Sonstiges

Google Nexus 7: Unboxing im Film mit Ninjas, im wahren Leben mit Messern


Ich bin kein großer Freund von Unboxing-Videos. Da packt jemand sein neuestes Gadget aus, filmt das und lässt andere daran teil haben. Na toll. Lustig wird’s aber immer dann, wenn mit dem Entkleiden des Geräts etwas schief geht. Legendär ist etwa inzwischen das Video von jenem Apple-Fan, dem beim Auspacken einer Fernbedienung für sein MacBook am Schluss nur noch brachiale Gewalt hilft.

Das Problem scheint herstellerübergreifend zu sein: Auch das Auspacken des Nexus 7 stellte so manchen Unboxer vor Probleme. Erste Testgeräte von Googles eigenem Tablet erreichten Blogger und Journalisten in der vergangenen Woche. Und sie alle hatten große Probleme damit, das Gerät auszupacken. Hier ein Tesa-Film zu viel, dort eine zu stark haftende Plastikhülle. Jean-Louis Nguyen hat die Videos von 15 Testern zusammengeschnitten, die allesamt beim Unboxing des Nexus 7 fast verzweifelt wären. In Googles eigenem Unboxing-Video trifft Tester Dr. Paul hingegen auf ganz andere Probleme: kampfwütige Ninjas.

Oben das Unboxing im wahren Leben: Ohne Messer wird es nichts, die Schachtel bleibt nicht in allen Fällen heile und so richtig gelungen ist Google die User Experience hier augenscheinlich nicht. Scott Weston, der dieses Video fand, vermutet sogar, dass Google und Asus es absichtlich so schwer gemacht haben. Warum? Damit sich die Käufer endlich einmal so richtig mit dem Ding befassen – und vom Auspacken noch ihren Enkelkindern erzählen können. Na, ich weiß ja nicht…

Google selbst sponsert ein eigenes Unboxing-Video von Filmemacher Patrick Boivin. Hier wird der smarte Dr. Paul ins Rennen geschickt. Wie so oft im Film stellen ihn Alltagsprobleme wie ein simples Unboxing natürlich nicht vor ein Problem. Dafür bekommt er es – warum auch immer – mit Ninjas zu tun. Hübsch anzuschauen ist das allemal:

Das Nexus 7 selbst gerät dabei fast in den Hintergrund. Googles erstes eigenes Tablet kommt in ersten Tests ziemlich gut weg. Am Freitag wurden die ersten Geräte an Vorbesteller in den USA, Kanada, U.K. und Australien ausgeliefert. Für Deutschland ist nach wie vor kein offizieller Verkaufstermin bekannt.

Tabtech berichtete zunächst von einer Bestätigung durch Google, dass das Nexus 7 ab September in Deutschland erscheine, zog diese Information aber später wieder zurück. Asus, der Hersteller des Geräts, will es in Italien für 199 Euro in der 8-GByte-Version und bei 16 GByte für 249 Euro verkaufen. In Deutschland dürften es ähnliche Preise werden.

Konkurrent Amazon könnte derweil vor einem Verkauf des Nexus 7 zurückschrecken, um sich bei seinem gleich teuren, aber schlechter ausgestatteten Tablet Kindle Fire nicht ins eigene Knie zu schießen. Und dann gibt es da noch Gerüchte um ein kleineres iPad – während Amazon angeblich ein 10-Zoll-Tablet plant. Das Rennen ist eröffnet…

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

4 Kommentare

Kommentieren