Medien

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Ingo Kamps

Homescreen, iPhone X, Apple, Tim Schumacher, Sebastian Kellner, Samsung Galaxy S9, Robert Weller, Julian Kramer, Torsten Schiefen, Robert Wetzker, Benjamin Heinz, Rouven Kasten, Dominik Kupilas, Armagan Amcalar, Alex Eissing, Wolfgang Bscheid, Lisa Gradow, Usercentrics, Philip Bolognesi, Johannes Paysen, Tim Böker, Benedikt Böckenförde, Sarah Friedrich, Janos Moldvay, Christian Wolff, Johannis Hatt, Stefan Schütz, Eva Arndt, Christof Szwarc, Cormes, Marius Lissautzki, Tink, Ruben Horbach, Etecture, Vivien Stellmach, Tim Seithe, Tillhub, Paul Gärtner, Piabo, Sachar Klein, Hypr, Stephanie Wißmann, Tyntec, Linda Wonneberger, Comfexy, Orhan Köroglu, Abracar, Kevin Tewe, Tewe Media, Björn Portillo, hmmh AG, Rob Szymoniak, Podcastmania, Rolf Kosakowski, KB&B,, Alexander Müller, GEDANKENtanken, Gedankentanken, Brian O'Connor, rethink, Jan Egert, Freenet-Group, Wolfgang Macht, Netzpiloten, Bastian Krautwald, Studienfinanzierung, Edgeir Aksnes, Tibber
geschrieben von Christian Erxleben

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive spannender App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Ingo Kamps, CEO der Cayada GmbH.

Als Android-Nutzer (Samsung Galaxy S9+) bevorzuge ich einen übersichtlichen und aufgeräumten Homescreen. Daher befinden sich auf jeder Homescreen-Seite nur wenige Apps, die in spezielle Themengebiete unterteilt sind (Nachrichten, Social Media, Kommunikation, Lesen & Musik, Reise und Arbeit).

Knapp 100 Apps

Jeder dieser Themenbereiche gliedert sich in sechs bis neun Apps, von denen jeweils zwei bis drei regelmäßig und die restlichen von Zeit zu Zeit geöffnet werden.


Neue Stellenangebote

Senior Expert / Projektmanager (m/w/d) digitale Kommunikation
MUUUH! GmbH in Osnabrück
Marketing Consultant (m/w/d)
PERCONEX GmbH in Frankfurt
Junior Performance Marketing Manager (m|f|d)
Regiondo GmbH in Munich

Alle Stellenanzeigen


Den Rest meiner insgesamt knapp 100 installierten Apps erreiche ich über den klassischen App-Drawer (ebenfalls sortiert nach Themen). Darunter befinden sich natürlich auch einige, die so gut wie nie zum Einsatz kommen.

Homescreen, Samsung Galaxy S9, Ingo Kamps

Der Homescreen von Ingo Kamps.

Den umfangreichsten Teil meines gesamten App-Repertoires nehmen Nachrichten-Apps ein. Die bevorzugte Quelle ist dabei Spiegel Online (für iOS). Sie wird ergänzt durch FAZ (für iOS), Zeit (für iOS), Süddeutsche (für iOS) und Stern (für iOS).

Dazu kommen diverse US-Nachrichten-Anbieter wie CNN (für iOS), NBC (für iOS), ABC (für iOS) und Washington Post (für iOS). Das App-Design der Washington Post halte ich übrigens für eines der besten überhaupt.

Snapchat steht auf der Kippe

Zu den Apps, die ich jederzeit schnell erreichen möchte, gehören neben diversen Nachrichten-Apps unter anderem Feed Me (RSS-Feeds), Google Keep (Speichern von Links und anderen Informationen), WhatsApp (für iOS) und Outlook (für iOS), der Samsung-Player, DI.fm (für iOS) und Soundcloud (für iOS), Google Maps (für iOS), die MVG Fahrtinfo (für iOS), Google Trips (für iOS) sowie Google Adwords (für iOS), der Facebook Werbeanzeigenmanager (für iOS), Google Analytics (für iOS) und WordPress (für iOS).

Natürlich dürfen auch Social Networks nicht auf dem Smartphone fehlen. Facebook (für iOS), Instagram (für iOS) und YouTube (für iOS) sind regelmäßig aktiv – wahrscheinlich sogar zu regelmäßig.

Sie werden durch die Business-Netzwerke Xing (für iOS) und LinkedIn (für iOS) sowie Twitter (für iOS) ergänzt. Bei Twitter kann man sich gut über aktuelle Ereignisse informieren. Die Snapchat-App (für iOS) besitze ich zwar auch noch. Allerdings ist da schon lange nichts mehr angekommen.

Auch interessant:


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren