Sonstiges

BASIC tumblrs (1): „Source Code in TV and Films“

In der Reihe „BASIC tumblrs“ stellt BASIC thinking-Autor Tobias Gillen jede Woche seinen Lieblings-Tumblr der Woche vor. Diese Woche: „Source Code in TV and Films“.

tumblr_myvuo36Cy71tognpro1_1280

Möglichst viele Film-Codes aufklären

Wir Hobby-Nerds kennen das: Man sitzt abends gemütlich auf der Couch oder im Kino, schaut einen Film und plötzlich kommt eine Computer-Szene – es muss irgendetwas gehackt oder programmiert werden. Weil aber reiner HTML-Code in einem Texteditor nach nichts aussieht, müssen spektakuläre Bilder her.

Ganz vorne mit dabei: Die grünen Zahlenkolonnen, die wild über die sechsunddreißig Bildschirme rasen, die in dem kleinen Zimmer des verwirrten Hackers stehen. Aber auch diverse andere Filme und Serien setzen auf Code-Zeilen, meist weniger spektakulär, genauso häufig allerdings ebenso ohne erkennbaren Sinn. Der Tumblr „Source Code in TV and Films“ hat sich auf die Fahnen geschrieben, möglichst viele dieser „Film-Codes“ aufzuklären.

Großes Interesse am Projekt

So erklärt er etwa, dass der auf Papier gedruckte Code in „CSI:NY“ nichts weiter ist, als simple HTML-Zeilen, die von einer inzwischen nicht mehr verfügbaren Website stammen. Oder dass der Code im Film „The Social Network“, in dem die Entstehungsgeschichte von Facebook erzählt wird, offenbar tatsächlich für den Film geschrieben wurde.

Für Nerds und Hobby-Nerds (wie mich) ist „Source Code in TV and Films“ sicherlich eine spannende Adresse. Bislang gibt es dort ca. 30 Beispiele für sinnlose Code-Schnippsel zu sehen. Der Macher hat in mehreren Posts allerdings von einem großen Interesse und etlichen Einsendungen gesprochen. Für die nächsten zwei Wochen sei, so schreibt er, für weitere Inhalte gesogt, die er bei Tumblr täglich automatisiert veröffentlichen möchte.

Bild: Screenshot


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren