Sonstiges

Surface: Microsoft will Hardware-Trauma bekämpfen, stellt zwei eigene Tablets vor


Zurück im Hardware-Geschäft: Microsoft hat heute Nacht in Los Angeles zwei Tablet-Modelle namens „Surface“ vorgestellt. Die gute Nachricht vorweg: Wenn der Preis stimmt – was wir leider noch nicht wissen – sollte Surface kein Flop werden. Die Tablets punkten mit dem integrierten Ständer Kickstand aus einem Material namens VaporMG und Touch Cover, der berührungsempfindlichen Schutzhülle mit integrierter Tastatur.

Zusätzlich gibt es Type Cover, eine dünne Plastik-Tastatur. Mit beiden lassen sich die Surface-Tablets auch als Mini-Laptop nutzen. Microsoft hatte sich mit eigener Hardware wie dem Zune und dem Tablet-PC in der Vergangenheit selten einen Gefallen getan (die Xbox einmal ausgenommen). Surface ist aber keine Enttäuschung. Dennoch haut mich das nicht vom Hocker, und vieles bleibt vorerst ungeklärt.

Gleich breit, 230 Gramm schwerer

Neben dem Preis ist das die Frage, warum Microsoft Surface in zwei völlig unterschiedlichen Versionen vorstellt, die dennoch mit 10,6 Zoll die gleiche Bilddiagonale haben. Das Modell mit Windows RT läuft aber auf der ARM-Architektur, wiegt 676 Gramm und ist 9,3 Millimeter dick – orientiert sich also am iPad. Das zweite Surface-Modell mit Windows 8 Pro mit Intel-Chips ist bei gleicher Bildschirmdiagonale allerdings stolze 13,5 Millimeter dick und wiegt mit 903 Gramm auch erheblich mehr. Eine stärkere Batterie ist an Bord, der Bildschirm soll eine „Full HD“-Auflösung haben statt nur „HD“. Die genaue Auflösung nennt Microsoft aber ebenso wenig wie einen Termin, ab wann Surface verkauft werden soll. Es ist davon auszugehen, dass die Windows-Pro-Version teurer ist als die energiesparende ARM-Variante.

Microsoft will damit zeigen, dass das mit der eigenen Hardware doch funktioniert, dass man es mit Google locker und mit Apple irgendwie auch aufnehmen kann. Tablet und Laptop werden eins, und das ganze sieht sogar einigermaßen elegant aus. Unter Windows 8 geht der Trend hin zum Hybriden. Das hat man schon vor zwei Wochen auf der Computex in Taipeh gesehen. Interessanter finde ich die Botschaft, die Microsoft hier eher unbewusst vermittelt: Wenn ihr ein Tablet wollt, könnt ihr Intel nach wie vor vergessen! Auf deren Architektur kriegen wir es nicht hin, die Dinger einigermaßen leicht und schmal zu bauen.

Dann allerdings frage ich mich, wer das Schwergewicht mit Intel-Prozessoren und Windows 8 Pro überhaupt haben will. Mehr Leistung hin oder her: Das eigentlich interessante Surface-Modell dürfte das mit ARM-Chips und Windows 8 RT sein. Wäre man Apple gewesen, hätte man nur ein Modell vorgestellt. Aber man ist ja Microsoft.

(Jürgen Vielmeier, Bilder: Microsoft)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

40 Kommentare

  • Der Grund, wieso 2 unterschiedlich betriebene Tablets vorgestellt werden ist ganz einfach, jedoch wusste das der Autor offensichtlich nicht: unter Windows RT bleibt dem User die Desktop Oberfläche verwehrt und es bleibt ihm lediglich die stinknormale Metro-Oberfläche, wie bei einem normalen Windows Phone. Aus diesem Grund gehen die Intel-betriebenen Tablets auch mehr in Richtung eines Hybriden.

  • Sorry aber dein Apple vergleich hinkt imho hinterher. Das Surface mit Win8 Pro ist im Gegensatz zu einem iPad ein vollwertiger PC und da gibt es genug Leute die einen Tablet haben wollen, mit dem man Produktiv arbeiten kann. Dabei ist das Gerät gerade mal 4mm dicker was eigentlich nicht ist.

    Das iPad kann sich warm anziehen! Ach ja die PCs und Notebooks von Apple gleich mit. Denn es sind ja nicht nur die Microsoft Tablets sondern alle anderen Hardwarehersteller werden jetzt was eigenes in den Ring werfen, ob sich MS damit selbst ein gefallen getan hat, bleibt abzuwarten!

  • Zune reloaded?!

    Wie spon.de berichtet, sollen die Brocken erstmals nur über M-eigene Läden und Onlinekanäle verkauft werden…
    …das erinnert fatal an das Zune-Desaster!

  • @GentlyCriminal: Doch, das wusste „der Autor“. Aber ginge es ihm um einen vollwertigen PC und die klassische Windows-Oberfläche, würde er sich einen Hybriden von Asus kaufen, aber nicht dieses komische Zwischending.

    @Mark: 4 Millimeter (und +230 Gramm!) halte ich in dem Segment für einen ganzen Haufen Holz. Würde ganz gerne mal sehen, was dieser „vollwertige PC“ dann eigentlich alles kann.

  • Mit einem Ivy-Bridge i5 sicherlich eine ganze Menge …. Ich freue mich auf die neuen Hybriden und bin gespannt, was sich da noch alles tut.

  • @Jürgen:
    Gibts irgendwann eine übersicht, was sich unter der Oberfläche ändert? bspw. das neue Dateisystem (WinFS?)…,usw. das ist ja schon eine ganze Menge?
    Also ich würde die Intel variante sofort kaufen.

  • @Fred:
    Seit Microsoft wieder ordentliche Software und Hardware(bzw. PArtner) anbietet und man sich nicht mehr schämen muss ein Microsoft Produkt zu nutzten.
    Außerdem sind 6 Jahre iOS mittlerweile echt langweilig geworden und bringt zu wenig neues.

  • @Franz WinFS ist tot, das war mal für Longhorn geplant und sollte ein Datenbankorientierter Aufsatz für NTFS werden wurde aber Beerdigt als aus Longhorn dann Vista wurde.

    @Jerome Da stimm ich dir zu.

    Ich kann verstehen das Microsoft beide Dinger rausbringt. Die einen möchten eben ein Tablet und die Anderen ein Tablet als Notebookersatz. Da Metro doch schon relativ auf Touchbedienung optimiert wurde kann ich das nachvollziehen.

  • Wenn MS nicht allzuviel falsch macht und der Preis stimmt, dann wird es spannend.

    Evtl. ziehen sie damit auch ihr Smartphone OS mit.

  • „Surface“ wer denkt sich bei MS nur immer solch Namen aus?
    Aber die Sache ist wohl wirklich etwas „oberflächlich“ zum Vorschein gekommen.
    Es scheint als hätten sie immer noch nicht Verstanden das ein Tablet ein „non-PC“ Gerät ist und wollen diese unbedingt irgentwie in ihr PC Schema pressen.
    Das ist aber vermutlich der falsche Weg , das Tablet ist ein Unterhaltungsgerät und eher der Nachfolger von tragbaren Consumer-Elektronik Geräten als eines PCs.

  • Ich finde die neue Metro-Oberfläsche echt spannend und hoffe das Sie auch auf den Tablets so überzeigen kann. Was in meinen Augen nur falsh gelaufen ist, das Microsoft es jetzt schon vorgestellt hat ohne Preise oder mal ein Datum zu nennen.

    Ich schätze in 2 Wochen habe alle wieder das WindowsTablet vergessen…

  • @Franz Schau mal auf die letzte Seite des Artikels ReFS wird es zunächst für Windows Server geben, und ausserdem bietet das eigentlich keine großartigen neuen Features, es ist eben robuster, möglicherweise etwas schneller und skaliert besser.

  • […] Bei der Präsentation des „Surface“-Geräts machte Microsoft keine genauen Angaben über den Preis oder den Erscheinungstermin. Das Gerät soll aber im Herbst dieses Jahres zusammen mit dem neuen Betriebssystem Windows 8 verfügbar sein. Dabei soll es zwei verschiedene Versionen geben und “ähnlich viel kosten wie vergleichbare Tablets”. Technische Details findet man beim Basic Thinking Blog. […]

  • Herr Author. Sie sind doch immer informiert! Wann kann man das ding preordern? in der Intel-Ausführung meine ich.

  • Interessannt ist auch das MS die Surface-Tablets selber Herstellen lassen will zumindest unter eigenen Namen, was soll nun aus Nokia werden?
    Die hofften doch auch auf Windows8 Tablets oder hat MS Nokia schon wieder Aufgegeben bzw sehen sie als Übernahme Kandidaten für ihre Hardware Pläne?

  • Argh. Also, erstmal kurz zum Tablet. Sieht (fast) gut aus, die Tastatur ist ein tolles Feature (und für die Modebewussten ja auch in vielen Farben erhältlich), und ich denke, das Tablet könnte sicherlich was werden.

    Aber: Warum recyclet Microsoft denn den Namen Surface? Das war mal der große, schwere (und schwer verkäuflich) Multitouch-Tisch von Microsoft, der in der Ausstattung so fast garnichts mit dem neuen Tablet gemein hatte. Ich kann doch diesen Namen (ist gerade mal 5 Jahre her, dass dieser Multitouch-Tisch auf den Markt kam) doch nicht so schnell wiederverwenden?! VW würde doch auch nicht hingehen, und 5 Jahre nach dem letzten Passat Kombi ein Kleinstwagen mit Elektroantrieb auch Passat nennen?!

    Ich finde das sehr verwirrend, vor allem, da auch in diversen Quellen noch mit „Microsoft Surface“ als Multitouch-Tisch geworben wird (von Agenturen, Hardware-Sellers etc.). Zwar heißt der ja mittlerweile SUR40 (in der zweiten Generation), aber die Namenswahl wird dadurch doch auch nicht besser… 😉

  • Das Coole ist ja das Pro Gerät sind eigentlich drei Geräte. Einmal ein Tablet, angedockt ein vollwertiger PC/Laptop und zusätzlich dank digitizer auch ein „Courier“ Gerät das auch schon sehr viel Zuspruch bekommen hat aber alleine ohne die anderen Funktionen eben zu teuer wäre. Ich denke das ist das Konkurrenz Produkt zum Apple Air und da muss sich Apple denke ich warm anziehen ist es doch nur ein einfacher Laptop ohne die ganzen Zusatzfunktionen.

  • Als Designer gefällt mir Microsoft immer besser. Ich zeichne auch lieber mit einem Stift als mit dem Finger seitdem ich den Kindergarten hinter mir gelassen habe. Bei der Keynote von Ballmer gab´s nur ein einziges Powerpoint Slide…ein Designer durfte auf die Bühne..und Windows 8 finde ich auch nicht schlecht.

  • […] Surface wird es heißen, das neue Tab von Microsoft. Die Finanzmedien greifen die Ankündigung verhalten auf, sehen in dem Schritt zum Tablet-Produzenten aber einen gewagten Schritt des Unternehmens. Im Unterschied zur Finanzpresse ist das Tablet vor allem in den Tech-Blogs sehr präsent. Hier halten sich jedoch die Begeisterungsstürme in Grenzen, so beispielsweise auf Engadet oder Basic Thinking. […]

  • Die Nutzung von Tablets setzt sich immer mehr durch.

    Bedingt durch die Anforderungen und die Entwicklung von Arbeitsumgebungen werden Desktop Systeme wohl in Zukunft, durch mobile Geräte vollständig abgelöst werden.

    Die Arbeit ändert sich und somit auch die Werkzeuge.

  • @30 ClicksafeDE
    „Bedingt durch die Anforderungen und die Entwicklung von Arbeitsumgebungen werden Desktop Systeme wohl in Zukunft, durch mobile Geräte vollständig abgelöst werden.“

    Sicherlich kaum bei Nutzern welche Ernsthaft oder semiprofessionell mit ihren Rechnern Arbeiten wollen.
    Die Disskusion das Desktop Systeme Aussterben ist so alt wie die ersten Laptop oder Notebook, trozdem sind sie noch sehr Lebendig.
    Weil sie durchaus auch Vorteile gegeüber den mobilen Geräten haben wie:
    – schnellere Hardware mit riesen Auswahl
    – individuell Aufrüst und Umrüstbar ohne Neukauf
    – besseres Zubehör Sortiment
    Die ewige Disskusion um Kleiner , Leichter , mobiler , Praktischer gab es schon eimal fast im gleichen Wortlaut bei den „Netbook“, nur dann wollten die Anwender mehr an Leistung und Bildschirm, diese Gefahr besteht bei den Surface-Windows Geräten auch wieder zumindest mit dem X86 Windows.

  • @franz / @henner: WinFS ist das Dateisystem, welches intern wohl von der Funktion „Storage Spaces“ zur Verwaltung der gepoolten Datenträger verwendet wird [1]. Und „Storage Spaces“ wird in Windows 8 und Windows 8 Pro (sowie Enterprise), nicht aber in Windows RT, enthalten sein.

    Hoffe, das beantwortet die Fragen. Auf den Rest der Diskussion und Einschätzung einzugehen, schenk ich mir. Erst müssen wir den Preis kennen und dann die Hardware in Händen halten, um ein Urteil zu fällen. Allerdings hat Microsoft mit dem Design in meinen Augen einen Coup gelandet.

    1: http://www.borncity.com/blog/2012/04/06/storage-spaces-doch-in-windows-8/
    2: http://www.borncity.com/blog/2012/04/17/windows-8-nur-vier-versionen-angekndigt/

  • „Microsofts Surface-Tablet mit Ivy-Bridge-Prozessor und Windows 8 Pro wird über 800 US-Dollar kosten. Das berichtet die taiwanische Branchenzeitung Digitimes aus Auftragsherstellerkreisen. Das Surface mit Windows-RT-Betriebssystem und einem Nvidias Tegra 3 soll für über 600 US-Dollar erhältlich sein.“

    http://www.digitimes.com/news/a20120619PD210.html?mod=2

    Ob das immernoch bei den Preisen ein Erfolg wird?

  • @Mika B.: An Spekulationen beteiligen wir uns nicht. 😉 Nein, im Ernst. Wenn du das Win 8 Pro Ding auf eine Stufe mit gängigen Ultrabooks stellst, fände ich 800 Dollar okay, würde ich aber nicht kaufen. 600 für das Tablet fände ich bisschen viel.

Kommentieren