Sonstiges

Siegeszug der 100-Euro-Gadgets


Smartwatch Pebble

Heute schrieben wir über die intelligente Schlafmaske Remee, die auf Kickstarter das 15-fache des gewünschten Investitionskapitals eingespielt hat. Kostenpunkt: 95 Dollar. Noch erfolgreicher die Smartwatch Pebble, die frühe Investoren auf Kickstarter für 115 Dollar erhielten. Die analoge Smartwatch Cookoo will für 100 Dollar in Pebbles Fußstapfen treten. Ein ähnlich reißender Absatz wie bei Pebble ist den Gründern wohl nicht vergönnt, aber die anvisierten 150.000 Dollar dürfte man problemlos erreichen.

In diesem Jahr tut sich Interessantes auf dem Hardware-Markt: Zwischen teuren Tablets und Smartphones und preiswertem Zubehör gibt es immer mehr schicke, kleine Tools, die um die 100 Dollar kosten – und sich wie warme Semmeln verkaufen.

Derzeit teste ich den Schrittzähler Fitbit, der den Anwender dazu animieren will, sich zu bewegen. Er kostet knapp 100 Dollar (oder Euro), ähnlich wie Jawbones Konkurrenzprodukt, das Armband „Up“, das aufgrund technischer Probleme derzeit nicht verfügbar ist. Die filigrane und dabei hübsche Gestensteuerung The Leap soll sogar nur 70 Dollar kosten. (Ich behaupte, hier würden die meisten Fans auch anstandslos 30 Dollar mehr auf die Theke legen.)

Eine Menge Gadgets, die alle um die 100 Euro oder Dollar kosten. Es sind fast ausnahmslos Dinge, die sich für den Nutzer als clevere Helferlein entpuppen, die Funktionen besitzen, die sich im Prinzip auch mit einem Smartphone durchführen ließen, aber als Extra-Gadget einfach pfiffiger sind. Eine derartige Aufbruchstimmung im Hardware-Sektor war mir in den Vorjahren nicht aufgefallen. Hier scheint sich tatsächlich ein neuer Markt gefunden zu haben. 100 Dollar oder Euro – das scheint ungefähr der Preis zu sein, den Kunden bereit sind für diese Gadgets zu zahlen. Weil sie ihnen die Arbeit erleichtern, fast durch die Bank klein sind – und dabei schick aussehen (sollen). 100 Euro – wäre das auch für euch die Schwelle, bei der ihr euch etwas kaufen würdet, das euch gefällt, auch wenn ihr es nicht zwingend braucht?

(Jürgen Vielmeier, Bild: Pebble)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

3 Kommentare

  • Hmm…also meine Schmerzgrenze für redundante Gadgets wäre dann auch eher bei 50 Euro, oder so. Man hat eh soviel Zeug rumliegen, das man mal schick fand und dann doch nicht wirklich benutzt hat…

  • Ich glaube man kann pauschal nicht sagen, dass es eine Grenze von 100 Euro gibt. Ich habe mir zum Beispiel auch die Jambox für fast 200 Euro gekauft, obwohl vergleichbare Produkte viel günstiger sind und ich grundsätzlich auch keinen zwingenden Bedarf dafür habe (Smartphone und Tablets haben ja schon Lautsprecher eingebaut, Kopfhörer besitzt auch jeder). Ich denke ganz entscheidend für den Preis von solchen Gadgets ist der Lifestyle Faktor, das Design und die Verarbeitungsqualität.

Kommentieren