Sonstiges

Yourfone-Chef Hartmut Herrmann im Interview – Ferraris, Schaffner und Maniküre

Vor einer Woche hatte Yourfone zur ersten Fan- und Blogger-Konferenz eingeladen. Schon dort präsentierte sich Unternehmenschef Hartmut Herrmann erfrischend anders: locker, offen und ehrlich. Nachdem von euch gerade in Bezug auf das von Yourfone genutzte E-Plus-Netz einige skeptische und auch kritische Reaktionen zu vernehmen waren, habe ich direkt Kontakt zu Hartmut aufgenommen – um ihm die Möglichkeit zu geben, zu euren (indirekten) Fragen Stellung zu beziehen.

Konkret habe ich dem Yourfone-Chef auch in eurem Namen drei Fragen gestellt und er hat sich die Zeit genommen, ausführlich zu antworten. Aber bevor ich lange Reden schwinge, lest selbst, warum Hartmut bei seinem Wechsel zu Yourfone selbst etwas nervös gewesen ist, was ein Ferrari im Stadtverkehr mit einer guten Kapazität im genutzten Datennetz zu tun hat und warum er keine Angst vorm Wettbewerb hat.

Hartmut, nach der ersten Fan- und Blogger-Konferenz Anfang der Woche haben viele unserer Leser das gute Angebot von Yourfone gelobt, aber auch das nach ihrer Meinung vergleichsweise schlecht ausgebaute Datennetz der E-Plus Gruppe kritisiert. Bevor du mit Deinem Team zu Yourfone gewechselt bist, warst Du für klarmobil.de verantwortlich, wo immer wieder auf die Vorzüge des dort unter anderem genutzten D-Netzes verwiesen wurde. Warum sind Personen, die das mobile Internet lieben, deiner Meinung nach trotzdem gut bei Yourfone aufgehoben?

Herrmann: Bei yourfone.de ist jeder Kunde super aufgehoben, weil unser Konzept stimmig ist. Wir haben das für Smartphone-User beste Produkt: den Trendsetter Allnet Flat inkl. Internetflat. Unser Preis dafür ist mit 19,90 Euro unschlagbar gegenüber 60–90 Euro bei Wettbewerbern. Wir sind offen und authentisch. Unsere Kunden werden bei uns über das Social Web aktiv mit einbezogen und wir nehmen deren Meinung ernst. Außerdem sind wir als Team glaubwürdig: wir haben die Allnet Flat zu 19,90 € möglich gemacht!

Beim Thema Netz bin ich selbst das beste Beispiel: Ich habe in den letzten Jahren alle Netzbetreiber ausprobiert – außer E-Plus. Bei meinem kürzlichen Wechsel zu yourfone.de war ich daher ehrlich gesagt schon ein wenig nervös. Ich habe aber festgestellt, dass ich alles, was ich nutzen möchte, super machen kann: Internet, Mail, Apps und natürlich telefonieren. Im zweiten Schritt war ich dann allerdings auch ziemlich sauer! Vor allem auf mich selber, weil ich zur Netzqualität nachgeplappert und geglaubt habe, was ja nur von Wettbewerbern kommen kann, die mir über Jahre zu viel Geld aus der Tasche gezogen und Milliardengewinne gemacht haben.

Natürlich befindet sich das Datennetz bei allen Netzbetreibern noch im Ausbau. Das ist bei Vodafone nicht anders als bei E-Plus und je nachdem, wo man wohnt, ist die Netzverbindung bei dem einen oder anderen besser oder schlechter.

Ich kann nur jedem empfehlen: ausprobieren! Selbst wenn ihr es nicht glauben wollt – überzeugt euch, so wie auch ich und mehr als 23 Millionen andere Kunden sich überzeugen lassen haben.

Im vergangenen Jahr ist die E-Plus Gruppe im Schnitt um 573.000 Neukunden pro Quartal gewachsen und Yourfone wird mit seiner Preisoffensive dazu beitragen, dass es wohl weiter aufwärts geht. Nun wächst die Sorge, dass mit den vielen Neukunden die Kapazität des E-Plus-Netzes an Grenzen stoßen könnte. Wie entgegnet ihr diesen Ängsten potenzieller Neukunden?

Herrmann: Dazu möchte ich mich gerne auf die Statements von Thorsten Dirks, CEO E-Plus Gruppe, in einem Interview in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung beziehen: „Wir haben in den vergangenen Jahren regelmäßig 500 Millionen Euro und mehr in das Netz investiert, und das bleibt auch die Größenordnung.“ Thorsten Dirks betont dort noch einmal, die E-Plus Gruppe stelle „effizient und kostengünstig sicher, dass unsere Kunden überall und zu jeder Zeit das an Bandbereite bekommen, was sie wirklich benötigen.“

Gerade das Thema Kapazität ist das Topthema von unserem Netzpartner – im Gegensatz zu allen anderen Netzen. Ich glaube jeder möchte lieber ein verlässliches und gutes Netz, anstatt eine Spitzengeschwindigkeit, die man eh nie erreicht. Das ist ja fast so bescheuert, als wenn man sich einen Ferrari für den Stadtverkehr kauft. Aber mit dem Ferrari kann ich wenigstens noch ein paar Mädels beeindrucken.

Ihr könnt jedenfalls sicher sein, dass wir gemeinsam mit E-Plus alles daran setzen werden, dass das Versprechen auch eingehalten wird.

Das Alleinstellungsmerkmal, eine Allnet-Flatrate inklusive Surf-Flat für unter 20 Euro anzubieten, hielt nur wenige Wochen. Inzwischen sind unter anderem bei simyo und blau.de identische Tarife erhältlich. Ärgert es dich eigentlich, dass euer Angebot vom Wettbewerb und innerhalb des E-Plus-Verbunds so schnell kopiert wurde oder freust Du dich mehr darüber, dass endlich Schwung auf den Markt für Postpaid-Tarife kommt?

Herrmann: Wer Angst vor dem Wettbewerb hat, der sollte lieber Schaffner werden!

Wie gesagt, wir haben nicht nur den besten Preis, sondern vor allem das beste Konzept und die coolsten Kunden. Ich als Kunde, würde mir immer genau ansehen, was ich bei den einzelnen Anbietern insgesamt geboten bekomme und wie weit ich diesem auch glaube und vertraue!

Bei yourfone.de bekomme ich etwas, was ich sonst nirgends bekomme: Offenheit und Mitbestimmung! Deswegen engagieren wir uns so bei Facebook. Und auch deswegen mache ich mir tagtäglich die Mühe mir anzusehen, was unsere Kunden umtreibt. Ich bin mir nicht zu schade Kunden anzurufen, zu erklären und zu helfen. Ich wette mit dir, dass CEOs von Wettbewerbern lieber zur Maniküre laufen anstatt einen Telefonhörer in die Hand zu nehmen und mal einen Kunden direkt anzurufen! Oder was meinst du?

Außerdem würdest du gerne bei einem Anbieter sein, der dir ein Produkt erst für 60-90 Euro verkauft und nachdem wir auf den Markt kommen es sich plötzlich leisten kann nur noch 20€ zu nehmen? Wie kommst du dir da vor? Ich würde mich echt mies fühlen und lieber zu yourfone.de gehen!

(Hayo Lücke)

 

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

23 Kommentare

  • Wo ist der – sponsored – Hinweis ?

    Es gibt einen guten Grund, niemals zu yourfone zu gehen: ePlus. Für ein gutes Netz (vorallem mobiles Datennetz) lege ich gerne ein paar Euros mehr auf den Tisch. Und habe dann auch noch sehr guten Service. Wenn man bei der T-COM anruft bleibe ich nie länger als 2 Minuten in der Warteschleife, Rücklastschriftgebühren z.B. kosten bei der Telekom 3 EUR. Bei ePlus 15! Die kleinen Dinge machen es halt aus, vom Grundprinzip her okay, in den Details mangelhaft. Wie Samsung-Handys halt 😉

  • Ich würde dem Yourfone konzept gerne glauben und Ihm persönlich maache ich es auch.
    Aber wie gesagt „E-Plus“ unglaublich schlecht. Was Leistung angeht, siehe Deutschlandweite Test bei Chip.de und co.
    Als auch Service (2 Jahre lang gehabt) am ende wollte man meine ordentliche kündigung nicht akzeptieren. (war rechtzeitig und richtig geschrieben und adressiert). Hab bis heute keine Bestätigung bekommen. (3 Jahre her).
    Sorry,Hartmut. du hast dir echt eine Herausforderung gesucht!

  • Ich kann den Vorrednern nur zustimmen. Kritische fragen Fehlanzeige.
    Klingt wie aus irgendeiner Firmenzeitung und hat eher was von Werbung als allem anderen.

    Eplus bleibt Eplus.
    Solides und günstiges Netz mit geringer Datengeachwindigkeit. (Ja, auch in Berlin!)

    Internet ist bei eplus okay, aber wer dann wieder bei Vodafon (fyve) ist merkt, dass es auch schneller geht. Und jeder der mir erzählen mag, dass dies nur ein „Gerücht“ ist, lügt. 😉

  • Sorry Hartmut,

    deine Authentizität kann ich dir leider nicht abkaufen. Dein Produkt daher auch nicht.

    Deine Kunden sind nicht cool. Deine Kunden sind preisgetrieben. Bei einem so homogenen Produktangebot wie im Mobilfunkmarkt habt ihr schon gut erkannt: Der Preis hat als Entscheidungskriterium deutlich an Gewicht zugelegt. Wenn er nicht sogar jede Spur einer rationalen Bewertung von Produkteigenschaften platt gewalzt hat. Gut für dich, schließlich wart ihr einige wenige Tage so in aller Munde und habt euch sicher ein paar Billigpreis’ler abgestaubt. Das sind aber leider oft genau die Kunden, die man eigentlich gar nicht haben will. Die Wenigtelefonierer. Die Vielmeckerer.

    Übrigens: Offenheit und Transparenz erreicht man nicht mit einer Facebook Fanseite und Glaubwürdigkeit ertelefoniert man sich nicht mit CEO-Anrufen. Was mich daran ein wenig ärgert? Nicht euer Billigheimernetz. Okay, doch, das stört mich als ehemaliger E-Plus Kunde eigentlich schon. Aber vielmehr ist es eure Story, die so echt und bodenständig wirken soll, dabei aber irgendwie nur noch eines ist: Aufgesetzt. Und das ist irgendwie nicht das, was ich unter einer nachhaltigen und ehrlichen Markenführung verstehe.

    Nichts für ungut. Es ist nunmal dein Job 🙂

  • Netzausbau… Ach kommt. Wenn man in der City von Leipzig nicht vernünftig mit einem UMTS-Stick ins Netz kommt – dann ist es nicht ausgebaut. Und dass kann auf dem Land mal passieren. Aber nicht in einer Großstadt.
    Und wie war das noch auf der re:Publica? Vodafone und Telekom haben zusätzliche Masten aufgestellt. E-Plus?

    Fassen wir zusammen: Ein Werbetext. Schade.

  • Hey Hayo,

    ich glaube wohl, dass Hartmut dich überzeugt hat. Schön, auch wenn ich beim lesen mich mehrmals gefragt habe warum yourfone.de eigentlich so eine fokussierte und positive Berichterstattung bei euch bekommt (vor allem im Vergleich zu anderen Providern).

    Wenn dein Interviewpartner sich preiswertester rhetorischer Mittel bedient („unsere Kunden sind cooler“) und ihm beim kritischen Vergleich mit Mitbewerbern zuerst das etwas unglaubwürdige „E-Plus habe ich halt nie ausprobiert“ (und sicher als in der Branche tätiger auch keinen einzigen Bericht, Test, etc. gelesen) und auf den nun günstigen Preis anderer Anbieter angesprochen sich eher in Abwertung der Konkurrenz als der Entwicklung eines anderen Alleinstellungsmerkmals ergeht,… dann ist das eben nicht nur „offen und ehrlich“. Vor allem entspricht die bloße Veröffentlichung des Interviews nicht dem kritischen Niveau von Basic Thinking. Ich hätte mir dann gerne wenigstens einen kritischen Kommentar am Ende gewünscht. Gerne mit Verweis auf die ja recht einfach zu beschaffenden Infos rund um Netzabdeckung und Datendurchsatz. Mein Gott, nichtmal die Angebotsseiten der Konkurrenz habt ihr verlinkt; ich schätze euer Blog auch dafür, dass ich mir meinen eigenen Überblick verschaffen kann. Hierfür verlinkt ihr doch für gewöhnlich viel innerhalb des Textes.

    Die Nicht-Annahme von Kritik am journalistischen Stil entspricht im Übrigen auch weniger eurem als dem Verhalten von Blogs, die sich mittlerweile nicht mehr in meiner Lese-Liste befinden. Schade, wenn man sich Kritik nichtmal mehr anhören kann, mehr als zwei Zeilen Antwort wären wahrscheinlich klug gewesen.

    Jetzt aber mal in die Puschen, Hausaufgaben machen, Artikel nochmal in Ruhe lesen und kleines Update rein. Kann ja jedem mal passieren.

    Viel Erfolg weiterhin.
    Thommy

  • Aufs obligatorische E-Plus-Netz-ist-Mist und Alles-Werbung-hier verzichte ich mal. Obwohl beides angebracht ist.

    Ein kleines Highlight hat der Artikel meiner Meinung nach nämlich doch. So hat „Wer Angst vor dem Wettbewerb hat, der sollte lieber Schaffner werden!“ schon jetzt am frühen Morgen den Zitat-des-Tages-Wettbewerb frühzeitig für sich entschieden.

    Übrigens: Sollte yourfone Social Media tatsächlich so gut verstehen, wie man vorgibt, dann werden wir hier in Kürze bestimmt auch einen Mitarbeiter in der Diskussion finden. Ich lehne mich mal gespannt zurück und warte…

  • Leute, ich kann eure Kritik teilweise nachvollziehen, würde euch aber bitten einen Schritt weiterzudenken: Die Rechtslage ist in Deutschland so, dass Interviews vor einer Veröffentlichung für gewöhnlich autorisiert werden müssen. Im Falle wie oben kamen die Antworten per E-Mail als Ergänzung, da erübrigt sich das. Allerdings sind die Antworten da schon von der PR-Abteilung abgesegnet. Wie kritisch kann man fragen und auf wie kritische Antworten hoffen? Ideal ist das so nicht, aber ich finde: Don’t hate the player, hate the game. Wir hätten das jetzt bringen oder lassen können. Vermutlich lassen wir das in Zukunft besser.

    Womit ich euch Recht gebe: Dass das jetzt bisschen viel Berichterstattung für einen Anbieter war. Wir sollten euch eine Übersicht der wichtigsten Tarife im Vergleich anbieten und werden da mal etwas ausarbeiten!

  • Jürgen schrieb:
    > Wie kritisch kann man fragen und auf wie kritische Antworten hoffen?

    Beliebig kritisch. Alles andere ist Gewäsch. Wenn eine Ablehnung kommt, wird halt diese unter den Fragen veröffentlicht.

    Sorry, aber wer sich einwickeln lässt, sollte die Fragen anderen überlassen.

  • Hallo,
    entschuldigt, dass ich hier in eure Runde reinplatzte.
    Ich bin höchst entzückt darüber, dass die Interviews über yourfone.de als Werbung wahrgenommen werden! Interviews mit CEOs sind ja eher nicht sooo ungewöhnlich. wenn das dann gleich als Werbung angesehen wird, kann unser Konzept ja auch nicht sooo blöd sein.
    Etwas enttäuscht bin ich , dass Kommunikationsbereitschaft bei einigen von euch überhaupt nicht als wichtig eingeschätzt wird!? ME ist nämlich der Ansatz Menschen auch bei Unternehmensentscheidungen zu involvieren und in einen Dialog einzutreten das zentrale Thema der Zukunft überhaupt! Ich bin der festen Überzeugung, dass Marken nur noch dann verkaufen werden, wenn Sie es schaffen Communities einzubinden.
    Diejenigen Kunden, die für sich einen Vorteil daraus ziehen, die sind auch cool! Wie yourfone.de Kunden!
    Natürlich ist der Mobilfunkmarkt vor allem auch ein Preismarkt: Bestes Produkt und bester Preis sind äußerst wichtig! Warum? Weil Netzbetreiber nur Wellen durch die Luft schicken! Die Leistungen sind komplett austauschbar. Daher ist auch jeder der behauptet, dass er lieber bei der Telekom 60€ mehr bezahlt echt uncool! Egal, wenn er meint nachplappern zu müssen, dass die Telekom die Wellen viel besser durch die Luft schickt. Mal sehen, ob es möglich ist, dass ihr als Community hier mit meiner subtilen Kritik umgehen könnt, oder ob ich jetzt gleich runtergemacht und niedergebrüllt werde.
    Feuer frei Matrose!

    Gruß, Hartmut

  • Lieber Hartmut,

    auf die oben stehenden Kommentare konntest du ja leider nicht eingehen, auch die Möglichkeit deine vorhandene Kommunikationsbereitschaft gewinnbringend für dein Unternehmen einzusetzen hast du zweifelsohne an dir vorbei fliegen lassen. Einfach zu präsent ist bei dir die Einsortierung von „coolen“ und „nicht coolen“ Kunden. Wir wissen aber jetzt: Du hast nur coole Kunden. Alle anderen Anbieter haben uncoole Kunden. Aber du willst Kunden. Neue Kunden. Aber nur die Coolen. Deshalb bleiben die Uncoolen halt eben bei den uncoolen Providern. Gleich und gleich gesellt sich gern.

    Du sprichst davon, dass Wellen nunmal Wellen sind. Okay. Eine Waschmaschine ist eine Waschmaschine. Warum ich bereit bin mehr als das 3-fache für eine Markenmaschine auszugeben? Weil sie leise ist. Flüsterleise. Kein Mähdreschergeräusch im Badezimmer. So einfach. Warum ich bei der Telekom bleibe und dort weiterhin viel – wirklich viel, vielleicht auch zu viel – Geld bezahle? Weil Wellen zwar Wellen sind, aber deutliche Qualitätsunterschiede, alleine was das Netz betrifft, einfach nicht schön zu reden sind! (http://www.test.de/multimedia/tests/Mobilfunknetze-Schlusslicht-E-Plus-4259672-4259674/).

    Schlussendlich musst du dich nicht für deine Preispolitik rechtfertigen. Du bedienst zu Recht einen Markt für Käufergruppen, die sich bewusst dazu entschlossen haben, über qualitative Hindernisse zu springen. Wenn der Preis stimmt. Aber nunmal nicht mehr. Deine Preispositionierung spricht Bände: Du hast den Markt gut sondiert, du hast deine Segmente gebildet und weißt, wen du ansprechen möchtest. Nicht umsonst ist eure Identität auf Jugendlichkeit getrimmt. Dagegen hat grundsätzlich niemand etwas. Aber wenn du über Ehrlichkeit, Kommunikation und Vertrauen sprichst, erwarten Menschen oberhalb einer gewissen Intelligenzschwelle das eben auch von dir. Ungespielt. Ungeschönt. Mit Wahrheiten. Ihr habt einfach nicht das beste Netz – So ist das.

    Schuster, bleib‘ bei deinen Leisten.

  • Ich verstehe all die Aufregung nicht, denn selbst wenn man Yourfone nicht mag, profitiert man in jedem Fall von den neuen und vor allem günstigeren Tarifen.

    So ziemlich jeder Anbieter dreht aktuell an den Preisen und damit hätte jeder die Möglichkeit, in den Genuss von günstigeren Preisen zu kommen.

  • […] und Simyo) und wird aktuell vom ehemaligen Geschäftsführer des Freenet Disocunters Klarmobil, Hartmut Herrmann, geleitet. Einen kleinen Eiblick hinter die Kulissen des Discounters gibt es bei Basic-Thinking. […]

  • Wenn man das ganze jetzt mal mit ein paar Wochen Abstand betrachtet, war Yourfone ein echter Vorreiter und ist bis jetzt der einzige Allnet Flatrate Anbieter, der überzeugend Social Media in seine Vermarktung integriert hat. Dafür verdienen Sie echt Anerkennung 🙂

  • Yourfone kann ich nicht empfehlen. ich hatte eine Rechnung nachträglich überwiesen und die Kunden Nr. vergessen und jetzt erzählen sie mir seit 3 Wochen es wird danach geguckt und meine Unterlagen wurden an die oberste Stelle weiter gegeben.
    Desweiteren bekomme ich immer von einer anderen Person eine Antwort und auf meine rechtlichen Hinweise wird gar nicht reagiert. z.B. das sie ohne Anküdigung die Karte gesperrt haben und sie nicht unter 70€ sperren dürfen.

  • Da der Artikel schon etwas älter ist, würde mich aber dennoch mal interessieren, wie die Entwicklung von Yourfone nun war? Ich meine 19,90 € ist doch als Preis mittlerweile auch nicht mehr außergewöhnlich… und den Namen „Yourfone“ habe ich in den letzten Jahren nicht aktiv mitbekommen.

Kommentieren