BT

Angestellte bei YouTube sollen keine unerlaubten Inhalte melden

Bild: Szabo Viktor
geschrieben von Felix Baumann

Neben den sozialen Netzwerken der Facebook-Gruppe kommt es auch auf Googles Plattform YouTube zu immer weitreichenderen Richtlinienverstößen. Das fängt bei rechtsextremen Videos an und geht bis zu Kindervideos, in die Horrorbilder eingefügt wurden. Jetzt fand Bloomberg heraus, dass die Google-Tochter keineswegs gegen solche Inhalte kämpft.

Wie das Nachrichtenmagazin berichtete, haben mehr als 20 ehemalige und auch noch aktive Mitarbeiter versucht, die Verbreitung von verbotenen Inhalten einzudämmen. Letztendlich waren die Aufrufe dieser Videos aber für den Konzern wichtiger, als deren Rechtmäßigkeit. Selbst Vorschläge, die solche Videos nur von der Startseite und den Trends verschwinden lassen wollten, wurden grundlos abgelehnt.

Die Fragwürdigkeit dieser Entscheidung geht sogar noch weiter. So wurden Mitarbeiter angewiesen keinerlei Initiative beim Auffinden nicht erlaubter Inhalte zu zeigen, um die Verantwortung des Unternehmens so gering wie möglich zu halten. Das Ganze mit dem Ziel täglich 1 Milliarde Stunden an Videos auszuspielen.

[mg_blockquote cite=“YouTube-Mitarbeiter zu Bloomberg“]I can say with a lot of confidence that they were deeply wrong.[/mg_blockquote]

Daher kommt es also auf der Videoplattform immer häufiger vor, dass verstörender, rechts- oder linksextremer Content und Verschwörungstheorien auf der Startseite landen. Die Frage, die ich mir hier persönlich stelle ist, wie lange das Unternehmen mit einer solchen Strategie wohl noch durchkommt, da man sich auf politischer Ebene aktuell eher um Urheberrechtsverletzungen Gedanken macht. Letztlich muss der Nutzer also dafür sorgen, dass VIdeos, die gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen gemeldet werden.

Quelle: The Verge

Mehr Social Media:

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren