Marketing Medien

Was die Grünen, Alexa und Microsoft gemeinsam haben

Überwächung, Überwachungskamera, Big Brother Award
Übermäßige Überwachung wird mit dem Big Brother Award ausgezeichnet. (Foto: Pixabay.com / Neurolink)
geschrieben von Christian Erxleben

Der Verein Digitalcourage setzt sich für mehr Datenschutz in Deutschland ein. Dafür verleiht er einmal im Jahr den Big Brother Award. Damit werden Unternehmen ausgezeichnet, die besonders viele Daten sammeln und missbräuchlich einsetzen. Doch nicht alle „Preisträger“ sind mit den Entscheidungen zufrieden.

Seit 1987 gibt es in Deutschland den Verein Digitalcourage. Er setzt sich für eine strikte Beachtung der Grundrechte und des Datenschutzes in der Bundesrepublik ein. „Wir wehren uns dagegen, dass unsere Demokratie verdatet und verkauft wird“, schreibt der Verein auf seiner Seite.

Big Brother Award: die „Gewinner“

Neben Vorträgen und Veranstaltungen will Digitalcourage vor allem durch den Big Brother Award auf angebliche Missstände im Datenschutz aufmerksam machen. Dieses Jahr wurde der Big Brother Award in sechs Kategorien vergeben.

  • Arbeitswelt: Soma Analytics für die Überwachung von Parametern zur Einschätzung des Gesundheitszustands eines Nutzers mit der Gesundheits-App Kelaa.
  • PR & Marketing: Das Konzept „Smart City“ als Versuch, Bürger noch besser zu überwachen.
  • Technik: Microsoft für das kaum deaktivierbare Übertragen für Diagnose-Daten bei Windows 10.
  • Verwaltung: Die Software Cevisio Quartiersmanagement zur Überwachung von Bewegungen und weiteren persönlichen Informationen in Flüchtlingsunterkünften.
  • Verbraucherschutz: Amazons smarter Lautsprecher Alexa für die Speicherung von Aufnahmen in der Cloud.
  • Politik: Die Fraktionen von CDU und Bündnis 90 / Die Grünen in Hessen für das geplante Verfassungsschutzgesetz, das laut Digitalcourage zu tiefgreifender Überwachung von Einzelpersonen führen kann.

Kritik am Big Brother Award

Dass sich kein Unternehmen sonderlich über eine Auszeichnung wie den Big Brother Award freut, ist selbstverständlich. Dennoch gab es für die Juroren in diesem Jahr besonders starken Gegenwind.

Die Ausgezeichneten wehren sich auf mehreren Ebenen gegen die Behauptungen und Begründungen. Während Amazon klarstellt, dass alle Daten verschlüsselt sind und jederzeit vom Nutzer gelöscht werden können, betont Microsoft, dass es pro Jahr eine Milliarde US-Dollar für mehr Datenschutz investiere.

Jürgen Frömmrich, innenpolitischer Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion in Hessen, kritisierte gegenüber Spiegel Online, dass der Verein Digitalcourage vorher nicht über die Auszeichnung informiert hatte.

Noch einen Schritt weiter geht Soma Analytics. Der Gewinner der Kategorie Arbeitswelt beschwert sich ebenfalls gegenüber Spiegel Online über fehlende Informationen zur Auszeichnung. Die genannten Gründe seien veraltet und beruhen auf falschen Fakten.

„Eine einfache Nachfrage der Organisatoren hätte genügt, um dieses Missverständnis ins rechte Licht zu rücken“, äußert sich Johann Huber, Geschäftsführer von Soma Analytics, in einem Interview.

Datenschutz ist wichtig, Recherche ebenfalls

Grundsätzlich leistet der Big Brother Award wichtige Aufklärungsarbeit in puncto Datenschutz. Bei vielen Bürgern liegen wenn überhaupt nur rudimentäre Kenntnisse zum Sammeln und Einsatz von persönlichen Daten vor.

Aufgrund der hohen medialen Aufmerksamkeit sollten sich jedoch auch die Initiatoren in Zukunft noch etwas intensiver mit den beanstandeten Unternehmen beschäftigen, um falsche Interpretationen zu vermeiden.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.