Social Media

Warum der Spendensticker für Instagram doppelt profitabel ist

Gitarrenkasten, Gitarre, Bettler, Musiker, Spende, Spenden, Spendensticker
Auch via Instagram können Nutzer bald gemeinnützige Organisationen unterstützen. (Foto: Pixabay.com / ejaugsburg)
geschrieben von Christian Erxleben

Mehrere Entwickler haben in der Instagram-App einen Spendensticker entdeckt. Inzwischen hat das soziale Netzwerk die Funktion bestätigt. Doch für Instagram bringt ein solches Tool nicht nur ein besseres Image. Auch wirtschaftlich kann der Spenden-Button profitabel werden.

Social Media – oder zu Deutsch soziale Medien beziehungsweise soziale Netzwerke – tragen diesen Namen, weil sie darauf ausgelegt sind, Freunde, Familien und auch Fremde miteinander zu verbinden.

Doch in den letzten Jahren verlieren immer mehr Plattformen ihren „sozialen“ Touch. In der Mitte steht – so der Eindruck vieler Nutzer – längst nicht mehr der Mensch. Vielmehr geht es darum, durch möglichst viele Informationen ein möglichst genaues Personen-Profil zu erstellen.

Dieses wiederum lässt sich wunderbar für die Vermarktung nutzen. Dass dieses Modell funktioniert, hat Facebook in den letzten Jahren mit Gewinnen in Milliardenhöhe mehrfach bestätigt.

Eine Rückkehr zum Sozialen – mit einem Spendensticker

Selbstverständlich haben Facebook und Co. trotzdem ein Interesse daran, ihren sozialen Charakter nicht vollständig aufzugeben. Deswegen bemüht sich Mark Zuckerberg verstärkt, die Vorzüge der Community und des Austauschs in Gruppen hervorzuheben.

Von daher erscheint die Funktion, die mehrere Entwickler nun im Code der Beta-Version der Android-App von Instagram entdeckt haben, auch nur mehr als sinnvoll. Demnach arbeitet Instagram an einem Spendensticker für die Instagram Stories.

Über eine aktuell noch nicht befüllte Liste können Nutzer für eine gemeinnützige Organisation spenden und ihre Fans und Freunde dazu aufrufen, ebenfalls aktiv zu werden.

Gegenüber dem US-amerikanischen Branchenmagazin Techcrunch bestätigte ein Sprecher von Facebook inzwischen, dass das Unternehmen an einem Spendensticker für Instagram arbeite. Im Laufe des Jahres soll die Spenden-Funktion an alle Nutzer weltweit ausgerollt werden.

Ein netter Nebeneffekt

Für Instagram ergibt sich neben dem positiven Image-Effekt jedoch noch ein weiterer Vorteil durch die Implementierung der Spendensticker. Um eine Spende via Instagram zu tätigen, muss der Nutzer seine Kreditkarteninformationen in der App hinterlegen.

Sobald diese einmal hinterlegt sind, werden – aus Bequemlichkeit – vermutlich nur die wenigsten Nutzer die Zahlungsinformationen wieder entfernen. Das ist für Instagram indirekt sehr hilfreich.

Schließlich versucht das Netzwerk seit einigen Monaten, ein Shopping-System zu etablieren. Bislang jedoch scheitern viele Instagram-Käufe daran, dass der Nutzer noch umständlich seine Kreditkarteninformationen in der App hinterlegen muss.

Das ist für das schnelle Schnäppchen am Smartphone ein wahrer Conversion-Killer. Wenn jedoch durch die Spendensticker bereits alle notwendigen Informationen vorhanden sind, dürfte dies auch die Akzeptanz für den mobilen Einkauf via Instagram erhöhen.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren