Sonstiges

Tausche Alltag gegen Burgzimmer: „Rhein-Zeitung“ sucht Burgenblogger fürs Mittelrheintal

Burg Sooneck
geschrieben von Tobias Gillen

Burg Sooneck

Burgenblogger am Mittelrhein

Bloggen kann man überall. Ich sitze zum Beispiel gerade auf meiner Couch. Die Tee-Tasse steht vor mir auf dem Tisch. Manchmal blogge ich aber auch aus dem Garten, von Reisen aus dem Hotelzimmer oder aus dem Büro. Der Ausblick hält sich dabei in der Regel in Grenzen – wenngleich ich mein Wohnzimmer oder auch ein schickes Hotelzimmer sehr schätzen kann.

Gegen das Angebot, das die „Rhein-Zeitung“ aktuell für einen Blogger bereithält, kann ich aber leider nicht mithalten. Gesucht wird ein „Burgenblogger“. Was das ist? Der Name verrät es: Ein Blogger, der auf einer Burg lebt und über seine Eindrücke von dort und der Umgebung schreibt.

Differenzen im Mittelrheintal

Es geht um Burg Sooneck zwischen Koblenz und Rüdesheim am Mittelrhein. Laut „Rhein-Zeitung“ sei das Mittelrheintal eine sehr gespaltene Umgebung. Auf der einen Seite sehr romantisch, über 40 Burgen und Burgruinen, Weinberge. Auf der anderen Seite aber auch sehr strapaziert durch Lieferwege und Logistik. Die „Rhein-Zeitung“ schriebt es wie folgt auf:

Die Warenströme der Globalisierung kollidieren hier mit der Rhein-Romantik. Hunderte von Zügen donnern täglich durch das enge Tal, riesige Containerfrachter quetschen sich durch die schmale Fahrrinne. Zum Lärm kommt die Platznot im engen Tal. Verfall nistet sich ein, mancherorts wirken ganze Straßenzüge wie aufgegeben. Und den 200.000 Bewohnern des Tals wie der Politik stellt sich längst die Frage nach der Zukunft der Region Mittelrhein.

Genau aus diesem Grund suchen „Rhein-Zeitung“ Koblenz, das Leitmedium in der Region, die Generaldirektion Kulturelles Erbe als Hüterin aller Burgen am Mittelrhein und die Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz nun jemanden, der über diese Differenzen schreibt, der Menschen kennenlernt, sie begleitet und Menschen von außerhalb näher bringt, wie es um die Region steht – gerne kritisch und ohne Abnahmen und Zensur.

2.000 Euro brutto – genug?

Vergütet wird das alles natürlich auch: 2.000 Euro brutto gibt es pro Monat. Ob das angemessen ist? Ich finde: Ja, da Miete und sonstige Nebenkosten wegfallen. Außerdem handelt es sich hier nicht um einen Ganztagsjob. Man kann auch andere Projekte weiter fortführen. Verlangt wird wochentäglich ein kurzer Blogpost und einmal wöchentlich ein etwas längerer Post sowie ein bisschen Social Media.

Es gibt aber auch kritische Stimmen. Das Blog „Burgerbe.de“ bezeichnet die Stelle als „Billig-Burgenblogger“, da selbst ein Zeitungsvolontär im zweiten Tarif-Lehrjahr mehr verdiene (65 Euro, um genau zu sein). Auf die Arbeitszeit gerechnet dürfte ein Volontariat dennoch wesentlich mehr Arbeit machen, von dem Gehalt muss man dann noch Miete und Co. begleichen und hat keinen Ausblick auf den Mittelrhein.

Nicht das erste Projekt dieser Art

Bewerben kann man sich ab sofort bis zum 14. September per Mail an burgenblogger@rhein-zeitung.net. Ein Bewerbungsschreiben wird explizit nicht verlangt. Stattdessen einen Einblick in die Persönlichkeit des Bloggers. Nach vertiefenden Gesprächen soll noch dieses Jahr die Entscheidung fallen, wer von Burg Sooneck aus bloggen darf.

Übrigens: Auch andere deutsche Städte haben bereits ähnliche Projekte gestartet. Und auch in Australien wurde mal der „beste Job der Welt“ vergeben. Bekommen hat ihn der Brite Ben Southall – er durfte von einer australischen Insel aus ein halbes Jahr bezahlt bloggen.

Bild: Google Maps, Screenshot


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

2 Kommentare

  • Also ich finde das Projekt durchaus interessant und könnte mir das schon vorstellen mich da zu bewerben…

    Aber ich habe einen festen Job… und ein halbes Jahr übersteigte dann leider doch etwas meine gesammelten Urlaubsansprüche ;-).

  • Zeitungsvolontäre werden meist als Praktikanten oder Trainees durchgeschleift und erhalten in der Regel keine oder nur eine geringe Vergütung. Ich habe Journalismus-Studenten und Absolventen kennen gelernt, die für ihr Volontariat mit weit weniger als 450€/Monat vergütet worden sind.

    Ich weiß nicht, woher Burgerbe.de seine Kenntnisse nimmt. Nach Tarifvertrag läuft in der Branche jedenfalls selten etwas.

    Die Vergütung von 2000€ brutto monatlich stellt für mich definitiv keinen Anreiz dar. Wirtschaftlich sollte es sich für wenige rentieren. Ich habe mich als Burgenblogger beworben, da ich mit Herzblut an die Sache heran gehen will und ein Faible für Burgen und Altertum habe. Zudem fotografiere, filme und schreibe ich sehr gerne über interessante Thematiken.

    Mehr über meine Bewerbung findest du hier in meinem Blog: http://benkovic.info/burgenblogger-auf-burg-sooneck/

Kommentieren