Sonstiges

Dark Mail: Lavabit und Silent Circle arbeiten an der Anti-NSA-Mail

Dark Mail
geschrieben von Tobias Gillen

Die NSA-Affäre hat seine Opfer schon vor Wochen gefordert: Der E-Mail-Provider Lavabit, den auch Edward Snowden nutzte, und das Kommunikationsunternehmen Silent Circle haben ihre Pforten teils auf Druck der Regierung, teils aus Verantwortungsbewusstsein geschlossen. Nun schlagen sie zurück.

E-Mail 3.0 kann kommen

Was ist das größte Problem der E-Mail? Richtig, sie ist meistens unverschlüsselt. Das bezeichnen Lavabit und Silent Circle als „E-Mail 1.0“. Wenn sich dann aber doch jemand mal die Mühe macht und sie verschlüsselt, dann sind immer noch die Metadaten unverschlüsselt – die „E-Mail 2.0“. Das Problem: Metadaten sind für NSA, GCHQ, BND und Co. viel interessanter als der Inhalt der E-Mail. Mit wem habe ich wann und wie Kontakt? Das sind Fragen, die zum einen viel leichter auszuwerten und zum anderen auch viel interessanter zur Erstellung eines Personenprofils sind. Somit gilt es, diese Metadaten zu schützen.

Die Betreiber von Lavabit und Silent Circle wollen sich dieser Aufgabe nun stellen. Sie planen nicht geringeres, als eine E-Mail-Revolution: „Mail 3.0“ nennen sie das auf der Inbox Love-Konferenz in Mountain View. Dazu haben sie sich in der Dark Mail Alliance zusammengeschlossen. Was klingt wie ein Darknet-Kommunikationstool hat das Ziel, ein rundum verschlüsseltes System aufzubauen, in dem weder Nachricht, noch Metadaten unverschlüsselt über die Tastatur gehen.

Open Source-Projekt

Benötigt werden dafür ein neues, sicheres Protokoll und starke Partner, die dieses möglichst flächendeckend unter die Leute bringen. Die Dark Mail Alliance wolle dann unterstützend tätig werden und bei der Implementierung helfen. Ein fertiges Konzept liege bereits vor.

Das Ziel sei dann, das Projekt auf Open Source-Basis auch weiteren Interessierten zugänglich zu machen. Die Idee ist gut, an der nötigen Kompetenz zweifelt bei Lavabit-Chef Ladar Levision und Silent Circle-Gründer und PGP-Erfinder Phil Zimmermann keiner. Doch es liegt wohl noch einiges an Arbeit vor den beiden. Eine Internetadresse gibt es jedenfalls schon: Unter darkmail.info kann man sich schon in eine E-Mail-Liste eintragen und so auf dem neusten Stand bleiben.

Bild: Screenshot DarkMail


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

3 Kommentare

Kommentieren