Wirtschaft

Steve Jobs und der feine Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg

Steve Jobs, Apple, Erfolg
Steve Jobs glaubte, dass Erfolg von nur einem Faktor abhängt. (Foto: Screenshot / YouTube)
geschrieben von Christian Erxleben

Steve Jobs gilt als einer der charismatischsten und erfolgreichsten Gründer der (jüngeren) Geschichte. Sein Erfolg – und auch jeder andere – fußte dabei laut eigener Aussage jedoch nur auf einem Faktor: dem Vertrauen.

Das ist nicht möglich. Damit wirst du keinen Erfolg haben. Es sind Aussagen wie diese, die an Steve Jobs stets abgeperlt sind. Durch diese Einstellung hat es der Gründer des weltweit bekannten Smartphone-Herstellers Apple in seinem Leben weit gebracht.

Dabei galt für ihn stets nur eine Maxime. Für Steve Jobs gab es sein Leben lang nur einen Faktor für Erfolg – und dieser ist das Vertrauen.


Neue Stellenangebote

Social-Media-Redakteure (m/w/d)
KNA-Katholische Nachrichten-Agentur GmbH in Bonn
Social Media Manager (m/w/d)
MHK Marketing Handel Kooperation GmbH & Co. Verbundgruppen Holding KG in Dreieich
Praktikant Human Resources (m/w/d), Schwerpunkte Social Media und Employer Branding
MÄURER & WIRTZ GmbH & Co. KG in Stolberg

Alle Stellenanzeigen


Erst im Rückblick zahlt sich das Vertrauen aus

Vor seinem Ableben am 5. Oktober 2011 sagte der US-amerikanische Unternehmensgründer einmal Folgendes:

Du kannst die einzelnen Punkte nicht im Voraus verbinden. Du kannst sie nur beim Blick zurück verbinden. Deshalb musst du daran glauben, dass sich die Punkte irgendwie in der Zukunft miteinander verbinden.

Du musst an irgendetwas glauben – dein Bauchgefühl, dein Schicksal, dein Leben, Karma oder was auch immer. Diese Herangehensweise hat mich nie im Stich gelassen und hat stets den Unterschied in meinem Leben gemacht.

Für den Misserfolg vieler Gründer und Unternehmer sind für Steve Jobs demnach vor allem ausführliche Planungen verantwortlich. Wer zunächst jeden Schritt bis ins letzte Detail planen will, wird scheitern, weil der Startschuss nie fällt.

Es gibt kein perfektes Konzept

Viel entscheidender ist es, die ersten Schritte vorauszuplanen und dann das Projekt laufen zu lassen. Während dieser Phase ist es essenziell, dass du ein starkes Vertrauen in dich und deine Handlungen aufbaust. Du musst darauf vertrauen, dass du Probleme und Herausforderungen meisterst.

Selbstverständlich ist der Erfolg eines Projekts auch mit dieser Methode nicht garantiert. Doch wer nicht einmal an sich selbst glaubt, hat laut Jobs nicht einmal die Chance auf einen erfolgreichen Abschluss.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren