Sonstiges

OverBlog: Europas Tumblr startet heute – leider etwas zu früh – in Deutschland


Vor einigen Monaten kontaktierte mich das Team von Overblog zum ersten Mal, um mich nach Wünschen, Ideen und Hilfe beim Aufbau der neuen Version ihrer Blogplattform zu fragen. Ich muss zwei Dinge gestehen. Zum einen, dass ich von Overblog bis dahin noch nie etwas gehört habe. Zum anderen, dass mir in den vergangenen Wochen vor dem Start die Zeit fehlte, dem Team weiterhin Feedback zu geben.

Vergangene Woche zumindest startete die aus Frankreich stammende Plattform in den USA und heute nun endlich auch in Deutschland. Ich hatte mich eigentlich gefreut, die bunte Startseite und das Einführungsvideo machen Lust auf mehr. Trotzdem fällt mein erster Eindruck negativ aus. Das europäische Tumblr, wie ich es jetzt einfach mal nenne, fühlt sich noch lange nicht fertig an, auch wenn sich einige Highlights schon jetzt erkennen lassen.

Den Vergleich mit Tumblr muss Overblog sich gefallen lassen. Zu sehr erinnert die Startseite mit den „10 Gründen, warum ihr Overblog lieben werdet“ inhaltlich und optisch an die „30 Gründe, warum ihr Tumblr lieben werdet“, mit denen das US-Vorbild bis vor Kurzem seine Besucher noch begrüßte. Anders als Tumblr zur Zeit soll man mit Overblog allerdings Geld verdienen können. Hierfür stellt der Blogvermarkter eBuzzing, ein Schwesterunternehmen von Overblog aus der Wikio Gruppe, seine Plattform bereit.


Team werkelt noch

Gleich beim ersten Einlogversuch (ich hatte meine Logindaten vergessen), wundere ich mich zum ersten Mal. Die Anmeldung leitete auf eine französischsprachige Seite um, die mich aufforderte, das Passwort erneut einzugeben. Nach dem erfolgreichen Login über die deutsche Version gelang ich in das größtenteils englischsprachige Backend. „Start in Deutschland“ hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt.

Aus früheren Logins hatte ich bereits unseren Twitter-Account mit Overblog verbunden. Die aktuellsten Tweets werden im so genannten Social Hub auch jeweils aggregiert, anstatt eines Fotos erschien bei mir heute beim ersten Loginversuch aber ein unschöner, leerer Platzhalter. Erst beim dritten Versuch funktionierte es. Die Einführungstour (Screenshot oben) schien derart obligatorisch zu sein, dass man sie nicht nur nicht umgehen konnte, sondern sie auch immer wieder von Neuem aufpoppte, sobald ich die Startseite aufrief. Ich schreibe hier in der Vergangenheitsform, weil einige der Probleme bei meinem nächsten Versuch nicht mehr auftauchten. Möglich, dass das Overblog-Team zur Stunde noch daran werkelt.


Social Hub: 1. Versuch


Social Hub: 3. Versuch

Noch nicht fertig

Die Funktionen Stats und Earnings sind zur Stunde noch nicht verfügbar. Was mir dafür schon jetzt gefällt, sind die verschiedenen Templates für das Blog, die sich mit einem Mausklick auswechseln lassen. Auch hier ist Tumblr natürlich das Vorbild. Die Publish-Funktion ist zumindest sehr bunt geworden. Doch hier frage ich mich, ob man das nicht eleganter hätte lösen können. Das System könnte von selbst erkennen, welcher Dateityp (Text, Bild, Video, Audio) aggregiert werden soll, so wie Facebook das seit Jahren macht. Summa summarum bleibt zu diesem Zeitpunkt ein nicht ganz ausgereifter Tumblr-Konkurrent, der es mit dem Vorbild noch nicht aufnehmen kann.


Deswegen, liebes Overblog-Team, nehmt es mir bitte nicht übel. Ja, ihr habt mir viele Möglichkeiten gegeben, mitzuwirken. Ich hätte euch das mit der Publish-Funktion etwa auch früher sagen können. Bei einigen Dingen frage ich mich allerdings, warum ihr da nicht von selbst drauf gekommen seid. Zum jetzigen Zeitpunkt aber wirkt Overblog auf mich unfertig und noch nicht ganz ausgereift. Ihr seid trotz des offiziell ertönten Starts noch im Beta-Status. Deswegen, machen wir’s doch so, verzichte ich auf ein abschließendes Urteil und schaue einfach in ein paar Wochen noch einmal rein. Ich denke, keiner nimmt es euch übel, wenn ihr noch ein paar Wochen braucht und wir die Besprechung auf dann verschieben. Okay?

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

13 Kommentare

  • Auf der einen Seite wird sich entschuldigt das es zeitlich nicht möglich war genügend Feedback zu geben und auf der anderen Seite wird ein Artikel geschrieben um das Projekt „schlecht“ bekannt zu machen?

  • @Meine-Baufi: Zum einen: Bitte benutze hier echte Namen oder zumindest einen Spitznamen für die Kommentarspalte, aber keine Domain. Die bitte in die Domainspalte, sonst wandert sowas demnächst sofort in den Spam.

    Zum anderen: Es ist ja nicht mein Projekt. Man hat mich um Feedback gebeten. Zumindest eine Rückmeldung habe ich auch gegeben, die dann eingebaut worden ist. Aber davon abgesehen, obliegt es doch der Projektleitung, das Ding zu testen, sich nach Features umzusehen und Fehler zu korrigieren. Dann wirft man das Ganze doch etwas übereilt gestern auf den Markt, verkündet den offiziellen Start und schickt noch eine Pressemeldung hinterher. Also muss ich es auch so behandeln, als wäre es offiziell gestartet.

  • @Jürgen: Okay dann haben Sie sich selbst zum frass vorgeworfen. Allerdings wäre es dann meiner Meinung nach schön zu erfahren warum der Start jetzt so schnell erfolgen musste.

  • @Björn: Sie hatten immer Mitte Juni als Start versprochen und das jetzt immerhin gehalten. Außerdem war man bereits in den USA gestartet. Da musste es vermutlich schnell gehen. Mir wäre es aber auch lieber gewesen, sie hätten noch ein bisschen gewartet.

  • Warum ist Overblog überhaupt erwähnenswert, wenn es nur „an Tumblr erinnert“? Ist die Zeit von Posterous, Tumblr & Co. nicht vorbei?

  • @Smutje: Posterous hat’s leider nicht geschafft, aber Tumblr und WordPress.com geht es besser denn je. Overblog hat schon noch eine Daseinsberechtigung, im Prinzip gefällt mir dieses Meta-Aggregieren.

    @Sami: Mag sein. An Tumblr orientieren sie sich aber definitiv seit dem Relaunch.

  • Ebuzzing macht in letzter Zeit gefühlt nur halbe Sachen.
    Da wundert es nicht wenn Projekte die damit in Verbindung stehen
    auch nicht gehn.

Kommentieren