BT

Acer vs. Apple: das neue ConceptD-Lineup für Gestalter

geschrieben von Nicole Scott

Anwender in kreativen Berufen stellen ganz bestimmte Anforderungen an ihre Geräte – hochauflösende Displays mit akkurater Farbwiedergabe stehen oft ganz oben auf der Liste. Acer hat in New York eine neue Produktreihe namens ConceptD vorgestellt, die von Desktop-PCs, über Laptops, bis hin zu VR-Headsets und Monitoren reicht. Die Geräte bestechen mit ihren ästhetischen Designs und laufen zudem deutlich leiser und kühler als die meisten Gaming-PCs. Mit seinen neuen Produkten konkurriert Acer ab sofort mit Apple und dessen Highend-Lineup.

ConceptD stellt eine Weiterentwicklung der Gaming-Produkte von Acer dar. Der Hersteller hat es geschafft, sein Gaming-Segment in ein Milliardengeschäft zu verwandeln und verfügt mittlerweile über das technische Know-how, um diese Nische zu füllen. Acer bringt jährlich neue Gaming-Hardware auf den Markt. Ganz im Gegensatz zu Apple, die ihren Profi-Produkten nur alle paar Jahre eine neue Generation spendieren. Das sind natürlich tolle Neuigkeiten für alle, die ihre Geräte upgraden möchten, ohne dabei an Apples Zeitplan gebunden zu sein.

Bei der Presseveranstaltung in New York wurden unter anderem die Leute von Digital Domain auf die Bühne gebeten. Sie sprachen über ihre Zusammenarbeit mit verschiedenen Filmstudios (ich war vor allem von den Marvel-Filmen beeindruckt, an denen sie mitgewirkt haben). Ich habe sie daraufhin gefragt, warum sie keine Apple-Geräte verwenden. Die interessante Antwort: viele der Programme erfordern bestimmte Grafikkarten oder Hardware-Konfigurationen. Hinzu kommt, dass Digital Domain viele Linux-Geräte einsetzt und häufig eigene Programme entwickelt, um bestimmte Effekte zu erschaffen. Dieses Maß an Flexibilität ist bei Apple-Geräten nicht gegeben. Im Moment verwenden sie in ihrem Studio Laptops der Predator-Serie von Acer. Aber die „Digital Human“-Demo, die während des Presseevents gezeigt wurde, wurde mithilfe der Unreal Engine 4 auf dem ConceptD 9 erstellt. Laut Digital Domain waren die ConceptD-Laptops selbst unter Last deutlich leiser und auch die Akkulaufzeit war wesentlich länger.

Für die Zusammenarbeit mit den meisten großen Filmstudios muss Digital Domain Windows-PCs verwenden. Bis jetzt kamen dabei Gaming-Rechner zum Einsatz, die natürlich viel Hitze abwerfen. Die beste Bemerkung zum neuen ConceptD-Lineup lautete deshalb: „Möglicherweise können die Künstler ihre Büroshorts ab sofort gegen lange Hosen eintauschen, weil die Luft unter den Schreibtischen nicht mehr so heiß ist.“

Windows-Laptops erlauben es Künstlern und Content-Erstellern mittlerweile, die Grenzen des Möglichen zu sprengen. Auf Presseevents wie diesem sind aber immer noch viele Macbooks unterwegs. Das ConceptD 9 wird für die meisten Anwender wohl zu teuer sein, aber das ConceptD 7 und ConceptD 5 befinden sich dagegen eher in der Preisklasse des Macbook und Surface Book.

Acer ConceptD – Produkteigenschaften

Acer ConceptD 9 Acer ConceptD 7 Acer ConceptD 5
Preis  4,999 US-Dollar 2,299 US-Dollar 1,699 US-Dollar
Display 17,3 Zoll, 3840 x 2160 IPS Display 15,6 Zoll, 3840 x 2160 IPS Display 15,6 Zoll, 3840 x 2160 IPS Display
CPU 9. Gen. Intel Core i9 9. Gen. Intel Core i7 8. Gen. Intel Core i7/i5
RAM Bis zu 16 GB, erweiterbar auf 32 GB Bis zu 16 GB, erweiterbar auf 32 GB Bis zu 16 GB
Grafikkarte Nvidia GeForce RTX 2080 Nvidia GeForce RTX 2080 Max-Q oder Nvidia GeForce RTX 2060 AMD Radeon RX Vega M GL
Speicher Bis zu 1 TB SSD Bis zu 1 TB SSD Bis zu 1 TB SSD
Größe und Gewicht 42,7 x 30,2 x 2,3 cm, 4 kg 35,8 x 25,4 x 1,8 cm, 2 kg 35,8 x 24,1 x 1,5 cm, 1,5 kg
Anschlüsse Thunderbolt 3, USB Typ-C, HDMI 2.0, DisplayPort 1.4, USB 3.1 (2) Thunderbolt 3, HDMI 2.0, Mini DisplayPort 1.4 USB Typ-C, USB 3.1 (3), HDMI, SD-Kartenleser

Die Displayränder des ConceptD 9 sind ziemlich breit. Ein Nachteil, mit dem man aber leben kann. Im Innern des Laptops stecken ein Intel Core i9 der 9. Generation, bis zu 16 GB RAM und eine Nvidia GeForce RTX 2080 sowie eine SSD mit bis zu 1 TB Speicherplatz. Das Laptop bietet zahlreiche Anschlussmöglichkeiten, darunter auch Tunderbolt 3, USB-Typ-C und DisplayPort 1.4.

• 4K-UHD-Display (Pantone Validated)
• Ezel Aero-Scharnier (ähnelt dem des Acer Aspire R7)
• Lüfterlautstärke von unter 40 dB
• Unterstützung für Wacom-Stylus
• Das erste Design der neuen Lifestyle-Produktreihe von Acer, die sich vor allem an Mediengestalter richtet und Präzision, Performance, optimierte Kühlleistung und funktionales Design in den Vordergrund stellt.

Trotz der starken Hardware soll die Lüfterlautstärke bei nur 40 dB liegen – damit ist das ConceptD 9 leiser als das Macbook Pro. Der Grund sind die 3D Aero Blade-Lüfter der 4. Generation.

Mit dem ConceptD 7 und ConceptD 5 bringt Acer außerdem zwei kleinere und leichtere Laptops auf den Markt. Beide Geräte besitzen ein 15,6 Zoll großes 4K-Display mit einer Helligkeit von bis zu 400 Nits. Im ConceptD 7 stecken ein Intel Core i7 der 9. Generation, bis zu 16 GB RAM, eine Nvidia RTX 2080 Max Q und eine SSD mit bis zu 1 TB Speicherplatz. Das schlanke ConceptD 5 verfügt dagegen über einen Intel Gore i7 der 8. Generation, bis zu 16 GB RAM, eine AMD Radeon RX Vega M GL, eine SSD mit bis zu 1 TB Speicherplatz sowie einen Fingerabdrucksensor.

ConceptD 5

ConceptD 7

In Sachen Laptops hat Acer viel Konkurrenz. Wo die ConceptD-Reihe wirklich punkten könnte, ist meiner Meinung nach die Desktop-Sparte.

Der ConceptD 500 verfügt über einen Intel Core i9 der 9. Generation, eine Nvidia Quadro RTX 4000 und bis zu 64 GB RAM. Das schicke Gehäuse ist in weiß gehalten und besitzt oben eine Holzeinlage, die gleichzeitig das kabellose Aufladen eures Smartphones ermöglicht. Am vorderen Panel befindet sich sogar eine ausklappbare Halterung für eure Kopfhörer. Genau wie die Laptops besitzt auch der ConceptD-PC ein leistungsstarkes Kühlsystem, dessen Lautstärke nie über 40 dB liegt.

Der ConceptD 900 besitzt dagegen noch leistungsstärkere Hardware. Im schwarzen Gehäuse verbergen sich bis zu zwei Xeon Gold 6148 CPUs mit bis zu 40 Kernen und 80 Threads. Auch eine Nvidia Quadro RTX 6000 ist mit an Bord, und über die 12 RAM-Slots lassen sich bis zu 192 GB RAM verbauen. Das Desktop-Biest richtet sich vornehmlich an Filmemacher, Animationskünstler und Architekten. Da darf natürlich auch der Speicherplatz nicht fehlen: über die Steckplätze lassen sich bis zu 60 TB einbauen.

ConceptD 900 Desktop-PC


• Delta E <1 Pantone Validated
• VESA-zertifizierter Monitor mit DisplayHDR 1000
• Kann 99 % des Adobe RGB Farbraums darstellen
• Dual Intel Xeon Gold
• Nvidia Quadro RTX 6000
• 12 RAM-Steckplätze, fünf Festplatten-Slots, zahlreiche PCIe-Slots
• Bis zu 192 GB RAM und 60 TB Speicherplatz

Trotz der starken Hardware schaffen es die sechs Lüfter, die Luft über die dreieckige Lüfteröffnung auf der Vorderseite ansaugen, den Desktop-PC leise und effektiv zu kühlen.

Der ConceptD 500 wird im Juni zu Preisen ab 1700 US-Dollar erhältlich sein. Der ConceptD 900 geht schon im Mai an den Start. Die Preise beginnen bei 20.000 US-Dollar.

Acer möchte mit seinem neuen Lineup eine Nische bedienen, die derzeit unterversorgt ist. Die ConceptD-Produkte sind weitaus mehr als nur Gaming-PCs und wir freuen uns schon darauf, sie in wenigen Monaten in verschiedenen Testszenarien auf die Probe zu stellen!

mittwald

Werbung


Über den Autor

Nicole Scott

Kommentieren