Medien Social Media

Gewusst wie: In 5 Schritten zu mehr WhatsApp-Speicherplatz

Dein WhatsApp-Speicherplatz ist schon wieder voll? Schuld daran sind die zahlreichen Dateien, die dir deine Freunde tagtäglich schicken. Wir erklären dir heute in unserer neusten „Gewusst wie“ -Ausgabe, wie du deinen Speicher freiräumst.

Das Video von der gestrigen Geburtstagsfeier hier, zwei lustige GIF-Dateien im Gruppenchat da und zehn Sprachnachrichten von einer Freundin / einem Freund, die / der gerade verlassen worden ist.

All diese Dateien interessieren dich und du freust dich, dass du sie über WhatsApp von deinen Freunden geschickt bekommst.

Trotzdem stellt dich die tägliche Flut an Dateien vor ein großes Problem. Sie kosten dich wertvollen WhatsApp-Speicherplatz.

Insbesondere Nutzer von iOS-Endgeräten wie dem iPhone haben damit zu kämpfen. Sie müssen sich vor dem Kauf für eine Speichergröße entscheiden und können nicht einfach bei Bedarf eine größere Speicherkarte einsetzen. Da schmerzen ein paar verschwendete Gigabyte sehr.

Deshalb erklären wir dir in der heutigen Ausgabe unseres „Gewusst wie“ -Formats, wie du dir wieder mehr WhatsApp-Speicherplatz verschaffen kannst.

Als erstes öffnest du in deinem WhatsApp-Konto den Bereich „Einstellungen“ und wählst den Reiter „Daten- und Speichernutzung“ aus.

WhatsApp, WhatsApp-Speicherplatz

So befreist du dein Handy von nervigen WhatsApp-Dateien: Schritt 1.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

6 Kommentare

Kommentieren