Marketing Medien Unternehmen

WM 2018: Wer exportiert & importiert die meisten Fußball-Stars?

5) Wie viele Spieler der WM kicken in den Ligen prominenter Nationen, die es nicht zur WM 2018 geschafft haben?

Italien: Schaden die Legionäre den einheimischen Talenten?

Werfen wir einen Blick auf die prominenten Nationen, die es nicht geschafft haben, sich zu qualifizieren. In der italienischen Serie A spielen beispielsweise 57 WM-Teilnehmer (fast 11 %). Mögliche Schlussfolgerungen:

  • Sind die wichtigsten Positionen von Legionären besetzt sind
  • Sammeln die italienischen Spieler nicht genug Spielpraxis?

Prominentestes Beispiel: Juventus Turin. Beim italienischen Serienmeister standen in dieser Saison 11 Spieler unter Vertrag, die nun zur WM fahren. Im Hin- und Rückspiel des Champions-League-Halbfinales standen davon in beiden Partien alle 11 Spieler entweder in der Startelf oder wurden eingewechselt. Anzahl der italienischen Spieler auf dem Platz: 3. Es handelt sich um Buffon, Chiellini und De Sciglio.

Die türkische Süper Lig mit 22, die MLS in den USA & Kanada mit 20 und die niederländische Ehrendivisie mit 15 WM Teilnehmern haben einen nicht zu vernachlässigenden Anteil an WM-Legionären.

Alt-Stars statt Alternativen: Türkische Süper Lig

Insgesamt reisen 22 Spieler aus der obersten türkischen Spielklasse zur WM 2018. Die türkische Nationalmannschaft hingegen nicht und das seit mittlerweile 16 Jahren. Die Ursachen dafür sind sicherlich vielseitig, was jedoch auffällt: Lediglich 5 Legionäre aus der türkischen Liga bei der WM sind jünger als 27. Darunter sind 4 Spieler Nigerias.


Neue Stellenangebote

Field Marketing Manager (m/w/d)
Gemanedge in München
Praktikum New Digital Business – Kommunikation (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Berlin
Chef vom Dienst Digital eSports (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Unterföhring bei München

Alle Stellenanzeigen


Die anderen WM-Fahrer sind deutlich älter. Es scheint, als würde man größeren Wert auf Teil-Erfolge in der Champions League sowie den Meistertitel legen, als Platz für die Talente des Landes zu schaffen.

Keine Stars in Sicht: Holland in Not

Kaum ein Spieler mit niederländischem Pass spielt aktuell noch bei einem der Top-Clubs in Europa und das hat eine verheerende Wirkung. Die Niederlande, bei der letzten WM noch Dritter, scheiterte erst in der Qualifikation zur EM 2016 und nun auch zur WM 2018.

Nicht nur, dass die besten Eigengewächse nicht mehr den Sprung zu den Top-Clubs schaffen, auch in der heimischen Liga wird ihnen der Rang abgelaufen. Unter den besten 5 Torjägern in dieser Saison finden sich nur 2 Einheimische. Der Top-Scorer und zugleich die große Hoffnung des Irans bei der WM ist Alireza Jahanbakhsh von AZ Alkmaar. In 33 Spielen erzielte er in dieser Spielzeit 21 Tore und servierte für 12 weitere Treffer den Assist. Ein Auge sollte zudem nicht nur Löws Abwehr auf Hirving Lozano haben. Der junge Mexikaner vom PSV Eindhoven brillierte in dieser Saison mit 17 Toren und 11 Assists.

MLS: WM-Spieler im Doppelpack

Kuriosum bei der MLS: Die WM-Spieler sind sechs Mal im Doppelpack bei den Klubs aktiv. Für Seattle Sounders FC aktiv: Román Torres aus Panama, Gustav Svensson aus Schweden. Bei den San Jose Earthquakes Aníbal Godoy und Harold Cummings – beide aus Panama.

Für die Portland Timbers spielen David Guzmán aus Costa Rica und Andy Polo aus Peru. Bei den New York Red Bulls spielen aus Panama: Fidel Escobar und Michael Amir Murillo.

Im anderen Stadtteil, aber der gleichen Stadt spielen beim New York City FC Rodney Wallace und Rónald Matarrita aus Costa Rica. Bei David Beckhams Ex-Klub LA Galaxy kicken die WM-Spieler Giovani dos Santos und Jonathan dos Santos aus Mexiko. Die Jungs sind selbstverständlich auch noch Brüder.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Medien- und Digitalmanager aus Hamburg. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als selbstständiger Digital Content Strategist schreibt Philipp für BASIC thinking die Kolumne „Matchplan“, in der er über den Tellerrand blickt und durch die innovativen Ideen der Sportbranche führt.

Kommentieren