Medien

Digitalisierung in der Politik: Die FDP – und dann lange nichts

Christian Lindner, FDP, Freie Demokraten, DIgitalisierung
FDP-Chef Christian Lindner besetzt das Thema Digitalisierung aktiv. (Foto: Pixbay.com / kschneider2991)
geschrieben von Christian Erxleben

Die Digitalisierung ist eines der wichtigsten Themen in Deutschland. Das gilt sowohl für die Gesellschaft, als auch für die Wirtschaft. Doch in der Politik kommt das Thema nur langsam an. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, welche Parteien sich für digitalen Fortschritt einsetzen – und welche nicht.

Mit Dorothee Bär hat Deutschland erstmals eine Staatsministerin für Digitalisierung. Auch wenn ihre Einflussmöglichkeiten stark beschränkt sind, setzt die aktuelle Bundesregierung immerhin ein Zeichen. Wir haben erkannt, dass die Digitalisierung auch Deutschland betrifft – so ähnlich dürften das einige Politiker sehen.

Welche Partei spricht über Digitalisierung?

Doch wie sieht die Situation im Bundestag wirklich aus? Das wollten die Berater der WBS Gruppe wissen. Dafür haben sie alle Parlamentsdokumente und öffentlichen Social-Media-Beiträge der insgesamt 709 Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestags untersucht.

Die Ergebnisse fallen relativ eindeutig aus. Mit großem Abstand sprechen die Fraktionsmitglieder der FDP am häufigsten über die Digitalisierung. Insgesamt gibt es 583 Beiträge, die das Stichwort enthalten. Damit entfallen mehr als 25 Prozent der kompletten Kommunikation rund um das Thema auf die Freien Demokraten.

Auf den weiteren Plätzen folgen die CDU (509 Beiträge), die Grünen (441 Beiträge), die SPD (325 Beiträge), die Linke (185 Beiträge), die AFD (116 Beiträge) und die CSU (100 Beiträge).

Setzt man die Anzahl der Beiträge und die Anzahl der Sitze im aktuellen Bundestag ins Verhältnis kommt die FDP auf immerhin 7,29 Beiträge pro Sitz. Der zweite Platz geht hier an die Grünen mit 6,58 Beiträgen pro Sitz. Komplettiert wird das Podium durch die Linke mit 2,68 Beiträgen pro Sitz.

Digitalisierung, Bundestag, Regierung, FDP, CDU, CSU

Die Ergebnisse der Untersuchung der WBS Gruppe zur Digitalisierung im 19. Deutschen Bundestag. (Foto: Screenshot / WBS Gruppe)

Ist die digitale Transformation irrelevant?

Spannend wird die aktuelle Untersuchung auch mit dem Blick auf die nächste Bundestagswahl.

Legt man die aktuelle Sonntagsumfrage zur Bundestagswahl zu Grunde, stellt man fest: Die FDP liegt trotz Digitalisierungs-Offensive bei fast allen Umfrage-Instituten auf dem letzten Platz der Parteien, die in den Bundestag einziehen würden. Sie würde zwischen sieben und zehn Prozent der Stimmen erhalten.

Aufgrund der Umfrage-Werte und des Digitalisierungs-Anteils in den Beiträgen der Parteien könnte der Rückschluss gezogen werden: Die Digitalisierung ist für die deutschen Bürger (aktuell) kein sonderlich relevantes Thema.

Update: Dieser Artikel wurde am 20. August um 10.25 Uhr mit neuen Daten der WBS-Gruppe aktualisiert.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren