Marketing

Gewusst wie: Daten vor Google schützen

WhatsApp zuletzt online verbergen, Gewusst wie, How To, Erklärung, Anleitung, Bilder, blauen Haken, Bildquelle, Tracking, Ad Tracking, Daten, Facebook-Konto, Tod, Facebook-Account löschen, Facebook-Beiträge, Facebook URL, WhatsApp-Kontakte, WhatsApp-Speicherplatz, WhatsApp-Kontakte blockieren, Instagram-Beiträge, WhatsApp Dateien, Facebook-Daten, Autoplay, Google Docs, Instagram Live, WhatsApp Live, WhatsApp Live Standort, WhatsApp-Nachrichten löschen, Top-Kontakte, Photoshop, Photoshop Bilder zuschneiden, PDF-Dateien zusammenfügen, GIFs, Facebook-Umfrage, WhatsApp-Sprachnachrichten, Bilder zusammenfügen, Facebook-Newsfeed, Schwarz-Weiß-Modus, Slideshow, Twitter-Daten, Android, Tracking, Gedenkzustand, Instagram Online-Status, Energiesparmodus, WhatsApp Online-Status. WhatsApp-Sprache ändern, WhatsApp Gruppenanruf, WhatsApp Teilnehmer stummschalten, WhatsApp Gruppenanruf stummschalten, Cookies löschen, Daten vor Amazon schützen, Facebook-Daten herunterladen, Instagram-Daten herunterladen, iPhone Standort, WhatsApp-Daten, Notruf am iPhone aktivieren, WhatsApp-Account löschen, Amazon Echo, Alexa Aktivierungspasswort, Snapchat-Targeting deaktivieren, Targeting bei Snapchat deaktivieren, Apple-Daten herunterladen, IGTV-Kanal anlegen, Streaming-Qualität bei Netflix. Lieder aus Spotify in Instagram Stories teilen, Datenverbrauch Netflix, Datenvolumen Netflix, Facebook Notifications deaktivieren, unwünschte Netflix-Nutzer entfernen, Facebook-Profil aus Google entfernen, Netflix-Abo kündigen, Netflix Watchlist einsehen, GIF erstellen, Amazon Prime kündigen, Prime-Abo kündigen, WhatsApp-Backup erstellen, Whatsapp Backup erstellen, Verifizierung bei Instagram, Blauer Haken Instagram, Infografik erstellen, Infografik bauen, Hintergrund Facebook-Anzeige, Twitter-Feed chronologisch, Twitter chronologisch, Instagram Stories auf Facebook teilen, Netflix-Test, Netflix-Experiment, Snapchat löschen, Snapchat-Account löschen, Snapchat-Daten herunterladen, Snapchat Daten Download, Facebook Watch Party starten, Datenvolumen schonen, Datenvolumen sparen, Datenvolumen bei Spotify, Instagram Third Party Apps entfernen, Instagram Drittanbieter löschen, Facebook-Verifizierung beantragen, Facebook blauer Haken, Facebook grauer Haken, enge Freunde Instagram Stories, Facebook-Verknüpfung, Facebook bewerten, Facebook-Reiter, Apple Pay einrichten, Apple Pay Karte hinzufügen, Google Standortverlauf deaktivieren, Google Standortdaten löschen, Soundqualität bei Spotify, Spotify-Soundqualität, geheime Netflix-Codes, Netflix Codes, Netflix Code, Twitter-Liste erstellen, Luca-App Account löschen, Twitter-Listen erstellen, Repost auf Instagram, Instagram-Bilder reposten, Instagram Repost, Facetime deaktivieren, Facetime ausschalten, automatische Facebook-Antworten, Facebook Autoresponder, ALT-Tags, Netflix-Empfehlungen teilen, Netflix-Tipps teilen, Live-Podcast erstellen, Live-Podcast starten, Dark Mode im Facebook Messenger, Google-Daten herunterladen, Spotify Canvas deaktivieren, Spotify Canvas ausschalten, Google Web-Aktivitäten löschen, Web-Verhalten, Netflix-Filme herunterladen, Netflix-Serien herunterladen. fremde WhatsApp-Nachrichten lesen, Whatsapp Nachrichten lesen, Facebook-Benachrichtigungen deaktivieren, Facebook-Benachrichtigungen ausschalten, Linkedin Tracking deaktivieren, LinkedIn-Tracking abschalten, LinkedIn Ad Tracking, Android-Apps verschieben, Google-Gespräche aufzeichnen, Google Gespräche speichern, "Ok, Google", Snapchat-Freundschaft, Snapchat Freundschaftsprofil, Snapchat Friendship Profile, Gmail-Spamfilter einstellen, Gmail Spam Filter, Kinotickets online kaufen, Kinotickets auf Facebook kaufen, T-Online-Spamfilter einstellen, gelöschte Kontakte wiederherstellen, gelöschte Kontakte wiederherstellen iPhone, T Online Spamfilter verschärfen, Inkognito-Modus aktivieren, Google Chrome Inkognito-Modus aktivieren, iPhone-Speicherplatz sparen, iPhone-Speicher sparen, altes Twitter-Design zurückholen, WhatsApp-Datenverbrauch, Whatsapp Datenverbrauch, WhatsApp-Datenvolumen, Whatsapp Datenvolumen, Siri deaktivieren, Siri auf Mac deaktivieren, Siri auf iPhone deaktivieren, Whatsapp stummschalten, WhatsApp-Chat stummschalten, WhatsApp-Chats stummschalten, WhatsApp stumm, WhatsApp-Chat exportieren, Whatsapp Chat exportieren, WhatsApp-Chats expetieren, Privater Modus Firefox aktivieren, Private Mode Firefox aktivieren. Instagram-Datenvolumen schonen, Instagram Datenvolumen sparen, Alexa-Gespräche löschen, Alexa-Aufzeichnungen löschen, Alexa-Gespräche löschen, Grafiken mit Canva erstellen, iPhone-Backup erstellen, Auswertung Alexa-Gespräche stoppen, iPhone Dark Mode, Facebook 3D-Fotos posten, Facebook 3D Fotos erstellen, Snapchat 3D-Snaps erstellen, Snapchat 3D Snaps, iPhone App-Limit festlegen, WhatsApp-Konto schützen, Android Dark Mode aktivieren, Twitter Replies ausblenden, iPhone-Auszeit einrichten, Facebook-Konto, Android App Limit, Android App-Limit einrichten, Spotify Sleeptimer, Spotify Sleep Timer, Spotify Crossfade aktivieren, Spotify-Übergänge aktivieren, iPhone-Rufnummer unterdrücken, iPhone-Nummer unterdrücken, Android-Nummer unterdrücken, Android-Rufnummer unterdrücken, Instagram-Posts planen, Instagram-Beiträge planen, Facebook Gesichtserkennung deaktivieren, Persönliche Daten löschen, personenbezogene Daten löschen, Android Standort deaktivieren, automatische Netflix-Trailer deaktivieren, Ok Google deaktivieren, Android Push-Nachrichten deaktivieren, Spotify-Name ändern, Disney Plus Streaming-Qualität, Datenverbrauch Disney-Plus-Streaming, Datenvolumen schonen Disney Plus Streaming, Disney-Plus-Downloads, Disney Plus Downloads, Netflix-PIN einrichten, Android-Rufumleitung einrichten, Disney Plus Video-Qualität anpassen, unerwünschte Disney-Plus-Nutzer entfernen, Disney Plus von allen Geräten abmelden, Disney-Plus-Passwort ändern, Disney-Plus-Passwort zurücksetzen, Netflix-Passwort ändern, Android-Kindersicherung aktivieren, Android-Kindersicherung einrichten, Google-Standortverlauf deaktivieren, Android Hintergrund-Apps beenden, Android Hintergrundaktivitäten, Android App-Berechtigungen verwalten, Android-Zwischenablage finden, Android-Zwischenspeicher finden, Tweets planen, Android-Energiesparmodus aktivieren, Energiesparmodus aktivieren Android, Apple-Kindersicherung aktivieren, blaue Haken bei WhatsApp, blaue Haken deaktivieren, WhatsApp-Lesebestätigung, WhatsApp mit Passwort schützen, Apple Face ID einrichten, automatische YouTube-Untertitel ausschalten, YouTube-Wiedergabegeschwindigkeit anpassen, Android-Verschlüsselung aktivieren, WhatsApp-Nummer ändern, WhatsApp-Spam blockieren, YouTube-Verlauf löschen, Alexa-Gespräche löschen, YouTube-Inkognitomodus aktivieren, geheime Instagram Story Map, Instagram Stories Map, Instagram-Mindestalter festlegen, iPhone-Widget erstellen, Xing-Tracking deaktivieren, Cookies blockieren, Spotify Private Session starten, Amazon Watch Party starten, Spotify-Verlauf löschen, Songs und Bands auf Spotify blockieren, ablaufende WhatsApp-Nachrichten aktivieren, Xing 2FA aktivieren, Facebook auf allen Geräten abmelden. Amazon-Watchlist finden, Watchlist bei Disney Plus finden, Android-Nachtmodus aktivieren, Android Blaulichtfilter aktivieren, WhatsApp zu Telegram exportieren, Whatsapp Chats zu Telegram exportieren, iPhone Back Tap aktivieren, Alexa Dark Mode aktivieren, Dark Mode bei Alexa aktivieren, Alexa-Routine erstellen, Alexa Routinen erstellen, individuelles iPhone-Passwort erstellen, Dark Mode bei Google Maps aktivieren, WhatsApp-Hintergrund ändern, Facebook-Account gehackt, YouTube Autoplay deaktivieren, Telegram am PC nutzen, YouTube spielt Videos automatisch ab, Telegram-Proxy, Telegram Proxy Server aktivieren, Facebook Kommentare verbieten, Facebook-Kommentare deaktivieren, Apple Tracking Schutz aktivieren, Google Assistant Gastmodus aktivieren, Facebook Business Manager Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, unkomprimierte Bilder mit WhatsApp verschicken, Telegram Online-Status verbergen, Instagram Likes deaktivieren, Spotify Cache löschen, WhatsApp-Profilbild verbergen, Twitter Cache leeren, unerwünschte Instagram-Nachrichten verhindern, Pincode-Sperre bei Telegram, Spotify Premium kündigen
geschrieben von Christian Erxleben

Daten sind das neue Öl. Diesen Satz liest man immer häufiger. Zu recht, denn er ist wahr. Wie du dein kostbarstes Gut, deine persönlichen Informationen und Daten, vor Google und seinen Trackern am besten schützt, erklären wir in dieser Ausgabe unseres „Gewusst wie“ -Formats.

Google weiß mehr über dich und deine Vorlieben als deine besten Freunde und Verwandten. Was zunächst überzogen klingt, ist in Wirklichkeit in vielen Fällen vermutlich bereits die Wahrheit.

Wie auch Facebook und Apple analysiert auch Google dein Verhalten im Internet aufs Genauste. Der Unterschied zu den anderen Technologie-Konzernen liegt jedoch in der Omnipräsenz von Google. Von der E-Mail bei Gmail über sämtliche Suchanfragen bis hin zu Informationen aus Trackern und anderen Analyse-Tools verfolgt dich Google fast überall im Internet – meistens ohne, dass du es merkst.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Online-Marketingmanager (mit Social Media) (m/w/d)
Ernst Klett Sprachen GmbH in Stuttgart
Social Media Manager (d/w/m)
Aktion gegen den Hunger gGmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Wie du deine Daten vor Google schützen kannst, möchten wir dir deshalb in den folgenden Seiten Schritt für Schritt erklären. Dabei geht es darum, den ersten Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Einen vollständigen Schutz wirst du nie aufbauen können.

Daten vor Google schützen: So geht’s

Als erstes erklären wir dir, wie du deine Daten schützt, wenn du mit einem Google-Account angemeldet bist. Anschließend zeigen wir dir, wie du deine Daten schützt, selbst wenn du nicht eingeloggt bist.

Schritt 1

Zunächst klickst du oben rechts auf dein Google-Konto und wählst „Mein Konto“ aus.

Google, Ad Tracking, Daten

Der erste Schritt, um deine Daten vor Google im eingeloggten Zustand zu schützen.

Schritt 2

Anschließend gelangst du zu einer Übersicht. Dort kannst du sämtliche Einstellungen für dein Google-Profil treffen. Um deine Daten zu schützen, klicken wir im mittleren Reiter auf „Einstellungen für Werbung“.

Google, Ad Tracking, Daten

Der zweite Schritt, um deine Daten vor Google im eingeloggten Zustand zu schützen.

Schritt 3

Anstelle dass du gleich im richtigen Menü bist, landest du erneut auf einer Übersichtsseite und musst dich zum richtigen Reiter durchscrollen. Bist du dort angelangt, kannst du nun deine Werbeeinstellungen verwalten.

Google, Ad Tracking, Daten

Der dritte Schritt, um deine Daten vor Google im eingeloggten Zustand zu schützen.

Schritt 4

Diese sind wie auch bei Apples Ad Tracking in der Grundeinstellung aktiviert. Das bedeutet: Google sammelt solange Informationen über dich bis du es dem Konzern verbietest. Dafür legst du den blauen Schalter um.

Google, Ad Tracking, Daten

Der vierte Schritt, um deine Daten vor Google im eingeloggten Zustand zu schützen.

Schritt 5

Bevor jedoch deine Entscheidung akzeptiert wird, erscheint ein Pop-up, in dem dich Google vom Sinn seiner weitreichenden Analyse überzeugen möchte. („Es werden nach wie vor Werbeanzeigen eingeblendet, allerdings sind diese nicht auf Ihre Interessen abgestimmt“)

Um den Prozess abzuschließen, musst du unten auf „Deaktivieren“ drücken. Damit hast du Google den Zugriff auf deine Daten im eingeloggten Modus verboten.

Google, Ad Tracking, Daten

Der fünfte und letzte Schritt, um deine Daten vor Google im eingeloggten Zustand zu schützen.

Schritt 6

Allerdings sammelt Google nicht nur Informationen über dich, wenn du mit einem Konto angemeldet bist. Nein, auch ohne Login wird fleißig an deinem digitalen Profil gearbeitet. Um Google daran zu hindern, wählst du oben über die Schaltzentrale „Mein Konto“ aus.

Google, Ad Tracking, Daten

Der erste Schritt auf dem Weg, um dich und dein Verhalten vor Google im nicht-angemeldeten Zustand zu schützen.

Schritt 7

Dort wiederum kannst du alle angebotenen Reiter unten ignorieren. Diese funktionieren nicht beziehungsweise die dahinterliegenden Funktionen werden nur per Login freigeschaltet. Stattdessen wählst du den schnellen Weg und klickst oben auf „jetzt bearbeiten“.

Google, Ad Tracking, Daten

Der zweite Schritt auf dem Weg, um dich und dein Verhalten vor Google im nicht-angemeldeten Zustand zu schützen.

Schritt 8

Nun landest du auf einer verkürzten Überblicksseite. Hier sind für dich zwei Reiter von Interesse:

  1. Personalisierung der Google-Suche
  2. Einstellungen für Werbung

Zunächst widmen wir uns den Informationen von dir, die Google für die Optimierung seiner Suchergebnisse verwendet. Diese verwaltest du mit einem Klick auf „Einstellungen anpassen“.

Google, Ad Tracking, Daten

Der dritte Schritt auf dem Weg, um dich und dein Verhalten vor Google im nicht-angemeldeten Zustand zu schützen.

Schritt 9

Hier musst du erneut einen aktivierten Hebel umlegen. Die positive Konsequenz: Deine Suchanfragen werden nicht mehr gespeichert und zur Optimierung anderer Prozesse verwendet.

Google, Ad Tracking, Daten

Der vierte Schritt auf dem Weg, um dich und dein Verhalten vor Google im nicht-angemeldeten Zustand zu schützen.

Schritt 10

Anschließend kehrst du kurz zurück ins Hauptmenü und wählst erneut „Einstellungen anpassen“ – dieses Mal allerdings im Bereich der Werbeeinstellungen. Du landest erneut auf einer Übersichtsseite, legst einen Schalter um und klickst im aufgehenden Fenster auf „Deaktivieren“.

Damit ist der Prozess abgeschlossen und deine Daten sind ein- und ausgeloggt vor Google geschützt als zuvor.

Google, Ad Tracking, Daten

Der fünfte und letzte Schritt auf dem Weg, um dich und dein Verhalten vor Google im nicht-angemeldeten Zustand zu schützen.

Zum nächsten Gewusst wie

Wie bereits erwähnt, nutzt nicht nur Google deine Daten, um Werbung und Vorschläge aufgrund deiner Daten und deines Verhaltens zu „verbessern“. Auch Apple hat ein großes Ad-Tracking-System auf jedem iPhone und iPad hinterlegt. Wenn du es bei dir deaktivieren willst, genügt ein Klick auf das untenstehende Bild und schon gelangst du zum Leitfaden.

Apple. Ad Tracking

Der erste Schritt auf dem Weg zu einem sichereren iPhone-Gebrauch.

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig.

17 Kommentare

  • Und was jetzt? Was ist das für ein blöder Artikel? „klicke als erste auf dein Account“ und dann geht es einfach nicht weiter! Wieder mal ein Artikel ohne Inhalt.

      • Ohne diesen Kommentar hätte ich selbst verärgert die Seite verlassen. Es widerspricht jeder Usability, in diesem Fall am Ende der Seite auf eine Pagination zu verzichten.

        Was den Artikel angeht: Das ist Datenschutz unter Kindergartenniveau.

        „Wie du dein kostbarstes Gut, deine persönlichen Informationen und Daten, vor Google und seinen Trackern am besten schützt, erklären wir in dieser Ausgabe unseres „Gewusst wie“-Formats.“

        Das ist grobe Fahrlässigkeit, was Du hier betreibst. Würdest Du dich auch nur ansatzweise auskennen, hättest Du erst gar keinen Artikel über dieses sensible Thema verfasst. Wie kann ein Journalist nur so aufs Marketingtrittbrett aufspringen? Dem Nutzer scheinbar einen Trust Factor vermitteln, den es hintenrum gar nicht gibt. Sei doch ehrlich und sag den Lesern „Sorry, aber aufgrund von Browser Fingerprints (Das ist das Stichwort!) ist (nahezu) jeder Nutzer dauerhaft identifizierbar. Egal ob man Cookies löscht oder Flash blockt. Egal ob man „Do not track“ im Browser aktiviert oder einen Scriptblocker nutzt.“

        Kann jeder selbst testen: panopticlick.eff.org

        Google beschäftigt nicht umsonst die besten und teuersten Köpfe der Welt, damit ein Hobby-Journalist am Ende das Werk jahrelanger Arbeit mit einem Artikel vernichtet.

        Nürnberger Nachrichten, Focus Online … alles klar. Gewusst wie.

        • Hallo M,

          vielen Dank für deinen Kommentar.

          Deine konstruktive Kritik zu den Weiterleitungen haben wir bereits notiert und versuchen, dieses Problem technisch besser umzusetzen.

          Auch fachlich hast du in der von dir angesprochenen Tiefe recht. Deswegen haben wir den Text leicht angepasst. Grundsätzlich geht es im „Gewusst wie“-Format darum, Grundlagen zu vermitteln, die dem Großteil der Internetnutzer nicht bekannt sind. Wir wollen hier eine erste Hilfestellung geben. Das bedeutet ja nicht, dass wir in den nächsten Ausgaben nicht tiefer einsteigen.

          Liebe Grüße
          Christian

        • Ganz deiner Meinung, M. Was ich dennoch hinzufügen möchte: Vor was bitte soll man denn immer nur geschützt werden. Lieber erhalte ich doch ein positives Nutzererlebnis mit personalisierter Werbung, als mit irrelevanten Inhalten zugespamt zu werden. Dafür bietet Google auch noch kostenlos exzellente Dienste, die doch jeder tag täglich nutzt. Immer dieses Geheule um „Daten“.

          • Absolut. Wer nicht hinterfragt, warum etwas kostenlos ist und ebenso wenig gewillt ist, dafür zu bezahlen, muss mit diesem Kompromiss und allen möglichen Folgen leben. 😉

            Würde man für sämtliche Daten Geld ausgeben … nun, eine eigene Mail-Domain, gekauftes Kartenmaterial von Tom Tom exkl. kostenloser Updates, etc.

  • Diese Öl-Analogie bleibt nach wie vor dumm, auch wenn man sie immer wieder bemüht. Daten sind eben nicht wie Öl, denn sie lassen sich vielfach einsetzen, sie sind kein knappes Gut. Ich kann meine persönlichen Angaben (=Daten) an x-verschiedene Anbieter weitergeben (Newsletter, Shopping, etc). Daten sind vielmehr wie Sonnenschein. Gibt’s immer wieder, verbraucht sich nicht, macht einen schönen Teint, man muss aber vor Sonnenbrand aufpassen.

    • Hi Peter,

      den Vergleich mit dem Sonnenschein finde ich echt schön. Für mich steht der Vergleich mit dem Öl auch eher dafür, dass man mit Daten genauso viel Geld verdienen kann.

      Liebe Grüße!

  • Hallöchen Christian,

    da wurde was in dem Beitrag vergessen! Ganz zu Anfang solltest Du vielleicht hinzufügen, daß diese Tips außer der erste Teil für den Google Chrome sind. Tja, den habe ich gar nicht installiert! Ich verwende zwischendurch den Chromium (Linux), aber dieser Browser weiß nicht einmal, daß ich ein Konto bei Google habe. Das gilt auch für alle anderen Browser, welche ich zu Testzwecken installiert habe! 🙂

    Ansonsten bin ich mit SeaMonkey im Internet und dort verwende ich dementsprechende Add-ons, um die Tracker zu blockieren. Gibt es übrigens teilweise auch für den Chrome/Chromium, nur so nebenbei erwähnt.

    Ansonsten freut es mich, daß sich darüber jemand Gedanken macht und entsprechende Tips veröffentlicht. Vor allem finde ich es toll, daß es jemand mit solch einer Reichweite wie ihr hier bei BASIC thinking macht, das ist schon was anderes wie mein kleines Castle!

    Viele Grüße nun aus Augsburg

    Ein schönes Wochenende wünsche ich

    Mike, TmoWizard

  • So, und dann sammelt Google keine Daten mehr, nur weil ich ein Häckchen setze. Schön naiv….