Marketing

Verhilft Amazon Snapchat zum großen Durchbruch?

Kamera, Smartphone, Foto, Produkt, Amazon Snapchat
Verknüpft Snapchat eine smarte Kamera mit Online-Shopping bei Amazon? (Foto: Pixabay.com / Pexels)
geschrieben von Christian Erxleben

Snapchat hat einen schweren Stand in der Social-Media-Welt. Alle eigenen Formate laufen als Klon besser bei Instagram und frisches Geld kommt auch nicht wirklich in die Kassen. Jetzt sorgt ein geheimes Projekt mit dem Code-Namen „Eagle“ für Aufsehen. Verhilft Amazon Snapchat zum Durchbruch? Eine Bestandsaufnahme.

Wenn Snapchat an einem großen neuen Projekt arbeitet, verwenden die zuständigen Manager und Entwickler gerne Tiernamen als geheime Codes. So wurde der große – und inzwischen als Flop teilweise zurückgenommene – Relaunch der App intern mit dem Projekttitel „Gepard“ (Englisch: Cheetah) versehen.

So könnte sich hinter dem Code „Eagle“ (zu Deutsch: Adler) ein weiteres großes Projekt verstecken. Das geht aus Enthüllungen des US-amerikanischen Branchenmagazins Techcrunch in Kooperation mit dem App-Spezialisten Ishan Agarwal hervor.


Neue Stellenangebote

Werkstudent PR / Media Management (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München
Werkstudent Marketing Communication (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München
Werkstudent Social Media / Pressearbeit (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München

Alle Stellenanzeigen


Was versteckt sich hinter Projekt „Eagle“?

Konkret hatte App-Experte Agarwal im Code der Android-App von Snapchat mehrere Schnipsel und Funktionen entdeckt, die auf eine visuelle Suche hindeuten. Als mögliche Kooperationspartner nennt Techcrunch-Redakteur und Social-Media-Profi Josh Costine Amazon und Shazam.

Er zitiert: „In der visuellen Suche kannst du auf einen Button drücken, um Objekte, Lieder, einen Barcode und weitere Dinge zu identifizieren.“ Die entsprechenden Daten würden zu Amazon und Co. geschickt und mit deren Datenbank abgeglichen werden. Wenige Sekunden später könnten die Snapchat-Nutzer einen Link zu Amazon erhalten.

Bislang haben sich weder Amazon noch Snapchat konkret zum Projekt „Eagle“ geäußert. Ein Snapchat-Sprecher ließ gegenüber Techcrunch lediglich verlauten, dass seine Firma keinen Kommentar dazu abgibt.

Hebt Amazon Snapchat in neue Sphären?

Doch was ist eigentlich von der visuellen Suche samt Tiefenintegration zu Partnern – unabhängig davon, ob es soweit kommt – zu halten?

Mit Sicherheit stellt eine ausfeilte visuelle Suche eine spannende Option für Snapchat dar. Schließlich bezeichnet sich der Messenger gerne selbst ausschließlich als „Kamera-Unternehmen“. Da wäre es nur logisch, nach Monetarisierungsmöglichkeiten im Bereich der visuellen Erkennung zu suchen.

Zumal Snapchat und der Mutterkonzern Snap mit einem großen Problem zu kämpfen haben: dem ausbleibenden wirtschaftlichen Erfolg. Weder die Hardware-Brille Spectacles noch die Erlöse aus dem Werbegeschäft reichen, um Snap auch nur in die Nähe der Gewinnzone zu bringen.

Denkt man in diesem Zusammenhang über die Zugkraft und dominierende Marktmacht von Amazon sowie die Möglichkeit einer Affiliate-Partnerschaft nach, könnte Amazon Snapchat tatsächlich sehr stark weiterhelfen.

Dem gegenüber steht die Tatsache, dass Snapchat mit 191 Millionen täglich aktiven Nutzern verhältnismäßig wenige Nutzer hat. Die vergangenen Monate haben ebenfalls verdeutlicht, dass das Interesse an Snapchat – gerade bei älteren Zielgruppen – sehr gering bis nicht existent ist.

Es darf also angezweifelt werden, dass sich viele Nutzer einen Snapchat-Account anlegen, nur damit sie über eine Kamera Objekte identifizieren und dann direkt bei Amazon kaufen können. Und selbst wenn dieser Fall attraktiv ist: Wer sagt, dass Instagram nicht einfach auch ein ähnliches Feature entwickelt?

Auch interessant:


Zahle nicht zu viel für deine Verträge!

Nutze lieber unsere Vergleichsrechner und finde die günstigsten Angebot, die zu dir passen – egal ob Internet, Handy, Finanzen oder Versicherungen. Worauf wartest du noch? Probiere es direkt aus!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren