Medien

Für Prime-Kunden: Amazon überträgt zehn NFL-Spiele live

Amazon, Football, NFL, Livestreaming, Streaming
In der nächsten Saison streamt Amazon zehn Spiele der amerikanischen Football-Liga NFL live. (Bild: pixabay.com/skeeze)
geschrieben von Christian Erxleben

Amazon hat sich im Bieter-Wettstreit durchgesetzt. Der Online-Händler überträgt auf seiner Plattform in der nächsten Saison zehn Spiele aus der amerikanischen Football-Liga NFL live. Dafür legt Jeff Bezos 50 Millionen US-Dollar auf den Tisch.

Es war eine kurze Liaison zwischen Twitter und der amerikanischen Football-Liga NFL. Nur ein Jahr lang hatte der Kurznachrichtendienst die Rechte an den Liveübertragungen von zehn Saison-Spielen im Internet.

Für die kommende Spielzeit hat Amazon die Rechte erstanden. 50 Millionen US-Dollar legt Firmenchef Jeff Bezos dafür auf den Tisch. Im Gegenzug erhält er das Recht, zehn „Thursday Night Games“ im Web live zu übertragen. Es sind jedoch nur Co-Verwertungsrechte. Die Fernsehsender CBS und NBC dürfen je fünf Spiele ebenfalls ausstrahlen.

Zusätzlich erhält Amazon die Möglichkeit, einige Werbeinseln während den Spielen zu vermarkten. Ob der Online-Händler diesen Schritt gehen wird, ist noch offen. Stand jetzt will Amazon offenbar auch einige Werbeplätze dafür nutzen, eigene Serien und Produkte zu promoten.

Die NFL hinter der Prime-Schranke

Im Gegensatz zum letztjährigen Twitter-Deal, der der NFL nur zehn Millionen US-Dollar in die Kassen spülte, sind die Livestreams dieses Jahr nicht frei verfügbar. Amazon hat bereits angekündigt, die Partien nur zahlenden Prime-Kunden kostenlos zur Verfügung zu stellen.

„Für uns ist dieser Deal der Startschuss, Sport unseren Prime-Mitgliedern rund um den Globus näherzubringen“, erklärt Amazon-Manager Jeff Blackburn gegenüber Recode.

Die NFL schlägt mit der jetzigen Abmachung eine neue Richtung ein. Obwohl es keine offiziellen Zahlen von Amazon zur Anzahl der Prime-Nutzer gibt – Schätzungen gehen von knapp 70 Millionen Abonnenten aus –, ist die Zielgruppe deutlich kleiner als bei Twitter. Der Kurznachrichtendienst hat immerhin 320 Millionen Nutzer. Da die Übertragungen in der letzten Spielzeit auch für andere Internetnutzer sichtbar waren, dürfte die potenzielle Zuschauerzahl nochmals höher gewesen sein.

Allerdings ist es Twitter offensichtlich nicht gelungen, genügend Zuschauer für die Livestreams zu mobilisieren. Anders lässt sich die Aussage des NFL-Vertreters Brian Ralopp nur schwer deuten: „Unser Fokus liegt auf Reichweite. Amazon hat demonstriert, dass alles, was sie machen, stark skaliert. Ich denke nicht, dass das (die Beschränkung auf Prime) die Reichweite beschränkt. Ich glaube, dass es die Reichweite sogar erhöhen wird.“

Amazon wiederum macht sein Prime-Angebot für Nutzer noch attraktiver und wird durch den Deal mit der NFL mit Sicherheit den einen oder anderen Neukunden gewinnen.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

4 Kommentare

Kommentieren