Social Media

Custom Timelines – Twitter macht Storytelling in Tweetdeck möglich

geschrieben von Tobias Gillen

Twitter ist fantastisch geeignet als Kanal für schnelle und simple Kommunikation. Einziges Problem: Ein Tweet nur eine Aufmerksamkeitsdauer von wenigen Minuten. Twitters heute vorgestellte Custom Timelines könnten das ändern.

Twitter

Es ist eine Mischung aus normal eingebautem Timeline-Widget und Content Curation. Twitters Custom Timelines können mit ausgewählten Tweets befüllt und so Inhalte zu einem bestimmten Thema zusammengefasst und kuratiert werden. Ein Beispiel: Möchte ich über den besten Fussballverein der Welt, den 1. FC Köln (ja, …), eine Custom Timeline zum verdienten, vorzeitigen Aufstieg (ja, …) schreiben, dann kann ich alle „Bald holen wir die Champions-League“-Tweets (ja, …) zusammenfassen und in einem Widget präsentieren.

Dieses kann ich dann per Embed-Code in mein Blog oder meine Website einbinden und so meinen „Herzlichen Glückwunsch, #Effzeh“ (ja, …) Blogpost mit Inhalten aufmotzen. Ein anderes Beispiel: ProSieben könnte den guten Content von diversen „The Voice“-Talenten auf Twitter zusammenfassen, eine Lokalzeitung ausgewählte Tweets zum Großunfall auf der A5.


Neue Stellenangebote

Social Media Marketing Manager (m/w/d)
sitegeist media solutions GmbH in Hamburg-Winterhude
Praktikant Social Media (m/w/d)
Snipes SE in Köln
Online Marketing & Social Media Manager (m/w/d)
Melitta Group Management GmbH & Co. KG in Minden

Alle Stellenanzeigen


Nur in Tweetdeck

Bisher war es nicht möglich, ausgewählte Tweets oder mehrere Themen in ein Widget zu packen. Entweder man bezog sich auf einen Nutzer, auf ein Hashtag, auf eine Liste, aber nicht auf einzelne Nachrichten. Man könnte die Custom Timelines mit dem „Favoriten“-Widget vergleichen. Bei dem kann man immer alle favorisierten Tweets ausgeben.

Ein entscheidender Unterschied zu den hauseigenen Widgets ist aber, dass Twitter mit der Neuerung versucht, seinen aufgekauften Dienst TweetDeck zu promoten. Custom Timelines lassen sich nämlich nur dort unter „Add Column“ und dann „Add Custom Timeline“ erstellen. Von dort aus können sie dann auf Blogs eingebunden werden. Für Tweetdeck braucht man allerdings wieder einen eigenen Account.

Aktuell ist die Funktion noch nicht bei jedem Nutzer zu finden. Das Ausrollen hat aber begonnen und dürfte wohl noch einige Tage dauern. Mehr dazu hat Twitter hier, hier und hier zusammengefasst, ein Beispiel findet sich hier.

Bild: Screenshot

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking und BASIC thinking International. Seit 2017 leitet er zudem die Medienmarke FINANZENTDECKER.de. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den sozialen Netzwerken.

Kommentieren