurieren was abgeglichen werden soll. Legst Du ein weiteres Live-Konto an, so kannst Du bei diesem Zweitkonto die Kontakte vom Sync ausnehmen. Aber: dann kannst Du im Kontakte-Hub auch keine Kontakte mehr für dieses Konto anlegen. Änderst Du das Passwort im Live-Account auf der Webseite live.com, dann kann sich das Telefon immer noch mit dem vorherigen Passwort anmelden bzw. es gleicht sich vollautomatisch ab. Das wäre ja ein Trick gewesen, um das Telefon daran zu hindern sich mit dem zweiten Account abzugleichen. Gibst Du im Telefon ein falsches Kennwort ein, so springt es automatisch auf das vorherige noch funktionierende zurück. Mit anderen Worten: jeder Windows Phone Nutzer in Deutschland zieht vor Microsoft mit all seinen Kontakten blank, wenn er nur Live-Konten nutzen kann. Bestimmt haben 95% der Nutzer keinen alternativen Exchange-Server. Man stelle sich das mal vor: alle WP nutzenden Journalisten, Politiker, Anwälte, Richter liefern ihre Informanten-, Klienten-, Lobby- und sonstigen Kontakte auf einem Silbertablett an Microsoft. Nicht etwa wie beim iPhone oder Android als optionale Cloud, sondern fest eingebaut ohne Umgehungsmöglichkeit. Ich persönlich finde es skandalös, dass bisher kein Journalist dazu seine kritische Stimme erhoben hat. Wenn jemand Cloud-Dienste nutzen möchte, dann habe ich damit kein Problem, wenn es ein Opt-In-Modell ist. Vor dem deutschen Datenschutzgesetz hat die von Microsoft gewählte technische Umsetzung auf jeden Fall keinen Bestand (Datenschutz personenbezogener Daten, Umfang erhobener Daten). Dies ist kein billiges Windows Phone Bashing. Ich rege mich gerade auf, weil ich das OS sehr mag. Bei Apple war wenigstens ein kleiner Aufschrei der Empörung zu vernehmen als klar wurde, dass vor iOS 5 jede App auf alle Kontakte zugreifen konnte. In gleicher Weise sollte Microsoft hier zu einem Update gezwungen werden, so dass der Datenschutz der Kontakte wieder gewährleistet ist. Schliesslich ist Microsoft kein Telekommunikationsunternehmen wie die Telekom und unterliegt daher in keiner Weise den dafür geltenden Datenschutzauflagen (Datenverarbeitung nur in Deutschland etc). Bitte mache eigene Tests mit einem Windows Phone (machmal dauert es ein paar Tage bis die Kontakte bei Live.com auftauchen), sprich mit Datenschutzbeauftragten und erhebe Deine Stimme als Journalist. Ich sitze hier nun mit einem Telefon, welchem ich keine Kontakte anvertrauen kann – in einem Land mit den strengsten Datenschutzgesetzen – in dem große Unternehmen trotzdem machen können was sie wollen. Ich könnte kotzen, wenn ich daran denke, dass unsere Gesetze so streng sind, weil Menschen wegen harmloser Informationen gestorben sind (Gestapo, Stasi).

Kommentieren