Sonstiges

Crowdfunding ist nur etwas für junge Hipster? Quatsch! Eine 102-Jährige mischt die Szene auf

bt_der-kalender-der-hundert
geschrieben von Jürgen Kroder

Studenten, junge Bastler oder Ingenieure in den Vierzigern – das sind normalerweise die Menschen, die man bei Kickstarter, Indiegogo & Co. vor der Kamera ihr Konzept bewerben sieht. Bei „Der Kalender der Hundertjährigen“ ist das mal ganz anders. Wie erfrischend!

Der Name ist hier wirklich Programm

„Der Kalender der Hundertjährigen“ ist ein typischer Wandkalender. Kein smartes Gadget oder eine ausgefallene Technologie, sondern ein Printprodukt zum Anfassen – so wie man es seit eh und je kennt. Und der zweite Teil des Projektnamens stimmt auch: Der Kalender wird von einer Hundertjährigen konzeptioniert. Wobei … das ist nicht ganz korrekt: Die „Projektleiterin“ Ella Balkow wurde 1912 geboren und zählt somit genau 102 Lenze. Kein Scherz!

Um was es in dem Projekt geht? Das erklärt die jung gebliebene Seniorin in einem Video selbst – so wie es sich für ein Crowdfunding-Projekt gehört.

Ich bin begeistert

Als ich bei FAZ.net zum ersten Mal von dem Projekt las, war ich baff. Und hielt es für eine Ente. Aber es stimmt – auf Startnext.de findet man den „Kalender der Hundertjährigen“ wirklich. Und er findet sehr viel Zuspruch. Das angepeilte Ziel von 2.000 Euro wurde längst überschritten. Mittlerweile ist bereits die doppelte Summe erreicht, was durch über 100 Supporter zustande kam. Ich bin zum zweiten Mal erstaunt. Und freue mich sehr – aus verschiedenen Gründen.

Erstens, weil es sich bei dem Konzept nicht um etwas Durchgeknalltes wie eine sinnlose Dose oder ein Aquarium auf Rädern handelt, sondern um etwas Handfestes, das man wirklich gebrauchen kann. Hier schreibt eine alte, erfahrene Dame Anekdoten ihres langen Lebens auf (eine Leseprobe gibt es hier), was uns einen interessanten Einblick in längst vergangene Tage bietet.

Speerspitze einer neuen, generationenverbindenden Bewegung

Zweitens: Ein Kalender wirkt „oldschool“ und antiquiert – aber hat das nicht schon wieder Charme in einer immer digitaleren Welt? Ja, das hat was. Zumal dieser hier ein gutes Geschenk für Eltern, Omas, Opas, Tanten, Onkeln sowie anderen Verwandten und Bekannten im fortgeschrittenen Alter ist. Man weiß ja eh nie, wie man diese Generation beglücken kann, also greift man standardmäßig zur Flasche Wein oder zum Blumenstrauß – wie langweilig. Der „Kalender der Hundertjährigen“ könnte bei der Zielgruppe „70 Plus“ gut ankommen, denke ich.

Und zuletzt begeistert mich das Projekt wegen Ella Balkow selbst. Eine Hundertjährige, die ein Crowdfunding-Projekt umsetzt – wow, das nenne mal jung geblieben. Hut ab! In einer Gesellschaft, in der die Menschen immer älter werden, ist das ein Leuchtturm-Projekt: Senioren, die sich mit „jungen“ Produkten beschäftigen – so soll es sein. Danke, Frau Balkow. Hoffentlich sind sie die Speerspitze einer neuen, generationenverbindenden Bewegung!

Bild: Screenshot / Startnext


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

5 Kommentare

Kommentieren