Social Media Testbericht

Bildergalerie: Das ist Facebooks neue VR-Brille Oculus Go

Obwohl Technik-Experten bereits im vergangenen Jahr Virtual Reality (VR) den Durchbruch vorausgesagt haben, laufen die Mühlen weiterhin langsam. Seit dem 1. Mai 2018 ist mit der Oculus Go eine neue VR-Brille auf dem Markt. Wir stellen sie dir vor.

Zwei Milliarden US-Dollar hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg im März 2014 für Oculus auf den Tisch gelegt. Spätestens seit dieser Übernahme gilt Virtual Reality als das große Zukunftsthema.

Doch trotz allen freudigen Prognosen ist die Realität eine andere: VR-Brillen sind noch lange kein Massenmarkt. Zu teuer sind die Geräte, zu schlecht die Qualität.

Seit dem 1. Mai 2018 gibt es mit der Oculus Go aus dem Hause Facebook (Ingo Kamps hat die VR-Brille ausführlich getestet) einen neuen Player am Markt.

Damit du dir ein besseres Bild der Oculus Go machen kannst, stellen wir dir die VR-Brille und ihre Funktionen auf den folgenden Seiten vor.

Oculus, Oculus Go, Virtual Reality, VR, Facebook

Die Oculus Go ist in zwei Varianten verfügbar: Mit 32 Gigabyte Speicherkapazität kostet das Gerät 219 Euro und mit 64 Gigabyte musst du 269 Euro auf den Tisch legen. (Foto: Ingo Kamps)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Ingo Kamps

2 Kommentare

  • Ein sehr interessanter Beitrag, Herr Kamps!

    Ich finde, dass Virtual Reality deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Mit der Oculus Go ist aber (meiner Meinung nach) der erste Schritt in diese Richtung bereits getan wurden: Eine VR Brille, die massentauglich ist. Wenn jetzt noch kleinere Fehler ausgebessert werden und die preise markttauglich werden, könnte dies ein echter Durchbruch für die gesamte Branche werden!

    MfG
    Florian

    • Hallo Florian, vielen Dank für das Feedback. Die Oculus Go ist auf jeden Fall ein weiterer Schritt, die Hardware-Basis weiter zu erhöhen und die Plattform somit auch für Software-Hersteller interessanter zu machen. Vielleicht kommt dann ja auch mal die „Killer-Applikation“.

Kommentieren