BT

Welcher Kindle ist der richtige für mich? Paperwhite, Voyage oder doch Oasis?

geschrieben von Nicole Scott

Amazons Kindle gilt als der erfolgreichste eBook-Reader auf dem Markt. Nicht ohne Grund, denn neben den vergleichweise günstigen Preisen punkten die Geräte in verschiedenen Bereichen. Die Auswahl der Buchtitel ist enorm hoch und über die Plattform des Onlineshops verfügbar, die Bildschirme sind sehr gut und angenehm für die Augen und die Batterielaufzeit kann je nach Gebrauch bei mehreren Wochen liegen.

Seit der allerersten Kindle-Generation, die am 19. November 2007 (vor zehn Jahren!) auf den Markt kam, hat sich der Kindle enorm weiterentwickelt.

[toc]

Momentan kann man unter vier verschiedenen Modellen auswählen: neben dem klassischen Kindle, gibt es den Kindle Paperwhite, den Kindle Voyage und den Kindle Oasis. Wir zeigen euch, wie sich die Geräte voneinander unterscheiden und welches der vier Modelle eventuell für euch geeignet ist.

Amazon Kindle – Der Klassiker

  • 6″ Display, 167ppi
  • Keine Display-Beleuchtung
  • Nur WLAN

Der Klassiker und das zugleichst günstigste Gerät der Kindle-Serie besitzt ein E-Ink Pearl Display mit einer Bildschirmdiagonale von 6 Zoll – ohne Hintergrundbeleuchtung. Auf der einen Seite verlängert das die Batterielaufzeit enorm, auf der anderen Seite wird damit ein Gebrauch im Dunkeln oder unter widrigen Lichtverhältnissen unmöglich.

Die Auflösung und die Pixeldichte des klassischen Kindle reichen zum Lesen von e-Books völlig aus, aber im direkten Vergleich mit anderen Modellen wirkt die Schrift dann doch etwas pixelig bzw. verschwommen.

Eine Variante mit 3G-Mobilfunkmodul wird beim klassischen Kindle nicht angeboten, der rechtzeitige Download der eBooks muss also vor einer Reise via Wi-Fi durchgeführt werden. Wer „einfach nur“ gelegentlich ein paar Bücher lesen will, ist mit dem Kindle gut bedient. Mehr darf man in dieser Preisklasse einfach nicht erwarten.

Positiv

  • Günstig
  • Lange Batterielaufzeit
  • Dünn, leicht und vergleichsweise robust
  • Bluetooth-Modul für Audio-Books

Negativ

  • Since the device is equipped only with Wi-Fi, you can not download new books or updates on the go.
  • Keine Hintergrundbeleuchtung
[asa]B0186FESVC[/asa]

Amazon Kindle Paperwhite – Der beste Allrounder

  • 6 inch display, 300ppi
  • Frontbeleuchtung bestehend aus vier LEDs
  • WLAN oder WLAN + 3G

Der größte Unterschied zwischen dem Paperwhite und dem regulären Kindle ist die integrierte Displaybeleuchtung. Es handelt sich jedoch nicht um eine Hintergrundbeleuchtung, bei der die Lichtquelle hinter dem Display sitzt (beispielsweise im Smartphone), sondern um eine Frontbeleuchtung, welche den Bildschirm mithilfe von vier LEDs von vorne beleuchtet. Wer also im Dunkeln oder bei Nacht lesen möchte, der muss beim Paperwhite keine Lampe einschalten sondern kann einfach weiterlesen. Das ist natürlich besonders nützlich, wenn ihr beispielsweise im Bett oder im Flugzeug lesen möchtet, ohne dabei euren schlafenden Partner oder Sitznachbarn zu stören.

Das 6 Zoll große E-Ink-Carat-Display besitzt eine Pixeldichte von 300ppi und ist zudem berührungsempfindlich. Außerdem ist es kontrastreicher als der Bildschirm des Standardmodells – Weißtöne sind also heller und Schwarztöne dunkler. Die Akkulaufzeit des Paperwhite beträgt ebenfalls mehrere Wochen.

Der Paperwhite ist in zwei Varianten erhältlich – ihr habt die Wahl zwischen WLAN und WLAN + 3G. Wer sich nun fragt, welche Variante besser geeignet ist, der findet weiter oben einen eigenen Abschnitt zu diesem Thema.

Das Display des Paperwhite ist großartig. Es ist hell, scharf und sehr angenehm für die Augen. Wer etwas mehr ausgeben kann, dem empfehlen wir deshalb den Kauf des Kindle Paperwhite. Er kostet zwar etwas mehr als das Standardmodell, dafür ist er aber ein wenig zukunftssicherer, da ihr euch aufgrund der zusätzlichen Features nicht nach einem Upgrade sehnen werdet.

Positiv

  • Scharfes, wunderschönes Display
  • Bezahlbarer Preis
  • Insgesamt ein solides Gerät

Negativ

  • Die Frontbeleuchtung passt sich nicht wie bei den teureren Modellen an die Lichtverhältnisse in eurer Umgebung an Simples Design
  • Die Ein-/Aus-Taste befindet sich dummerweise unten am Gerät, wenn ihr den Kindle beim Lesen auf etwas abstützt, könnt ihr ihn versehentlich ausschalten.
  • Kein Bluetooth

 

[asa]B00QJDO0QC[/asa]

Amazon Kindle Voyage

  • 6-Zoll-Display, 300ppi
  • Adaptive Beleuchtung bestehend aus 6 LEDs + Umgebungslichtsensor
  • WLAN oder WLAN + 3G

Der Kindle Voyage stellt im Vergleich zum Paperwhite eine Verbesserung dar, da er mit einigen zusätzlichen Features ausgestattet ist. Der größte Unterschied ist dabei die adaptive Frontbeleuchtung. Das 6 Zoll große E-Ink-Carat-Display mit 300ppi ist identisch zu dem des Paperwhite. Die Beleuchtung des Bildschirms passt sich jedoch an eure Umgebung an, um eure Augen nicht mit einem unnötig hellen Display zu überanstrengen.

Der Kindle Voyage besitzt ein modernes Design mit dünneren Displayrändern und druckempfindlichen Sensoren auf beiden Seiten, die zum Umblättern genutzt werden können.

Auch hier habt ihr die Wahl zwischen einer Variante mit WLAN und einer mit WLAN + 3G.
Der Kindle Voyage ist ein Premium-E-Reader für alle Leseratten und Leute, die bereits wissen, dass Sie in den nächsten Jahren viel Zeit mit E-Books verbringen werden.

Wer kein eifriger Leser ist, der sollte sich wohl für eines der günstigeren Modelle entschieden. Der Aufpreis lohnt sich nämlich nur für echte E-Book-Fans.

Positiv

  • Adaptive Bildschirmhelligkeit
  • Modernes Design
  • 3G
  • Das Gehäuse ist auf gleicher Höhe wie das Display, das Gerät ist also leichter zu reinigen.

Negativ

  • Kein Bluetooth
  • Der wesentlich höhere Preis gegenüber den anderen Kindle-Geräten erscheint etwas ungerechtfertigt. Der Preisunterschied ist ähnlich wie der zwischen teurer Designermode und günstiger „Fast Fashion“-Mode (beispielsweise H&M). Der Kindle Voyage ist definitiv das Premiummodell der Reihe, aber da er dasselbe Display wie der Paperwhite besitzt und die restlichen Unterschiede zwar nützliche, aber keine bahnbrechenden Features sind, lässt sich der Preis nicht leicht rechtfertigen. Wenn Geld keine Rolle spielt, oder ihr nach einem sehr hochwertigen Geschenk sucht, ist der Voyage aber die richtige Wahl.
[asa]B00IOY524S[/asa]

Amazon Kindle Oasis -Der beste Premium-E-Reader

  • 7-Zoll-Display, 300ppi
  • Frontbeleuchtung (12 LEDs) + Umgebungslichtsensor
  • Wasserresistent
  • WLAN oder WLAN + 3G

Mit seinem 7 Zoll großen Display ist der Oasis etwas größer als die anderen Kindle-Modelle, dafür aber auch teurer. Wie auch der Voyage, ist der Oasis mit einer Frontbeleuchtung und einem Umgebungslichtsensor zur automatischen Helligkeitsregelung ausgestattet.

Da er wasserdicht ist, könnt ihr ihn sogar problemlos mit an den Pool nehmen. Trotz seiner Größe ist der Oasis immer noch sehr portabel und handlich. Die Akkulaufzeit beträgt stolze sechs Wochen und dank Bluetooth könnt ihr Audible-Hörbücher direkt über euren E-Reader abspielen. Das Gehäuse besteht aus Aluminium und Graphit und ihr habt die Wahl zwischen 8 oder 32GB internem Speicher. Der Kindle Oasis ist damit ganz klar ein sehr zukunftssicherer, robuster und langlebiger E-Reader.

Positiv

  • Schönes Design
  • Leicht
  • Wasserdicht
  • Exzellentes Display mit Beleuchtung
  • Lange Akkulaufzeit

Negativ

  • Sehr teuer
  • Der breite Displayrand auf der linken Seite ist gewöhnungsbedürftig, vor allem für Leute, die zuvor ein anderes Kindle-Gerät benutzt haben. Außerdem solltet ihr euch eine Schutzhülle zulegen, da die Metallrückseite zwar robust, aber nicht gerade angenehm ist.
  • Die Plastikrückseite der anderen Modelle fühlt sich vor allem bei längerer Verwendung angenehmer und natürlicher an. Mit der Schutzhülle wird der Oasis zudem wesentlich griffiger und rutscht euch nicht so leicht aus der Hand.
[asa]B06XDK92KS[/asa]

Lohnt sich die 3G-Version?

Das bedeutet, ihr könnt jederzeit und überall Bücher herunterladen oder im Internet surfen, ohne zuerst nach einem WLAN-Hotspot suchen zu müssen. Die 3G-Verbindung des Kindle ist außerdem völlig kostenlos, ganz ohne monatliche Gebühren oder sonstige Verpflichtungen. Lediglich im Ausland können für die drahtlose Lieferung eurer Bestellungen und Downloads zusätzliche Gebühren anfallen.

Wer also gerne unterwegs ist und nicht immer Zugang zu einem WLAN-Netzwerk hat, der sollte sich am besten eines der 3G-fähigen Modelle zulegen. Auch wenn ihr das Gerät als Geschenk für eure Großeltern ohne Internetanschluss kauft, solltet ihr besser eine der 3G-Varianten bestellen. (In diesem Fall seid ihr aber trotzdem schlechte Enkelkinder!)

Wer aber nicht gerne reist und auch sonst problemlos Zugang zu einem WLAN-Netzwerk hat, dem empfehlen wir natürlich die WLAN-Modelle.

Die Kindle-Geräte ohne 3G sind aber nur 33% günstiger, der Preisunterschied ist also nicht gerade signifikant. Wer sich jedoch für eine der WLAN-Varianten entscheidet, der muss seinen Ausflug wohlmöglich gut im Voraus planen, denn ihr könnt nur die Bücher lesen, die ihr bereits auf euren Kindle geladen habt. Auch Leute, die auf dem Weg zur Arbeit gerne Magazine lesen, profitieren von den 3G-fähigen Geräten, da ihr direkt im Zug die neuste Ausgabe eurer Lieblingsmagazine herunterladen könnt. Wenn es euch nicht stört, ein paar zusätzliche MB zu eurem Mobilfunkvertrag hinzu zu buchen, könnt ihr natürlich auch einfach per Smartphone einen WLAN-Hotspot erstellen, um auch unterwegs neuen Lesestoff herunterladen zu können.


Kann ich stattdessen nicht einfach eine App verwenden?

Wer ein Smartphone, Tablet oder Laptop besitzt, kann natürlich auch auf diesen Geräten E-Books lesen. Hierzu müsst ihr einfach nur die Amazon Kindle App herunterladen.

[appbox googleplay com.amazon.kindle]

Der Vorteil von E-Readern ist jedoch, dass sie wesentlich weniger anstrengend für eure Augen sind als Geräte mit herkömmlichen Displays. E-Ink-Bildschirme sind mittlerweile fast so angenehm wie echtes Papier.

Fast jeder Artikel zum Thema gesunder Schlaf wird euch sagen, dass ihr mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen euer Smartphone nicht verwenden solltet. Smartphone-Displays sind nämlich nicht nur anstrengend für die Augen, sondern können auch den Schlafrhythmus stören. E-Reader sind speziell fürs Lesen konzipierte Geräte und erfüllen einen völlig anderen Zweck als Smartphones, für E-Books empfehlen wir euch daher ganz klar den Kauf eines E-Readers.

Wenn euch eure Gesundheit allein nicht Grund genug ist, haben wir noch ein gutes Argument für euch: Bei allen Kindle-Geräten reicht eine einzelne Akkuladung für mehrere Wochen Lesespaß. Selbst wer auf dem Smartphone nur eine Stunde mit Lesen verbringt, wird am Ende des Tages wohl nur wenig Akku übrig haben. Auch für Leute, die gerne viel lesen, lohnt sich also der Kauf eines E-Readers.

Tabelle:

Kindle

Kindle Paperwhite

Kindle Voyage

Kindle Oasis (2017)

mass

161g

205g

180g

194g (without cover)

thickness

9.1mm

9.1mm

7.6mm

8.3mm

display size

6 inches

6 inches

6 inches

7 inch

screen resolution

167ppi

300ppi

300ppi

300ppi

Integrated display lighting

No

Yes

Yes

Yes

Adaptive display lighting

No

No

Yes

Yes

touchscreen

Yes

Yes

Yes

Yes

water Resistant

No

No

No

Yes

Physical buttons for turning pages

No

No

Yes

Yes

WIRELESS INTERNET ACCESS

Yes

Yes

Yes

Yes

Bluetooth

Yes

No

No

Yes

Free 3G

No

Available

Available

Available

price

 69.99  119.99  189.99  229.00

Werbung


Über den Autor

Nicole Scott

12 Kommentare

  • Sorry aber ihr habt die Geräte scheinbar nicht getestet, sondern einfach nur die Specs abgeschrieben.
    Der Kontrast ist beim Voyage sichtbar höher als beim Paperwhite, rechtfertigt unter Umständen schon den Preisunterschied von ca. 60€.

    Außerdem ist die Akkulaufzeit des „neuen“ Oasis (2017) schwach. Entgegen der Angaben hält der Akku wesentlich kürzer. Ich musste in 1 Woche 2x aufladen, der Hauptgrund weswegen ich den Oasis am Ende wieder zurückgeschickt habe. Auch hier ist der Kontrast sichtbar und messbar schlechter als am Voyage – somit hat der Oasis relativ viele Schwächen, dafür ist er zu teuer.
    Das stellt ihr zwar heraus, hätte sich aber auch mit diesen beiden Argumenten unterlegen lassen.

    Ich empfehle in der 7 Zoll Klasse den Kobo Aura H20 2nd Edition (mit Smartlight)
    und in der 6 Zoll Klasse den Tolino Shine 2HD (günstig) und
    den ganz neuen Pocketbook Touch HD 2 (teuerer dafür mit Smartlight).

    • @disqus_fver8ZiaB4:disqus Ja, der Voyage besitzt eine erweiterte regelbare Beleuchtung und darauf basierend ein „besseres“ Kontrastverhältnis als der Paperwhite. Allerdings fällt das u.M.n. wirklich nur im direkten Vergleich der beiden Geräte nebeneinander auf. Falls das für Dich kauf- und aufpreisentscheidend ist, ist das natürlich völlig in Ordnung.

      Die Kritik an der Akkulaufzeit des neuen Oasis können wir nicht nachvollziehen. Nachdem das Vorgängermodell nur eine Kapazität von 245mAh hatte und durch eine 1290mAh-Akkuhülle erweitert werden „musste“, besitzt der neue Oasisi einen 1000mAh-Akku. Das ist zwar weniger als der 1320mAh-Akku des Voyage, reicht aber nun wirklich für mehrere Tage – wenn nicht sogar Wochen – ohne Aufladen. Zudem ist Fast Charging nun ebenfalls an Bord, also …

  • Seltsame Maßstäbe die ihr da anlegt:

    – Das vertiefte Display setzt kaum Schmutz an – ist aber halt super geschützt
    – Der größte Nachteil des Paperwhite: Zum Umblättern muss man immer aufs Display tatschen, gerade als Linkshänder echt nervig, da waren die Tasten am Ur-Kindle ja besser.
    – Adaptive Beleuchtung glaube ich ist auf einem eBookreader gar nicht so wichtig. Ich stelle schon auf anderen Geräten die Helligkeit meistens manuell ein.
    – Für was brauch ich BT am Kindle?
    – Wie unterscheidet sich das Design von Voyage und Paperwhite?
    – Der Oasis ist für Linkshänder wohl komplett ungeeignet, die Ergonomie von dem DIng erschließt sich mir gar nicht.

    Alles in allem sehr seltsame Punkte herausgeschrieben…

    • Vertieftes Display: Sehe ich definitiv genau so!

      Umblättern beim Paperwhite stört mich nicht.

      Adaptive Beleuchtung finde ich schon am Handy und Laptop nervig, brauche ich definitiv nicht.

      BT ist grandios, um mit dem Kindle Audiobooks zu hören. Audio- und E-Book funktionieren ja bei Kindle super zusammen und man kann nahtlos vom einen zum anderen wechseln. Mit der Kindle-App auf dem Handy mache ich das oft.

      Paperwhite vs Kindle: Kaum ein Unterschied würde ich sagen, habe den Voyage aber noch nie in der Hand gehabt.

      Der Oasis kann gedreht werden, dann kann man ihn mit der anderen Hand halten. Kann mir vorstellen, dass er sich ziemlich gut hält. 😉

  • Ich finde die Masstäbe (auch schon von seiten Kindle) exterem seltsam. Dazu muss ich sagen das ich viel lese, vor allem Ebooks. Aber braucht echt jemand einen Ebookreader mit 3G? Come On? dann brauch ich noich ein Mobilfunkabo dazu? und Bluetooth – wozu?

    Viel wichtiger ist der Spritzschutz, den man im Alltag tatsächlich häufig brauchen kann. Für mich auch eines der Killerargumente von Ebooks gegüber normalen Bücher: Ein Ebook kannst du IN der Badewanne lesen! (Oder auch im Whirlpool). Oder im Urlaub am Strand – das Dink hält nicht nur Wasser sondern auch Sand und Staub ab.

    Leider bei Kindle nur im allerteuersten Premiumgeät mit dem Unmöglichen Formfaktor mit dabei – für mich abslout unverzichtbar. Da bleib ich also lieber bei meinem Tolino *duck und weg*.

    • Ob man’s braucht ist sicher eine individuelle Entscheidung. Ich brauche nichts davon und bin mit dem Paperwhite bestens bedient. Spritzschutz wäre schön.

      3G: Ein Mobilfunkabo braucht man nicht, es ist im Preis inbegriffen. Auf 3G kann ich aber definitv verzichten.
      Bluetooth: Um mit BT-Kopfhörern Audiobooks zu hören. Brauche ich auch nicht.

Kommentieren