Medien

Homescreen! Ein Blick auf das Smartphone von Lisa Gradow

Homescreen, iPhone X, Apple, Tim Schumacher, Sebastian Kellner, Samsung Galaxy S9, Robert Weller, Julian Kramer, Torsten Schiefen, Robert Wetzker, Benjamin Heinz, Rouven Kasten, Dominik Kupilas, Armagan Amcalar, Alex Eissing, Wolfgang Bscheid, Lisa Gradow, Usercentrics, Philip Bolognesi, Johannes Paysen, Tim Böker, Benedikt Böckenförde, Sarah Friedrich, Janos Moldvay
geschrieben von Christian Erxleben

In der Serie „Homescreen!“ präsentieren wir dir regelmäßig die Homescreens von Menschen aus der Social Media-, Marketing-, Medien- und Tech-Welt – inklusive spannender App-Empfehlungen und Tipps für alles von To-Do-Listen bis zum kleinen Game für zwischendurch. Heute: Lisa Gradow, studierte Juristin und Mitbegründerin der Consent-Management-Plattform Usercentrics.

Mit knapp 200 Apps auf dem Handy habe ich gefühlt eine App für alles und versuche stets mein Leben durch neue Anwendungen zu bereichern. Auf meinem Homescreen findet sich Verschiedenstes.

Privacy First

Zum Surfen nutze ich den Browser Brave (für Android). Das ist das neueste Projekt von Javascript-Erfinder und Mozilla-Gründer Brendan Eich. Brave blockt Ads und Tracking sowie Skripte und Fingerprinting. Das verkürzt nicht nur die Ladezeit, sondern spart auch mobile Daten.

Als Belohnungs-KPI sieht man, wie viel Zeit man durch geblockte Inhalte spart. Die eigentliche Innovation an Brave ist die token-basierte Infrastruktur und das Entlohnungsmodell für Publisher. Beim Surfen werden sogenannte BATs (Basic Attention Tokens) gemined, die man als Bezahlung für Content ad hoc an Publisher spenden kann.

Ich habe zusätzlich aber auch den Premium VPN von Disconnect (für Android) auf dem Handy.

E-Mail

Für meine E-Mails teste ich zur Zeit Spark aus, da ich weder mit der Apple Mail, noch mit der Gmail-App happy war. Ich glaube einfach, dass das noch besser geht.

Bisher finde ich es super gut. Vor allem der integrierte Kalender ist sehr intuitiv. Außerdem hat man alle Anhänge an einem Ort und die smarte Inbox führt auch zu mehr Ordnung (im Kopf).

Lisa Gradow, Usercentrics, Consent Management, Consent-Management-Plattform, CMP, Homescreen

Der Homescreen von Lisa Gradow, studierte Juristin und Mitbegründerin der Consent-Management-Plattform Usercentrics.

Ordnung

Ich bin vom Typ her eher kreativ-chaotisch. Daher versuche ich, mir durch Apps Struktur zu schaffen. Volders (für Android) verwende ich mittlerweile schon seit mehreren Jahren. Der Dienst gibt mir ein unbezahlbares Gefühl, nämlich dass ich alle meine vertraglichen Verpflichtungen im Blick und im Griff habe.

Mangels ähnlich intuitiver B2B-Vertragsmanagement-Apps nehme ich Volders auch für Usercentrics her, um Subscriptions zu managen. Mit Wunderlist (für Android) und Trello (für Android) geht mir nichts verloren und mit der Pomodoro-App Focus Keeper fallen einem „Get shit done“-Sprints leichter.

Crypto und Money

Manch einer hat den Glaube an Crypto schon aufgegeben. Ich glaube, es handelt sich um einen typischen Gartner Hype Cycle. Daher halte ich meine Cryptos und erweitere mein Portfolio immer weiter.

Meine Crypto Go-to-Apps sind: Coinbase (für Android), Cex.io (für Android) und Jaxx (für Android) als Börse und Wallet, Coincap (für Android) zur Übersicht und What To Mine, um Trends zu erkennen.

An „Fiat“-Apps habe ich meine heiß geliebte N26-App (für Android) auf Kurzwahl. Dort habe ich mittlerweile mein Hauptkonto. Ebenfalls an Bord ist Wavy (für Android) von Klarna.

Nachdem ich ein Jahr in New York gelebt habe, wo jeder jedem Geld mit Venmo überweist und „I venmo you the money“ zum feststehenden Begriff geworden ist, hoffe ich, dass Klarna es schafft, mit Wavy endlich ein weit verbreitetes Pendant aufzubauen!

Meditation

Meine absolute Lieblingsapp ist Calm (für Android), mit der man durch geführte Meditation Stress reduzieren, Schlaf oder Konzentration optimieren oder die Happiness steigern kann.

Ich versuche jeden Morgen eine 15-minütige Meditation zu machen, bevor ich mein Handy aus dem Flugmodus wecke. Es gibt auch kurze „Emergency Calms“, auf die ich manchmal zurückgreife, wenn das Gründerleben mal wieder in ein Drama auszuarten droht.

Den Calm-Gründer Michael Acton-Smith habe ich auf einer Party auf der NOAH Konferenz in London kennengelernt. Er wurde von The Daily Telegraph als „eine Rockstar-Version von Willy Wonka“ und von The Independent als „eine höfliche Version von Bob Geldof“ beschrieben.

Er ist ein verrückter, aber sau cooler Typ, der mit seiner App mein Leben wirklich nachhaltig verändert hat.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

Kommentieren