Sonstiges

"Achim": Nordkoreas eigenes Tablet startet durch

Nachrichten aus Nordkorea sind selten gut. Man liest von Hungersnöten, dem eisernen Vorhang, staatlicher Unterdrückung, manchmal sogar von Konzentrationslagern. Und zuletzt spielte das kommunistische Land wieder mit den Muskeln in Form einer erhöhten Militärpräsenz an der Grenze zum verhassten Süden.

Es gibt allerdings auch positive Nachrichten: Der ewige geliebte oberste Führer Kim Jong Un wurde kürzlich zum obersten Befehlshaber der Armee befördert und ließ anlässlich dieses freudigen Ereignisses seine Soldaten tanzen. Kim soll geheiratet haben und die Hoffnungen auf einen Umbruch reißen nicht ab. Technisch gesehen ist Nordkorea weiter als manch einer vermutet: Das Land verfügt über 3G-Netze und eine Art Communist Valley, in dem man IT-Offshoring für ausländische Unternehmen anbietet. Neu im Programm der Alt-Kommunisten: ein eigenes Tablet. Heißen soll das Gerät übrigens „Achim“, was so viel wie „Morgen“ bedeutet. 

Red-Star-Linux und 5 Stunden Batterielaufzeit

Und das steige derzeit stark in der Gunst der Bevölkerung, meldet die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Vor allem bei Studenten sei es beliebt, weil es Koreanisch, Englisch und Russisch als Sprachen unterstütze. Absatzzahlen oder Verfügbarkeit sind leider nicht bekannt. Der „Business Insider“ gibt unter Berufung auf die staatlichen Nachrichtenagentur KCNA die Größe des Tablets mit 7 Zoll, die Akkulaufzeit mit 5 Stunden und das Gewicht mit 300 Gramm an. Weil mein Koreanisch etwas eingerostet ist und mich die offizielle Übersetzung durch Google Translate eher zum Schmunzeln bringt, kann ich das leider gerade nicht verifizieren. 300 Gramm wären aber schon sehr leicht für ein Tablet, das mich vom Aussehen her ein wenig an Samsungs allererstes Galaxy Tab erinnert.

Und wenn die Gerüchte stimmen, ist ein eigenes Linux namens „Red Star“ darauf installiert. Die ersten Bilder übrigens sind gar nicht so abschreckend, wie man hätte vermuten können: Das Achim sieht zwar etwas klobig, ansonsten mit seinem weißen Gehäuserücken durchaus schick aus. Geliefert wird es in einem edlen, schwarzen Karton. Preis: leider unbekannt. Bereits vor einem Monat wurden Gerüchte über ein eigenes nordkoreanisches Tablet namens Samjiyon laut. Ohne Kamera und ohne Internetverbindung. Da macht ein Tablet selbst in Nordkorea natürlich nur noch halb so viel Spaß.

(Jürgen Vielmeier)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist Journalist und Blogger seit 2001. Er lebt in Bonn, liebt das Rheinland und hat von 2010 bis 2012 über 1.500 Artikel auf BASIC thinking geschrieben.

12 Kommentare

Kommentieren