BT

Welcher Amazon Kindle ist der richtige für mich?

geschrieben von Nicole Scott

Dabei war Amazon nicht die erste Firma, die einen E-Reader mit E-Ink-Display auf den Markt gebracht hat. Das war nämlich Sony mit dem 2004 veröffentlichten Librie. Als aber im Jahr 2007 der erste Kindle auf den Markt kam, war er bereits nach fünf Stunden ausverkauft. Den anfänglichen Erfolg verdankt Amazon wohl seiner riesigen Auswahl an E-Books.

Amazons E-Reader sind dank ihrer Features wie den hochauflösenden und matten Touchscreens, die für ein angenehmes Lesevergnügen sorgen, nach wie vor ein Bestseller. Der integrierte Speicher von mindestens 4 GB bietet außerdem Platz für Tausende E-Books.

Das Amazon-Ökosystem hat also einiges zu bieten, aber welcher Kindle ist der richtige für euch?

Kindle

Das Einsteigermodell der Kindle-Reihe kostet rund 70EUR.

Das Basismodell ist perfekt für Leute geeignet, die einfach nur lesen möchten. Zwar fehlen Features wie eine Hintergrundbeleuchtung und ein hochauflösendes Display, aber der Kindle hat trotzdem einiges zu bieten.

Er ist Amazons zweitleichtester E-Reader und eignet sich daher perfekt für unterwegs. Alle Kindle-Modelle sind übrigens mit einem matten E-Ink-Display ausgestattet, das sich auch bei direkter Sonneneinstrahlung problemlos ablesen lässt.

Die Variante für 79,99 US-Dollar beinhaltet Amazons so genannte „Sonderangebote“ – also Werbung – die auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden. Sollte euch die Werbung stören, könnt ihr sie für 20 US-Dollar entfernen. Für alle, die einfach nur E-Books lesen möchten, ist das schlanke, leichte Standardmodell eine gute und kostengünstige Wahl.

Gründe für den Kauf: Ihr lest gerne herkömmliche Bücher, möchtet aber zusätzlich einen E-Reader für das gelegentliche Lesen im Urlaub oder auf dem Weg zur Arbeit? Oder seid ihr euch nicht sicher, ob E-Reader euer Ding sind und sucht deshalb nach einem günstigen Einsteigergerät? Dann könnte sich der Kauf für euch lohnen.

Wir würden euch das Basismodell aber nicht unbedingt weiterempfehlen. Wenn ihr euch nämlich in den Kindle verliebt, werdet ihr euch wünschen, ihr hättet stattdessen den Kindle Paperwhite gekauft. Um euch dieses Dilemma zu ersparen, empfehlen wir euch, lieber etwas mehr Geld auf den Tisch zu legen.

Der Kauf des Basismodells lohnt sich nur für Leute, die nach einem E-Reader zum günstigen Preis suchen.

Kindle Paperwhite

Für 30EUR mehr bietet euch der Kindle Paperwhite bessere Lesbarkeit.

Dank der fast doppelt so hohen Bildschirmauflösung (300 ppi anstatt 167 ppi) lässt sich der Text auf dem E-Ink-Display kaum von einer gedruckten Seite unterscheiden. Die integrierte Displaybeleuchtung sorgt dafür, dass ihr im Dunkeln keine Leselampe mehr braucht. Wahlweise gibt es den Kindle Paperwhite auch mit eingebautem 3G-Modul.

Das ist vor allem dann praktisch, wenn ihr ohne WLAN-Verbindung unterwegs Bücher herunterladen möchtet. Ihr wollt keinen Mobilfunkvertrag für euren E-Reader abschließen? Keine Sorge, denn Amazon spendiert euch für den Kindle Paperwhite kostenlosen und unbegrenzten 3G-Zugang.

Wer auch unterwegs Zugang zu Amazons Büchersortiment haben möchte, muss für die 3G-Variante des Paperwhite 189,99 US-Dollar auf den Tisch legen.

Gründe für den Kauf: Ihr möchtet euren ersten Kindle kaufen? Der Kindle Paperwhite ist hier definitiv die richtige Wahl. Der handliche E-Reader eignet sich auch für längeres Lesen, hat alle grundlegenden Funktionen mit an Bord und kostet nur 40 US-Dollar mehr als das Basismodell. Der Paperwhite ist der E-Reader für Jedermann – und das zu einem angemessenen Preis.

Kindle Voyage

Der Kindle Voyage ist im Vergleich zum Paperwhite mit einigen zusätzlichen Funktionen ausgestattet. Hierzu gehört eine adaptive Displaybeleuchtung, die basierend auf euer Umgebung und Lesedauer die Bildschirmhelligkeit automatisch anpasst.

Die doppelseitige Displaybeleuchtung sorgt außerdem dafür, dass der Bildschirm gleichmäßig ausgeleuchtet wird. Der Kindle Voyage ist mit einem Umgebungslichtsensor ausgestattet und wird automatisch die Bildschirmhelligkeit anpassen, um für angenehmen Lesegenuss zu sorgen. Das ist aber noch nicht alles.

Die Bildschirmränder besitzen integrierte Tasten, mit denen ihr umblättern könnt, ohne das Display berühren zu müssen. Das erinnert an frühere Kindle-Modelle, die noch keinen Touchscreen hatten – diese Funktion direkt in das Gehäuse zu integrieren ist aber eine gute Designentscheidung. Auch beim Kindle Voyage habt ihr die Wahl zwischen einer WLAN-Variante und einem Modell mit WLAN + 3G.

Zusätzlich zum Touchscreen besitzt der Voyage druckempfindliche Bildschirmränder, die ihr zum Umblättern verwenden könnt. Mit „Spezialangeboten“ kostet der E-Reader 199,99 US-Dollar; das Entfernen der Werbung kostet 20 US-Dollar extra.

Gründe für den Kauf: Der Kindle Voyage kostet rund 80 US-Dollar mehr als der Paperwhite, ist dafür aber knapp 1,3 cm dünner, ein klein wenig leichter und besitzt zusätzlich die PagePress-Funktion. Ich persönlich komme auch ohne diese Features aus; und wer sich den Kindle Voyage leisten kann, sollte wohl besser den Kauf eines Kindle Oasis in Betracht ziehen.

Kindle Oasis

Mit seinem stolzen Preis von 229EUR (mit Werbung) für das Modell mit 8 GB bzw. 279EUR für das Modell mit 32 GB (mit Werbung) ist der Kindle Oasis der teuerste von Amazons E-Readern.

Der Kindle Oasis ist Amazons Luxusmodell und wohl einer der besten E-Reader auf dem Markt.

Perfektion steht beim Kindle Oasis im Mittelpunkt; von der gefrästen Aluminiumrückseite, über die automatische Displaybeleuchtung, bis hin zum perfekt ausgeleuchteten Bildschirm (mit 12 LEDs). Dank IPX8 lässt sich der E-Reader sogar unter Wasser verwenden. Auch das Abspielen von Audible-Hörbüchern über Bluetooth ist möglich.

Die Neuauflage des Oasis ist wasserresistent und bietet rund sechs Wochen Akkulaufzeit. Der ergonomische Griff und die Tasten zum Umblättern erleichtern außerdem das einhändige Lesen. Der Bildschirm ist zudem wesentlich heller als der des Voyage.

Gründe für den Kauf: Der Kindle Oasis ist Amazons ultimativer 6-Zoll-E-Reader. Im Vergleich zu den anderen Modellen besitzt er nicht nur mehr Funktionen sondern auch eine doppelt so lange Akkulaufzeit. Wer nach einem E-Reader ohne Kompromisse sucht, für den ist der Kindle Oasis die wohl beste Wahl. Der Kauf lohnt sich aber nur, wenn ihr das nötige Kleingeld übrig habt. Die wiederaufladbare Lederhülle ist zwar praktisch, aber relativ unnötig – außer ihr habt vor, ein paar Wochen auf einer einsamen Insel ohne Strom zu verbringen.

Kindle for Kids Bundle

Wenn ihr eure Kinder mithilfe eines Gadgets zum Lesen motivieren möchtet, ohne ihnen ein Tablet voller Ablenkungen in die Hand zu drücken, hat Amazon die ideale Lösung für euch: das Kindle for Kids Bundle.

Das Bundle besteht aus einem 6 Zoll großen Standard-Kindle (ohne Werbung), einer Schutzhülle in einer von fünf Farben und zwei Jahren Extragarantie mit Unfallschutz, mit der ihr den Kindle ersetzt bekommt, sollte er innerhalb des Garantiezeitraums kaputt gehen – egal unter welchen Umständen.

Mit dabei sind außerdem ein Wörterbuch und digitale Karteikarten, die Kindern beim Lernen neuer Wörter helfen können. Viele Kinderbücher sind mittlerweile mit einem Feature namens Word Wise ausgestattet, das für kompliziertere Wörter eine vereinfachte Erklärung einblendet. So können eure Kinder problemlos weiterlesen. Das E-Ink-Display ist außerdem wesentlich angenehmer für die Augen als herkömmliche LCD-Bildschirme, was für stundenlanges Lesevernügen sorgt.

Ein Kindle ist vielleicht nicht so ausgefallen wie ein iPad mit interaktiven Büchern, ist dafür aber einer der besten E-Reader auf dem Markt. Die National PTA (National Parent Teacher Association) hat den Kindle sogar zu ihrem offiziellen E-Reader erklärt.

Über die integrierte Plattform „Goodreads“ könnt ihr euch außerdem von anderen Leseratten Bücherempfehlungen geben lassen.

Ihr sucht nach einem E-Reader, aber wollt keinen Kindle kaufen?

Wenn ihr kein Fan der Kindle-Reihe oder von Amazon seid, ist der Kobo Clara HD die beste Alternative. Der E-Reader ist mit einem ähnlich guten Display mit einer Auflösung von 300 ppi ausgestattet, verfügt über eine adaptive Hintergrundbeleuchtung und fühlt sich ebenso hochwertig an. Was fehlt, sind lediglich Amazons umfangreiches E-Book-Sortiment und Dinge wie die nahtlose Integration von Overdrive.

Für welchen Kindle habt ihr euch entschieden? Lasst uns wissen, welcher E-Reader der richtige für euch ist und ob wir mit unseren Empfehlungen richtiggelegen haben!

Wir wissen, dass sowohl der Kindle Voyage als auch das Kindle for Kids Bundle derzeit nicht in Deutschland erhältlich sind. Wir finden aber, dass sie trotzdem eine Erwähnung wert sind, schließlich lassen sie sich noch immer als Gebrauchtgerät bzw. über die Amazon-Webseiten anderer Länder erwerben.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Nicole Scott

Kommentieren