Marketing

Gewusst wie: So schützt du deine Daten vor Amazon

Nicht nur Facebook und Google sammeln deine Daten. Auch Amazon nutzt Informationen von dir, um Produkte und Werbung zu personalisieren. Im heutigen Teil von „Gewusst wie“ erklären wir dir, wie du deine Daten vor Amazon schützen kannst.

Deine Daten sind das höchste und wichtigste Gut für Digitalkonzerne. Mit deinen privaten Informationen verdienen Google, Facebook, Apple, Twitter und Co. ihr Geld.

Sie verwenden die Daten, um Angebote zu personalisieren oder ermöglichen es Werbungtreibenden gezielt, bestimmte Zielgruppen anzusprechen.


Neue Stellenangebote

Marketing- und Vertriebsassistenz (m/w/d)
Poolia Deutschland GmbH * in Köln
Werkstudent Web Content Management (m/w/d)
Uniper SE in Düsseldorf
Projektleiter Entwicklung E-Learning-Module (w/m/div)
HZD Hessische Zentrale für Datenverarbeitung in Wiesbaden

Alle Stellenanzeigen


Nicht allzu häufig fällt in diesem Kontext der Name Amazon. Dabei sammelt auch der größte Online-Händler der Welt fleißig deine Daten. Deshalb erklären wir dir im neusten Teil von „Gewusst wie„, wie du deine Daten vor Amazon schützen kannst.

Zunächst meldest du dich bei Amazon an und wählst anschließend in der Menüleiste „Mein Konto“ aus.

Amazon, Datenschutz, Tracking, Daten vor Amazon schützen

So deaktivierst du in deinem Amazon-Konto die Personalisierung von Inhalten. Schritt 1.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

  • Interessant, jetzt sehe ich zwar keine personalisierte Werbung mehr, aber sammelt Amazon nicht doch weiter fleissig Daten? Ich nehme den Torbrowser zum anonymen surfen. Dann haben und Google und CO keine Chance.

Kommentieren