Social Media

Nicht mehr nur die Eltern, nun auch Oma und Opa: Die „Silver Generation“ erobert Facebook

Logo Facebook
geschrieben von Jürgen Kroder

facebook-logo

Die „Silver Generation“ vernetzt sich: Mittlerweile ist mehr als jeder Zweite über 50 Jahre auf Facebook – das besagt eine neue Studie. Wohin geht die Reise der sozialen Netwerke?

Facebook stagniert

Eine Investment Bank verkündete vor ein paar Monaten, es gäbe einen Exodus bei Facebook. Und ein Werbe-Experte prophezeite sogar, es würde das Netzwerk in drei Jahren nicht mehr geben. Zwei Aussagen, über die sich vortrefflich streiten lässt.

Beide besaßen aber einen ähnlichen Ausgangspunkt: Facebook ist zwar noch beliebt – aber es verliert zunehmend an „Coolness“. Der Grund dafür ist, dass sich hier nicht nur die für Werbung sehr interessante Zielgruppe der Kinder, Teenager und Twens tummelt, sondern zunehmend auch ältere Menschen. Das belegt eine neue Studie von „Pew Research“.

Im September befragte das Forschungszentrum knapp 1.600 US-Amerikaner zu ihrer Nutzung von sozialen Netzwerken. Die Umfrage zeigt, dass Facebook demnach stagniert. Während 2012 67 Prozent angaben, sich hier mit Freunden auszutauschen, waren es 2013 und 2014 beide Male genau 71 Prozent.

% of online adults who use the following social media websites, by year

Die Silver Generation erobert Facebook

Interessant ist hierbei die Altersverteilung der Nutzer: Im Segment der 18- bis 29-Jährigen konnte das soziale Netzwerk von 2013 auf 2014 um drei Prozent zulegen und hat hier nun eine Abdeckung von 87 Prozent. Stattdessen gab es bei den 30- bis 49-Jährigen einen Schwund um sechs Prozent auf 73 Prozent.

Dagegen kann das soziale Netzwerk deutliche Zuwächse im Bereich der sogenannten „Silver Generation“ verbuchen: Bei den 50- bis 64-Jährigen legte Facebook um drei Prozent auf 63 Prozent, bei der Zielgruppe 65+ sogar um elf Prozent auf 56 Prozent zu.

Facebook users

Auf Facebook tummeln sich also mittlerweile nicht nur Mama und Papa, sondern auch Oma, Opa, Tanten, Onkeln und viele andere, ältere Verwandte und Bekannte. Die ungeliebte Familienfeier wird quasi ins Netz verlegt. Wie uncool!

Die Karavane zieht weiter

Somit ist es nicht verwunderlich, dass andere Netzwerke Zuwächse verzeichnen. Laut „PEW Research“ haben sich die Nutzerzahlen von Pinterest und Instagram in den letzten Jahren verdoppelt. Auch Twitter legte zu. Das liegt nicht nur an der Flucht aus Facebook, sondern auch daran, dass mittlerweile 62 Prozent der Befragten bei zwei oder mehr Netzwerken aktiv sind.

Facebook ist also trotz mancher Unkenrufe nicht auf dem absteigenden Ast. Aber es verändert sich. Während es früher eine junge Zielgruppe ansprach und somit StudiVZ & Co. den Rang ablief, entwickelt es sich seit Jahren zum Netzwerk für die ganze Familie. Die Älteren zogen den Jungen nach, während diese nun neue Wege nutzen, um unter sich zu bleiben. Das erklärt auch den Zuwachs bei Messengern wie WhatsApp. Dort können sich die Jugendlichen in ihre Gruppen und Chats zurückziehen.

Infographic: Social Seniors Flock to Facebook | Statista

Quelle: Statista

Die Frage ist nur: Wie lange hält das an? Wenn Omas und Opas vermehrt auf den Trichter kommen, dass auch Twitter, Pinterest und Instagram interessant sind – wohin flüchten dann die Kids und Teens? Welches Netzwerk wird also der nächste „heiße Scheiß“?

Bilder: Facebook, PEW Research

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

4 Kommentare

  • Ich (34) habe mich neulich mit der Tochter (18) eines Bekannten unterhalten. Es stellte sich heraus, dass sie noch nie einen Facebookaccount hatte. Auf Nachfrage gab sie an, dass sie es einfach nicht braucht.

    Ich fand das doch recht erstaunlich und gehe mal davon aus, dass auch ihre Freunde dann kein Facebook benutzen.

    Natürlich kann man daraus nicht auf die breite Masse schliessen, aber ich denke, dass dies doch ein Trend ist. Die Jugend kehrt dem Netzwerk den Rücken und benutzt andere Netzwerke (z.B. Whatsapp).

    Meine Prognose:
    Auf lange Sicht, wird wohl der Anteil der jungen Mitglieder weiter schrumpfen. Die die jetzt schon im Netzwerk sind, werden dies nicht so schnell verlassen, aber es wohl immer weniger benutzen.

    Nichts ist von Dauer. Auch Facebook war/ist nur ein Trend. Das Unternehmen Facebook Inc. wird aber noch lange bestehen und sich durch Zukäufe neuer Netzwerke „über Wasser halten“.

  • Sehr interessanter Artikel!
    Das Thema war ja letztes Jahr stark in den Medien. Ich kann mir das auch tatsächlich vorstellen. So Netzwerke wie seniorbook.de die sich auf die ältere Zielgruppe fokussiert haben, werden so wohl keinen Fuß in die Tür bekommen.
    Vielleicht gibt es ja für junge Leute gar nicht mehr den „neuen heißen Scheiß“ im Internet. 🙂 Letztens habe ich im Spiegel http://www.spiegel.de/stil/spiesser-studenten-entdecken-die-neue-buergerlichkeit-a-1011683.html gelesen, dass junge Leute die Neo-Spießer sind und wieder auf das Wert legen auf das ihre Eltern und Großeltern Wert lagen. Vielleicht also eine Abkehr von sozialen Netzwerken… mal sehen…

  • Mein Opa ist auch bei Facebook und er ist gerade 88 geworden 🙂 Warum auch nicht?! So lange er noch mit der Technik umgehen kann, soll er das ruhig mal machen, es scheint ihn jung zu halten.
    Wenn man dann noch die richtigen Privatsphäre-Einstellungen hat, kann Opa auch nicht all den Müll sehen, den man da so postet 😉

Kommentieren