Social Media

Shopping, Reisen und Filme: Snapchat-Nutzung in Deutschland

Snapchat, Messenger, soziales Netzwerk, Social Media, Snapchat-Nutzung in Deutschland
Snapchat-Nutzung in Deutschland: Dafür wird der Messenger genutzt.
geschrieben von Christian Erxleben

Fünf Millionen Menschen nutzen jeden Tag in Deutschland Snapchat. Nun hat das Netzwerk mit dem kleinen Geist im Logo erstmals detaillierte Zahlen zum Einsatz der App hierzulande präsentiert. Besonders bei privaten Anlässen, dem (Online-)Shopping und Medienkonsum kommt Snapchat zum Einsatz.

Obwohl sich deutsche Medien und Nutzer schon seit einiger Zeit mit Snapchat beschäftigen, ist der Messenger mit dem kleinen Geist im Logo für viele Nutzer und Unternehmen noch unerforschtes Terrain.

Neben der für einige Menschen gewöhnungsbedürftigen Navigation innerhalb der App liegt das vor allem auch daran, dass es bislang kaum tiefgehende Informationen zur Snapchat-Nutzung in Deutschland gegeben hat.

Das hat sich nun geändert. Auf Deutschlands größter Digitalmesse Dmexco hat Marianne Bullwinkel, die Deutschland-Chefin von Snapchat, detaillierte Einblicke gegeben und neue Produkte vorgestellt. In letztere Kategorie fallen beispielsweise die Geofilter, die nun auch hierzulande verfügbar sind. Die Preisspanne beginnt für interessierte Unternehmen bei 6,99 Euro.

30 Minuten am Tag, 40 Prozent der Nutzer sind jugendlich

Doch zurück zur Snapchat-Nutzung in Deutschland. Wie Bullwinkel bekannt gab, wird die Anwendung im Durchschnitt von den fünf Millionen deutschen Nutzern am Tag eine halbe Stunde lang genutzt. Weltweit sind es inzwischen 173 Millionen Menschen, die täglich auf Snapchat aktiv sind.

Betrachtet man ausschließlich die Nutzung innerhalb der Zielgruppe der unter 25-Jährigen steigt die Dauer auf 40 Minuten pro Tag an.

Zwei von fünf Snapchattern (40 Prozent) in Deutschland sind noch nicht volljährig. Das bedeutet: Für Werbungtreibende, die eine sehr junge Zielgruppe ansprechen wollen, ist Snapchat immer noch sehr attraktiv.

In welchen Fällen Snapchat genutzt wird

Bei der Snapchat-Nutzung in Deutschland kristallisieren sich schwerpunktmäßig vier Themenbereiche heraus, bei denen der Messenger zum Einsatz kommt:

  1. Privates Umfeld: Ob auf der Geburtstagsfeier oder beim gemeinsamen Familienausflug. Trotz der zunehmenden Öffnung wird Snapchat immer noch als privater Publikationskanal genutzt. So haben beispielsweise 78 Prozent der Snapchatter Inhalte gemeinsam mit Freunden erstellt und 69 Prozent der Eltern verschiedene Filter gemeinsam mit ihren Kindern benutzt.
  2. Medienkonsum: Erfolgreich auf dem Second Screen hat sich Snapchat etabliert, wenn auf einem weiteren Bildschirm andere Inhalte kommentiert werden. Das gilt sowohl für das Fernsehen (75 Prozent der Snapchatter nutzen die App während dem TV-Konsum) als auch für den Besuch im Kino (58 Prozent der Deutschen setzten Snaps vor und nach Filmen ab).
  3. Shopping: Der Einfluss von Snapchat auf das Kaufverhalten der Deutschen ist ebenfalls nicht zu unterschätzen. So haben sich 41 Prozent der deutschen Snapchatter schon von anderen Nutzern zum Kauf eines Produktes inspirieren lassen. 58 Prozent haben einen Snap zu einem neuen Produkt abgesetzt.
  4. Freizeit: Von Beginn an ist die Verspieltheit eines der Markenzeichen von Snapchat. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Dienst und seine spaßigen Optionen verstärkt auch bei Freizeitaktivitäten genutzt wird. Das gilt für den Besuch im Restaurant (75 Prozent) ebenso wie für Konzerte (64 Prozent), Freizeitparks (63 Prozent) und Städtetrips (60 Prozent).

Obwohl Instagram Snapchat in den letzten Monaten schwer zugesetzt hat, erfreut sich der Dienst innerhalb der Nutzerschaft weiterhin großer Beliebtheit. Und nur weil Snapchat keine zwei Milliarden Nutzer hat, bedeutet das nicht, dass die Plattform keine Relevanz hat.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

4 Kommentare

Kommentieren