BT

Das Auto der Zukunft ist vegan

geschrieben von Nicole Scott

Im Laufe der vergangenen Jahre haben mehr und mehr Autohersteller beschlossen, die Lederausstattung in ihren Fahrzeugen durch tierversuchsfreie und vegane Materialien zu ersetzen. Auf der LA Auto Show durften wir uns ein weiteres Fahrzeug mit veganer Innenausstattung ansehen. Der vollelektrische Audi e-tron GT concept ist dabei alles andere als ein Hippie-Auto.

Im Durchschnitt werden für die Innenausstattung eines Fahrzeugs fünfzehn Tierhäute benötigt. Mittlerweile gibt es jedoch Materialien, dank denen Luxus auch ohne Leder möglich ist.

Bereits im Juli 2017 gab Tesla bekannt, für seine Fahrzeugausstattung zukünftig kein Leder mehr zu verwenden. Auch Tesla-Konkurrent Fisker Inc. stellte im Januar ein neues Elektrofahrzeug mit veganer Innenausstattung vor. Der im März vorgestellte Range Rover Velar gewann mit seinem lederfreien Interieur sogar den Titel World Car Design of The Year 2018.

Auch Stefan Sielaff, Design Director bei Bentley, verkündete, dass die Zukunft der Autoinnenausstattung vegan sein wird. Wohlhabende Käufer wünschen sich scheinbar Autos, die besser zu ihrer Gewissenshaltung passen.

Der BMW i3 trägt den selbsternannten Titel „grünstes Auto der Welt“. Das Fahrzeug ist vollelektrisch und zu 95 Prozent recycelbar; die Standardausführung hat außerdem keine Ledersitze.

Alcantara kommt schon seit Jahren in Autoinnenräumen zum Einsatz. Es ist ein synthetisches Velourleder, das auch von Microsoft für die Surface-Reihe verwendet wird. Die Tierrechtsorganisation PETA bezeichnet Alcantara außerdem als „qualfrei“.

Völlig neu war für mich, dass es auch vegane Autoreifen gibt. In der Regel werden Reifen mithilfe von Stearinsäure hergestellt, die in den meisten Fällen aus Tierprodukten gewonnen wird. Der Hersteller Michelin verwendet für seine Autoreifen dagegen nur pflanzenbasierte Substanzen und bei Kenda kommt nur Stearinsäure zum Einsatz, die aus raffiniertem Pflanzenöl gewonnen wird.

Aber nicht nur die Innenausstattung wird vegan und tierversuchsfrei. Im Januar entschied Volkswagen, in Zukunft vollkommen auf Tierversuche zu verzichten. Die New York Times hatte zuvor enthüllt, dass VW, BMW und Mercedes-Benz Affen dazu gezwungen hatten, Autoabgase einzuatmen.

Ganz egal, wie gut die Gründe sind, die hinter dieser Entwicklung stecken, wir freuen uns, dass Autohersteller endlich auch umwelt- und tierfreundlichere Optionen anbieten.

Die Idee der veganen Autoinnenausstattung ist zwar nicht neu, aber das mutige und sportliche Design des Audi e-tron GT concept zeigt, dass der Trend in Richtung veganer Innenausstattung ein bleibendes Phänomen ist.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Nicole Scott

Kommentieren