Medien

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Alex Melzer

Homescreen, iPhone, Alex Melzer, Zolar
Der Homescreen von Alex Melzer, Gründer und Geschäftsführer von Zolar.
geschrieben von Christian Erxleben

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive spannender App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Alex Melzer, Gründer und Geschäftsführer von Zolar.

Mein Smartphone ist für mich Dreh- und Angelpunkt der Kommunikation. Hier habe ich alle wichtigen Apps und Programme installiert, die ich im täglichen Leben und bei der Arbeit benötige.

Vor allem durch die Gründung meines Unternehmens Zolar im Mai 2016 ist der Stellenwert meines Smartphones noch einmal enorm für mich gestiegen. Die folgenden Apps helfen mir seitdem dabei, meinen Alltag zu strukturieren:

  • Sunny Portal: Meine Eltern haben seit einiger Zeit eine eigene Solaranlage auf dem Dach. Mit Sunny Portal lässt sich diese ganz einfach vom Smartphone überwachen. Die App zeigt, wie hoch der Energie-Ertrag ist, wie viel sauberen Strom die Anlage herstellt und was davon selbst verbraucht wird. Ein tolles Tool, das nicht nur die wichtigsten Daten liefert, sondern auch noch Zeit und Kosten spart.
  • Slack: Ich bin kein großer Fan von langen E-Mails. Deshalb slacken wir bei uns jetzt überwiegend. Wir kommunizieren seitdem nicht nur schneller, sondern auch noch deutlich effizienter.
  • Google Analytics: Google Analytics ist ein simples Analyse-Tool, mit dem wir schauen, wie gut unsere Webseite ankommt. Wir optimieren unsere Website stetig. Dabei ist die App einfach hilfreich, da sie die wichtigsten Fakten zur Webseite auf einen Blick auswertet.
  • Headspace: Die App ist meine ganz persönliche Antwort auf die vielen Notifications, die täglich auf mich einprasseln. Ich finde diese App einfach großartig. Mit liebevoll gezeichneten Erklärvideos werden verschiedene Techniken des Abschaltens durch Meditation erklärt. Die zehn Minuten, die es dafür täglich braucht, nehme ich mir gerne. Sie sind mein Rezept für ein wenig Entschleunigung am Tag und ein stressfreies Arbeiten.
  • Alba Berlin: Ich spiele seit meiner frühen Jugend leidenschaftlich gern Basketball und bin zudem aktives Mitglied bei Alba Berlin. Die App ist für mich daher ein absolutes Muss und begleitet mich durch jede Saison. Ohne Basketball, ohne mich.
  • Emmy und Coup: Zwei Apps, die ich, seitdem ich in Berlin wohne, wirklich lieben gelernt habe. Mit dem Auto durch die Großstadt zu kommen – keine Chance. Deshalb bin ich vor einer Weile auf Leihroller umgestiegen. Damit komme ich schnell durch den Stadtverkehr und hab obendrein noch Spaß.
  • DB Navigator: Was soll ich hierzu groß sagen. Die DB-App erfüllt ihren Zweck. Nicht mehr, nicht weniger. Denn wann immer ich mich zwischen Flugzeug oder Bahn entscheiden kann, wähle ich die Bahn. Beim Bahnfahren kann ich persönlich nämlich deutlich ungestörter arbeiten als im Flugzeug und bin vor allem umweltfreundlicher unterwegs.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

2 Kommentare

  • Wieso fügt ihr bei Android Telefonen eigentlich links zu beiden Apps (Android + iOS), in iOS Artikeln aber nur den Link auf den App Store ein?
    Das macht es für die Android User unnötig kompliziert mal schnell zu der App zu gelangen.

Kommentieren